Maria Malibran

(María de la Felicidad García [Geburtsname]; María de la Felicidad Malibran [Ehename]; Maria Malibran de Bériot [Ehename]; genannt »La Malibran«; María-Felicia Malibran)

geboren am 24. März 1808 in Paris
gestorben am 23. September 1836 in Manchester

spanische Sängerin (Contralto/Mezzosopran) und Komponistin
205. Geburtstag am 24. März 2013


BiografieZitateWeblinksLiteratur & Quellen


Biografie

Maria Malibran

Maria Garcia ist der Star der Sänger-Familie, die 1825 aus Paris nach Amerika reist und New York in die grosse Welt der italienischen Oper einführt: Die Mutter Joaquina als Sopran, der berühmte Vater Manuel (Gesangslehrer und Komponist von u.a. über 50 Opern) ist der Tenor, der Sohn Manuel jr., bald noch erfolgreicherer Lehrer, der Bariton. In London brillierte Maria als phänomenale Einspringerin für Giuditta Pasta. Nun singt die Siebzehnjährige in den zehn Gastspielmonaten alle Alt- und Mezzorollen von fünf aufgeführten Rossini-Opern und zweien ihres Vaters, dazu Zingarellis Romeo und Mozarts Zerlina. Außerdem heiratet sie Eugène Malibran, 27 Jahre älter und bald bankrott; da ihre Gagen geringer sind als seine Schulden, kehrt sie 1827 zurück nach Paris – ohne ihn.

Neun Jahre später ist sie tot: ab 1828 die höchstbezahlte Sängerin Europas und mit 27 weiteren Opern (sieben speziell für sie komponiert) u.a. von Louise Bertin, doch zumeist von Rossini, Donizetti und Bellini, auf langen Reisen stets unterwegs zwischen Paris, Italien und England. Zahlreich sind die Berichte von Augen- und Ohrenzeugen ihrer Kunst, ihres grossen Stimmumfangs und die Menschen unmittelbar ansprechenden tiefgegründeten Mezzos mit leicht laufender Höhe und makelloser Belcanto-Technik. Sie beherrschte ein reiches Spektrum von Alt- und Sopran-Partien, die sie virtuos, auch wohl exzessiv, und immer spontan gestaltend frei entfaltete. Sowohl Mendelssohn wie Chopin empfahlen ihren Schülern besonders das Singen der Malibran.

Klein war sie und von zarter Konstitution, „eine faule, störrische Zigeunerin“, deren ursprünglich wenig reizvolle Stimme der strenge Vater mit ihr zu höchster Professionalität entwickelte: täglich frühmorgens sorgfältige Stimmpflege und Rollenstudium, oft vormittags noch Veranstaltungen, Korrespondenz, Komposition, das Entwerfen von Kostümen, Konzerte, Lieder, Oratorien, Festivals und Bühnenproben, Opernvorstellungen, meist gefolgt von sozialen Verpflichtungen bis spät in die Nacht, – das war das normale Leben dieser Diva und faszinierenden, gebildeten, selbständigen Frau. Nach leidvollen Fehlgeburten bekommt sie einen Sohn. Dessen Vater, Charles de Bériot, heiratet sie erst nach sechs Jahren wilder Ehe, zum Entsetzen der Eltern. Einen Monat nach der Hochzeit stürzt sie, erneut schwanger, vom Pferd, tritt weiter auf, stirbt jedoch nach sechs Monaten. Bis heute: Thema von fünf Filmen, einer Oper, zwei Theaterstücken und vielen Romanen. Unvergessenes Vorbild sowie Namensgeberin eines Opernhauses – La Malibran.

Swantje Koch-Kanz

Seitenanfang



Zitate

Ehe ich die Malibran gehört, ahndete ich gar nicht, daß ein musikalischer Vortrag auch genialisch sein könne; ich dachte, der Gesang stände im Dienste der Komposition, und wie der Herr, so der Diener. Aber nein. Aus der Spielerei Rossinischer Musik machte die Malibran etwas sehr Ernstes, sehr Würdiges. Dem schönen Körper gibt sie auch eine schöne Seele.

(Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. In: Bertram, Mathias (Hg.) (2004): Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka. Studienbibliothek. Berlin. Directmedia Publ. (Digitale Bibliothek, 1). ISBN 978-3-89853-401-7, S. 12639)



Die Malibran, die hat Gott beurkundet mit der Unterschrift seiner Schöpfung, die kann keiner nachmachen. Es war wie eine Blumenflur von allen milden und stolzen, stillen und hohen, süßen und bittern Gefühlen des Menschen, mit aller Farbenpracht, allen Wohlgerüchen und allen Betäubungen der mannigfachen Blumen. Dieses Weinen, dieses Weinen ohne Tränen, habe ich nie gesehen, möchte ich nie sehen im Leben. Als ihre Tränen zu fließen anfingen, war mir die Brust wie erleichtert. Hat die Liebe so viel süße Schmeichelei, kann der Schmerz so edel sein, durchbohrt Verachtung so tief, kann der Zorn so erhaben, der Schrecken so erschrecklich, die Bitte so rührend sein? Ich wußte das alles nicht. Fragen Sie mich: hat sie das gesprochen, gesungen, mit Gebärden so dargestellt? Ich weiß es nicht. Es war alles verschmolzen. Sie sang nicht bloß mit dem Munde, alle Glieder ihres Körpers sangen. Die Töne sprühten wie Funken aus ihren Augen, aus ihren Fingern hervor, sie flossen von ihren Haaren herab. Sie sang noch, wenn sie schwieg. Ich habe mich für unverbrennlich gehalten und habe erfahren, daß ich es nicht bin; ich will künftig auf Feuer und Licht mehr achtgeben.
[…] Es Ihnen prosaisch zu wiederholen: die Malibran ist die größte Schauspielerin, die ich je gesehen. In der heftigsten Bewegung zeigte sie jene wahre antike Ruhe, die wir an den griechischen Tragödien bewundern und welche wahrscheinlich auch die Schauspieler der Alten hatten. Darum, des rechten Maßes sich bewußt, spielt sie auch mit einer Kühnheit, die eine andere sich nicht erlauben dürfte. Sie klammert sich flehend an den Mantel des wütenden Othello oder ihres erzürnten Vaters, sie umschnürt ihre Hände mit den Falten des Kleides, sie zerrt daran – eine Linie weiter, und es wäre lächerlich, es sähe aus, als wolle sie ihnen die Kleider vom Leibe reißen; aber sie überschreitet diese Linie nicht, und sie ist erhaben. Und ihr Gesang! Gibt es denn mehr als eine Art, darf man denn anders singen? Spricht man im Himmel auch verschiedene Dialekte? Nun, dann hat sie hoch himmlisch gesungen, meißnisch, und die andern singen platt himmlisch. Sie sehen, ich kann auch ein Narr sein – zu meinem Glücke nur ein prosaischer; denn ich kann keine Verse machen. Ich gehe nächstens einmal in die große französische Oper, und das wird micht wieder heilen.

(Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. In: Bertram, Mathias (Hg.) (2004): Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka. Studienbibliothek. Berlin. Directmedia Publ. (Digitale Bibliothek, 1). ISBN 978-3-89853-401-7, S. 12668ff.)

Seitenanfang


Links

Cecilia Bartoli-Musikstiftung – Museo Mobile | Maria Malibran


1  Museo Mobile | Maria Malibran. Wanderausstellung mit Raritäten aus der Rossini- und Belcantozeit (inzwischen beendet). Biografie, Fotos. Cecilia Bartoli-Musikstiftung.

ceciliabartolionline.com – Genie, Skandal und Tod


2  ceciliabartolionline.com: Genie, Skandal und Tod: Maria — Sängerin und Diva. Übersetzung: Christiane Frobenius.

