Frau(en) der Woche:

RSS RSS-Abo

Adèle Hugo

Adèle Hugo

geboren am 28. Juli 1830 in Paris
gestorben am 22. April 1915 in Suresnes bei Paris

französische Hugo-Chronistin; Tochter Victor Hugos
185. Geburtstag am 28. Juli 2015


»Die, die diese Gespräche aufzeichnet, muss auch in der Lage sein, sie zu führen«, bemerkte Adèle Hugo, jüngstes Kind des Dichterfürsten, leicht verbittert über ihre Rolle als Chronistin im Haus ihres Vaters. 6000 unsortierte, schwer dechiffrierbare Seiten ihres zu ihren Lebzeiten nie veröffentlichten Manuskripts wurden inzwischen aufgefunden. Sie beschreibt darin das Pariser Schicksalsjahr 1851 mit dem Putsch Louis Napoléons und der Restauration der Monarchie, die Verhaftung ihrer Brüder, die Flucht ihres Vaters, schließlich der ganzen Familie ins Exil auf die kleine englische Kanalinsel Jersey, und dann, in den folgenden Jahren, die Gespräche mit vielen Hunderten, zumeist berühmten Gästen, die Victor …

weiterlesen

Pina Bausch

Pina Bausch

geboren am 27. Juli 1940 in Solingen
gestorben am 30. Juni 2009 in Wuppertal

deutsche Tänzerin, Choreographin, Tanzpädagogin, Ballettdirektorin, Opernregisseurin
75. Geburtstag am 27. Juli 2015


Als sie 2007 im Alter von 67 Jahren den renommierten Kyoto-Preis als Auszeichnung für ihr Lebenswerk erhält, äußert sie »Ich habe noch furchtbar viel vor.« Nur zwei Jahre später stirbt die weltberühmte Choreographin – fünf Tage, nachdem bei ihr Lungenkrebs diagnostiziert wurde. Den Beifall bei der Uraufführung ihres neuen Stückes für das Jahr 2009 konnte sie Mitte Juni noch persönlich entgegennehmen. Unter Hochdruck hatte sie auf die Premiere hingearbeitet, als ob sie fühlte, wie wenig Zeit ihr noch blieb. Ihr Tod ist ein Schock und unersetzlicher Verlust für alle LiebhaberInnen ihrer Werke, in denen sie das Alltagsleben mit allen Abgründen …

weiterlesen

Anna Ladurner Hofer

English

Frauenbild

geboren am 27. Juli 1765 in Algund bei Meran
gestorben am 6. Dezember 1836 in St. Leonhard in Passeier

Gastwirtin und Gattin des Tiroler Freiheitskämpfers Andreas Hofer
250. Geburtstag am 27. Juli 2015


Sie ist die Frau eines Nationalhelden, Mutter von sieben Kindern, sie hat das von ihm mit Schulden übernommene Gasthaus erhalten und saniert während der langen Jahre seiner Abwesenheit; sie hat dem Kaiser wenige Monate nach der Erschießung des Gatten eine Rente und den Adelstitel abgetrotzt. Auf ihrem Grabstein – der erst Jahrzehnte nach ihrem Tod errichtet wurde, anlässlich der 100. Wiederkehr der Freiheitskämpfe der Tiroler am Berg Isel bei Innsbruck (1809) – ist sie als Ledige verzeichnet: „Anna Ladurner, Andreas Hofers Weib“. Auf den Titel „Edle von Hofer“ hatte man verzichtet - es heißt, weil sie umstritten war in dem …

weiterlesen

Liesl Karlstadt

Liesl Karlstadt

geboren am 12. Dezember 1892 in München
gestorben am 27. Juli 1960 in Garmisch-Partenkirchen

deutsche Schauspielerin, Komikerin und Kabarettistin
55. Todestag am 27. Juli 2015


