Leona Rostenberg

geboren am 28. Dezember 1908 in der Bronx
gestorben am 17. März 2005 in Manhattan

US-amerikanische Antiquarin und Autorin


BiografieLiteratur & Quellen


Biografie

„Sie wird eines Tages Schriftstellerin werden, das weiß ich genau!“

Leona Rostenberg war erst zwei Jahre alt, als ihre Mutter diese Prophezeiung aussprach, mit der sie Recht behalten sollte. Leona wuchs mit dem Geruch von Büchern in der Nase auf, einem Geruch, der auf sie gleichzeitig beruhigend und aufregend wirkte und der sie ein Leben lang begleiten sollte.

Zunächst aber war es ihre Leidenschaft für Geschichte, die ihr Leben bestimmte - sie spezialisierte sich jedoch schon früh auf die Geschichte des Buchdrucks. Für ihre Forschungen auf diesem Gebiet fuhr sie schon Mitte der dreißiger Jahre nach Europa. Nachdem ihre Dissertation abgelehnt worden war, sah sie sich gezwungen, einen neuen Lebensinhalt zu suchen. Diesen fand sie in der Zusammenarbeit mit einem Wiener Flüchtling, der ein Geschäft mit seltenen Büchern eröffnen wollte und jemand suchte, der/die sich mit der Frühzeit des Buchdrucks auskannte und der englischen Sprache mächtig war. Für fünf Jahre wurde sie seine Assistentin.

Frauenbild
Bereits 1929 hatte Leona Rostenberg Madeleine B. Stern kennengelernt, die später ihre lebenslange Partnerin werden sollte. Rostenberg machte sich 1944 als Antiquarin selbständig, und Stern wurde kurz danach ihre Teilhaberin. Nachdem ihre Mütter Ende der fünfziger Jahre gestorben waren, lebten sie auch zusammen. Sie spezialisierten sich anfangs auf europäische Drucke aus dem 17. Jahrhundert und amerikanische Raritäten, im Laufe der Jahre dann auch auf Feminismus, Judaica, Black Studies, Zensur und Unterdrückung. Wie es einmal ein Kollege formulierte: „Sie handeln mit Büchern, mit denen sonst niemand handelt.“ Mit großem Wissen, viel detektivischem Spürsinn und Fingerspitzengefühl gingen sie auf die Suche nach Raritäten, die sie durch über 2.000 Kataloge und auf zahlreichen Antiquariatsmessen verkauften. Wichtig waren hierbei immer wieder ihre Reisen nach Europa, wo sie zahlreiche Schätze aufspürten. Auf die Rolle, die Frauen in der Geschichte, vor allem der Geschichte des Buchdrucks und des antiquarischen Buchhandels spielten, wiesen sie bei ihrer Arbeit immer wieder hin. Von jedem Buch, das durch ihre Hände ging, lernten sie.

FrauenbildDieser lebenslange Lerneifer, diese Leidenschaft für Bücher bestimmte das Leben beider Frauen.

Nicht nur half ihr Spürsinn beim Auffinden antiquarischer Bücher, er war für sie auch bei der Recherche für ihre eigenen Werke wichtig. Leona Rostenberg veröffentlichte einige Bücher über die Geschichte des Buchhandels; zusammen mit Madeleine B. Stern schrieb sie zahlreiche eher biografische Bücher, die von ihrer Leidenschaft für Bücher zeugen.

An Ruhestand haben sie nie gedacht, da sie immer wieder durch neue Entdeckungen neu belebt wurden. Auch als Achtzigjährige kannten sie das alte Jagdfieber und die Entdeckungslust noch. Die Einschränkungen des Alters konnten sie gemeinsam tragen: „Wir sind jeweils Augen und Ohren für einander geworden und so überleben wir.“

Doris Hermanns

Seitenanfang



Literatur & Quellen

Bücher von Leona Rostenberg:

English Publishers in the Graphic Arts 1599 – 1700

Literary, Political, Scientific, Religious & Legal Publishing, Printing and Bookselling in England, 1551 – 1700 (2 volumes)

The Minority Press & The English Crown: A Study of Repression 1558 – 1625

The Library of Robert Hooke: The Scientific Book Trade of Restoration England

Bibliately: The History of Books on Postage Stamps

Bücher von Leona Rostenberg und Madeleine B. Stern:

Zwei Freundinnen, eine Leidenschaft: Unser Leben für seltene Bücher [=Old Books, Rare Friends. Two Literary Sleuths and Their Shared Passion]. Hoffmann und Campe 2004

Bookman’s Quintet: Five Catalogues about Books

Old & Rare: Forty Years in the Book Business

Between Boards: New Thoughts on Old Books

Quest Book – Guest Book: A Biblio-Folly

Connections: Our Selves – Our Books

Old Books in the Old World: Reminiscences of Book Buying Abroad

Old Books, Rare Friends. Two Literary Sleuths and Their Shared Passion

New Worlds in Old Books

Seitenanfang

Sollten Sie RechteinhaberIn eines Bildes und mit der Verwendung auf dieser Seite nicht einverstanden sein, setzen Sie sich bitte mit Fembio in Verbindung.

Share Tweet Mail Druck

Seitenanfang

Hedwig Dohm