Deutschlandfunk – Kalenderblatt


3  Deutschlandfunk: Kalenderblatt – Maria Malibran, 200. Geburtstag. podcast.de.

Die Oper in Italien ist


4  Die Oper in Italien ist eine Katastrophe! Cecilia & Maria. Interview mit Cecilia Bartoli, geführt von Ulrich Amling und Frederik Hanssen. In: Der Tagesspiegel vom 14.09.2007.

Edocs – Bilder von Maria Malibran


5  Edocs: Bilder von Maria Malibran. Universitätsbibliothek der Universität Frankfurt am Main.

Find A Grave Memorial – Maria Felicità Malibran 1808


6  Find A Grave Memorial: Maria Felicità Malibran (1808 – 1836).

Google Buchsuche – Maria Malibran


7  Google Buchsuche: Maria Malibran.

Internet Movie Database – Titelsuche Malibran


8  Internet Movie Database: Titelsuche »Malibran«. Fünf Filme.

Lemke-Matwey – Maria Malibran


9  Lemke-Matwey, Christine: Maria Malibran – Die erste Diva der Theatergeschichte. ZEIT online.

Ubuweb Film & Video – Werner Schroeter


10  Ubuweb Film & Video: Werner Schroeter – Der Tod der Maria Malibran.

Wikipedia – Maria Malibran


11  Wikipedia: Maria Malibran.

Seitenanfang


Literatur & Quellen


Quellen – Internet


1  Ferris, George T. (1891): Maria Malibran. In: Great Singers. Second series: Malibran to Titiens. New York. Appleton & Cie. Project Gutenberg.


2  Nathan, Isaac (1837): Madame Malibran. Biographische Skizze nach dem Englischen von A. von Treskow. Quedlinburg & Leipzig.


Quellen – Printmedien

Ard 1996 – Maria Felicia Malibran 1808-1836

Fischer-Dieskau 1990 – Wenn Musik der Liebe Nahrung



Ard, Jaimeé (1996): Maria Felicia Malibran (1808-1836). In: Schleifer, Martha Furman; Glickman, Sylvia (Hg.): Women composers. Music through the ages. New York. Hall & Company. S. 53–62.
(Suchen bei Eurobuch | WorldCat)



Fischer-Dieskau, Dietrich (1990): Wenn Musik der Liebe Nahrung ist. Künstlerschicksale im 19. Jahrhundert. Stuttgart. Deutsche Verlagsanstalt. ISBN 3-421-06571-3.
(Suchen bei Amazon | Eurobuch | WorldCat)



FitzLyon, April (1987): Maria Malibran. Diva of the romantic age. London. Souvenir Press (A Condor Book). ISBN 0-285-65030-0.
(Suchen bei Amazon | Eurobuch | WorldCat)

Olivier, Weingartz-Perschel 1988 – Komponistinnen von A-Z

Riggs 2003 – The assoluta voice in opera

Rutherford 2006 – The Prima Donna and opera



Olivier, Antje; Weingartz-Perschel, Karin (1988): Komponistinnen von A-Z. Düsseldorf. Tokkata. ISBN 3-9801603-0-0.
(Suchen bei Amazon | Eurobuch | WorldCat)



Riggs, Geoffrey S. (2003): The assoluta voice in opera, 1797 – 1847. Jefferson, NC. McFarland. ISBN 0-7864-1401-4.
(Suchen bei Amazon | Eurobuch | WorldCat)



Rutherford, Susan (2006): The Prima Donna and opera, 1815 – 1930. Cambridge. Cambridge University Press (Cambridge Studies in opera). ISBN 0-521-85167-X.
(Suchen bei Amazon | Eurobuch | WorldCat)



Bücher und Medien

Malibran, Persiani et al. 2007 – Maria

Brand-Seltei 1972 – Belcanto



Bartoli, Cecilia (2007): Maria. Mit Werken von Maria Malibran, Giuseppe Persiani, Felix Mendelssohn-Bartholdy et al. Enthält ein umfangreiches Booklet mit vielen Informationen zu Malibran. London, England. Decca. Audio-CD (80 min).
(Suchen bei Amazon | Eurobuch | WorldCat)