Zeitlebens steht sie im Schatten Karl Valentins. Liesl Karlstadt wird kaum je als eigenständige Schauspielerin wahrgenommen, sondern ist stets nur »kongeniale Partnerin« und zweifellos hervorragende Stichwortgeberin ihres Bühnenpartners. Dabei muß sie nicht nur in viele Rollen schlüpfen – im Gegensatz zu Valentin, der immer nur sich selbst spielt –, sondern auch geistesgegenwärtig auf seine plötzlichen Einfälle und Improvisationen reagieren. Selbst das Münchner »Valentin-Musäum« wird erst 2001 in »Valentin-Karlstadt-Musäum« umbenannt, um Karlstadts Bedeutung angemessen zu würdigen. Elisabeth Wellano wird als fünftes von neun Kindern einer Bäckerfamilie italienischer Herkunft in Schwabing geboren. Trotz harter Arbeit lebt die Familie in großer Armut. Zudem …

weiterlesen

Franca Magnani

Franca Magnani

geboren am 31. Juli 1925 in Rom
gestorben am 29. Oktober 1996 in Rom

italienische Journalistin
90. Geburtstag am 31. Juli 2015


»Den Beruf der Journalistin habe ich mir nicht ausgesucht, ich wurde hineingeboren.« Seit 1964 war Franca Magnani für die deutschen FernsehzuschauerInnen »die Stimme Italiens«. Ihre interessanten, unverwechselbaren Beiträge waren berühmt. Die dreijährige Franca wurde von Großvater Chino zu ihren Eltern nach Marseille gebracht. Dorthin war die Familie vor dem Faschismus Mussolinis geflohen. Der politische Riss ging durch die Familie. So arbeitete Großvater Ercole als Polizeipräsident für das faschistische System. Franca wuchs in den unruhigen und aufregenden Verhältnissen der Emigration auf. Ihr Elternhaus war ein Ort des Widerstandes. Viele Emigranten, unter ihnen Ignazio Silone und Sandro Pertini, trafen sich dort. Die …

weiterlesen

Elisabeth von Thadden

Elisabeth von Thadden

geboren am 29. Juli 1890 in Mohrungen (Ostpreußen)
hingerichtet am 8. September 1944 in Berlin

deutsche Pädagogin, deutscher Widerstand
125. Geburtstag am 29. Juli 2015


Nach einem zynischen Prozess unter Leitung des berüchtigten Richters Freisler am Volksgerichtshof in Berlin wurde die engagierte Pädagogin neun Monate vor Kriegsende als Verräterin enthauptet. Ihr Verbrechen: Menschlichkeit im unmenschlichen Staat. Ein Spitzel, der ihre Offenheit gegenüber jungen Menschen missbrauchte, denunzierte ihre Kontakte zu Freunden im schweizerischen Exil und zu Kreisen des Widerstandes in Deutschland. Elisabeth von Thadden wuchs auf dem elterlichen Gut in Pommern auf, um das sie sich nach dem frühen Tod der Mutter kümmerte. Beflügelt von den Ideen Helene Langes, wusste sie, dass ihr mehr zukam als die Enge des bürgerlichen Frauendaseins. Geprägt von christlicher Ethik und …

weiterlesen

Marianne Weber

Marianne Weber

geboren am 2. August 1870 in Oerlinghausen bei Bielefeld
gestorben am 14. März 1954 in Heidelberg

deutsche Wissenschaftlerin und Frauenrechtlerin
135. Geburtstag am 2. August 2015


Marianne Weber war eine anerkannte Expertin für Rechts- und Sittlichkeitsfragen in der ersten Frauenbewegung. Ihr Hauptwerk gilt den Rechten der Frau in der Geschichte des Ehe- und Familienrechts. Andere Beiträge behandeln Fragen der Koedukation und Probleme der Sittlichkeit. Ihr populärstes Werk ist Die Frauen und die Liebe. Das Thema erschöpft sich für sie nicht in Heterosexualität, sondern umfasst auch »die nicht durch das Geschlecht bestimmten Weisen des Liebens reifer Frauen: Freundschaft, Wahlmutterschaft, soziale Mütterlichkeit«. In der Frauenbewegung war Marianne Weber an herausragender Stelle tätig. 1919 löste sie ihre Freundin Gertrud Bäumer als Vorsitzende des Bundes deutscher Frauenvereine ab. Nach einer …

weiterlesen

Helen Sawyer Hogg

Frauenbild

geboren am 1. August 1905 in Lowell, Massachusetts
gestorben am 28. Januar 1993 in Richmond Hill bei Toronto