Boulanger, Nadia; Malibran, Maria et al. (2001): Nineteenth century French art songs. Partitur. Medium/high voice. Bryn Mawr, PA. Hildegard Publishing.
(Suchen bei di-arezzo | WorldCat)



Brand-Seltei, Erna (1972): Belcanto. Eine Kulturgeschichte der Gesangskunst. Wilhelmshaven, Amsterdam, Locarno. Heinrichshofen. ISBN 3-7959-0066-7.
(Suchen bei Eurobuch | WorldCat)



Buerkli, Georg (1840): Züge aus dem Leben der berühmten Sängerin Maria Malibran-Garcia. Zürich (Neujahrstück der allgemeinen Musik-Gesellschaft in Zürich, 28).
(Suchen bei WorldCat)

García, Malibran et al. 1997 – Songs and duets of Garcí¬a

García, Malibran et al. 1997 – Songs and duets of Garcia



García, Manuel; Malibran, Maria et al. (1997): Songs and duets of Garcia, Malibran and Viardot. Rediscovered songs by legendary singers. Low [voice]. Van Nuys, CA. Alfred Publishing Co. ISBN 0882847864.
(Suchen bei Amazon | Eurobuch | WorldCat)



García, Manuel; Malibran, Maria et al. (1997): Songs and duets of Garcí¬a, Malibran and Viardot. Rediscovered songs by legendary singers. High [voice]. Van Nuys, Calif. Alfred Pub. Co. ISBN 0882847856.
(Suchen bei Amazon | Eurobuch | WorldCat)



Kühner, Hans (1954): Große Sängerinnen der Klassik und Romantik. Ihre Kunst, ihre Grösse, ihre Tragik. Mit Bildnissen. Stuttgart. Victoria Verlag Koerner.
(Suchen bei Amazon | Eurobuch | WorldCat)



Larionoff, P.; Pestellini, F. (1935): Maria Malibran e i suoi tempi. Con 8 tavole fuori testo. Firence. Bemporad.
(Suchen bei Eurobuch | WorldCat)



Levien, John Joseph Mewburn (1932): The Garcia family. Lectures. London. Novello and Company limited.
(Suchen bei Amazon | Eurobuch | WorldCat)



Levien, John Joseph Mewburn (1948): Six sovereigns of song. Lectures. John Braham—The Garcia family—Sir Charles Santley. London. Novello.
(Suchen bei Eurobuch | WorldCat)



Merlin, María las Mercedes Santa Cruz y Montalvo de; Lotz, Georg (1839): Maria Malibran als Weib und Künstlerin nebst Charakterzügen und Anecdoten aus ihrem Leben. Nach der Gräfin von Merlin von Georg Lotz. Leipzig. Kummer.
(Suchen bei Eurobuch | WorldCat)



Pougin, Arthur (1911): Marie Malibran. The story of a great singer. (=Maria Malibran. Histoire d’une cantatrice). London. E. Nash.
(Suchen bei Eurobuch | WorldCat)



Pougin, Arthur (1911): Marie Malibran. Histoire d’une cantatrice. Reprint of the 1911 ed. published by Plon, Paris. Genève. Minkoff Reprint, 1973. ISBN 2-8266-0036-2.
(Suchen bei Eurobuch | WorldCat)


Bildquellen

The Little Extras – Divas by Definition 
Maria-Malibran-Ausstellung der Cecilia Bartoli-Musikstiftung 
Universitätsbibliothek Frankfurt am Main 
Muzéo Collection 


Sollten Sie RechteinhaberIn eines Bildes und mit der Verwendung auf dieser Seite nicht einverstanden sein, setzen Sie sich bitte mit Fembio in Verbindung.



Letzte Linkprüfung durchgeführt am 23.06.2008 17:40:05 (AN)

Seitenanfang

Sollten Sie RechteinhaberIn eines Bildes und mit der Verwendung auf dieser Seite nicht einverstanden sein, setzen Sie sich bitte mit Fembio in Verbindung.

Share Tweet (1) Mail Druck

Seitenanfang

Hedwig Dohm