kanadische Astronomin
110. Geburtstag am 1. August 2015


Helen Sawyer Hogg, die bedeutendste Astronomin Kanadas, wurde 2004 in die Canadian Science and Engineering Hall of Fame des Kanadischen Wissenschafts- und Technik-Museums in Ottawa aufgenommen, das bereits sein Observatorium nach ihr benannt hatte. Damit fand nach zahllosen anderen späten Ehrungen eine wissenschaftliche Laufbahn (posthum) ihren krönenden Abschluss, die wie fast alle weiblichen Universitätskarrieren in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts einen äußerst steinigen Beginn hatte. Helen Battles Sawyer, Tochter einer Bankiersfamilie in Lowell, Massachusetts, studierte Astronomie am Mount Holyoke College und später am Radcliffe College der Harvard Universität unter Anleitung von Harlow Shapley, dessen Spezialgebiet Kugelsternhaufen waren - gravitativ …

weiterlesen

Germaine Krull

Germaine Krull

geboren am 29. November 1897 in Wilda bei Posen/Poznań (Polen)
gestorben am 31.7.1985 in Wetzlar

deutsch-niederländische Fotografin, Kriegskorrespondentin und Hotelmanagerin
30. Todestag am 31. Juli 2015


Sie nannte sich »chien-fou« (frz.: verrückter Hund). Und sie war die fast perfekte Künstlerin: Stattliche sieben Male wagte sie den kompletten Neubeginn, und einer Gesellschaft, die sich von ihren KünstlerInnen möglichst skurrile Lebensszenen erhofft, widmete sie gleich vier mythengespickte Autobiographien (1) – inzwischen füllt ihr illustres Leben ein Hörspiel und einen 160-seitigen Roman (2). Mit ihren nonkonformistischen Fotografien verzückte sie eine ganze Schar avantgardebegeisterter KunstwissenschaftlerInnen: Nach Ansicht des Fotohistorikers Herbert Molderings begründete Krull 1928 mit ihrem Portfolio »Métal« nicht weniger als die fotografische Moderne in Frankreich. Kurzzeitig kämpfte sie als Sozialistin und Anarchistin, lebte in Europa, in Afrika und Asien …

weiterlesen

Andreina Emeri

English

Andreina Emeri

geboren am 1. Februar 1936 in Bozen, Südtirol/Italien
gestorben am 30. Juli 1985 auf einer Reise am Nordkap, Norwegen

italienische Feministin, Rechtsanwältin und Politikerin aus Südtirol
30. Todestag am 30. Juli 2015


Andreina Emeri war eine der führenden Frauen im Südtirol der 1970er und 1980er Jahre. Angeregt von der sozialen Auf- und Ausbruchstimmung der 68er und der StudentInnenbewegung begannen sich Frauen in Gruppen zu organisieren. Andreina Emeri war dabei, als sich 1971 in Bozen die »Gruppe Aleksandra Kollontaj« bildete und blieb bis zu ihrem Tod aktives Mitglied. Die Gruppe verstand sich als »collettivo« – Kollektiv, es gab keine Vorsitzende, Hierarchien wurden vermieden, Entscheidungen wurden grundsätzlich nur gemeinsam getroffen. Donnerstag war »Kollontaj«-Tag. Pünktlich um halb neun trafen sich die Frauen, oft im Haus Emeri, wo die Beaufsichtigung der kleineren Kinder durch Andreinas Kinder …

weiterlesen

Elfriede Lohse-Wächtler

English

Elfriede Lohse-Wächtler

geboren am 4. Dez. 1899 in Dresden-Löbtau
gestorben am 31. Juli 1940, ermordet, Heil-und Pflegeanstalt Sonnenstein in Pirna

deutsche Malerin
75. Todestag am 31. Juli 2015


Die Tragik des Lebens dieser großen Künstlerin ist kaum vorstellbar. Sie wird in ein beengtes bürgerliches Milieu geboren, die Eltern sind mit der Genialität und Exzentrik der Tochter schlichtweg überfordert, versuchen sie an einer Laufbahn als Malerin zu hindern, was ihnen aber nicht gelingt. Elfriede besucht die Kunstakademie in Dresden, zieht im Alter von sechzehn Jahren aus der elterlichen Wohnung aus und verdient sich ihren Lebensunterhalt mit Batikarbeiten. Sie verkehrt in der Dresdner Boheme, ist Anhängerin von Dada, besucht auch Veranstaltungen des Spartakusbundes und bildet sich politisch und sozial wie viele von den Greueln des ersten Weltkrieges aufgeschreckte sensible junge …

weiterlesen


Seitenanfang

Hedwig Dohm