Marianne Weber

(Marianne Schnitger [Geburtsname])

geboren am 2. August 1870 in Oerlinghausen bei Bielefeld
gestorben am 14. März 1954 in Heidelberg

deutsche Wissenschaftlerin und Frauenrechtlerin
60. Todestag am 14. März 2014


BiografieZitateWeblinksLiteratur & Quellen


Biografie

Marianne Weber

Marianne Weber war eine anerkannte Expertin für Rechts- und Sittlichkeitsfragen in der ersten Frauenbewegung. Ihr Hauptwerk gilt den Rechten der Frau in der Geschichte des Ehe- und Familienrechts. Andere Beiträge behandeln Fragen der Koedukation und Probleme der Sittlichkeit. Ihr populärstes Werk ist Die Frauen und die Liebe. Das Thema erschöpft sich für sie nicht in Heterosexualität, sondern umfasst auch »die nicht durch das Geschlecht bestimmten Weisen des Liebens reifer Frauen: Freundschaft, Wahlmutterschaft, soziale Mütterlichkeit«. In der Frauenbewegung war Marianne Weber an herausragender Stelle tätig. 1919 löste sie ihre Freundin Gertrud Bäumer als Vorsitzende des Bundes deutscher Frauenvereine ab.

Marianne und Max Weber

Nach einer liebevollen, aber durch das bürgerliche Weiblichkeitsideal beschränkten Erziehung durch Großmutter und Tante heiratete Marianne Schnitger 1893 den bedeutenden Soziologen Max Weber. Sie zogen erst nach Freiburg und 1897 nach Heidelberg, das Marianne Webers eigentliche Heimat wurde. Die Webers führten in ihrer schönen Villa am Neckarufer einen unkonventionellen Haushalt; sie luden Gäste beiderlei Geschlechts zu offenen Diskussionsnachmittagen ein. Diese Form akademischer Geselligkeit setzte Marianne Weber noch als Witwe bis ins hohe Alter fort.

Marianne und Max Weber

1898 begannen die schweren Nervenleiden Max Webers, die ihn jahrelang arbeitsunfähig machten und Marianne Weber Hilfe, Unterstützung, Geduld und Zuspruch abverlangten. Der plötzliche Tod ihres Mannes 1920 stürzt sie in eine schwere Krise, die sie nur durch das Schreiben seiner Biographie langsam überwindet. Kritiker haben ihr vorgeworfen, ihre Ehe mit Max Weber idealisiert und seine Liebesbeziehung zu der gemeinsamen Freundin Else vom Richthofen verschwiegen zu haben. Es spricht für die Souveränität beider Frauen, trotz ihrer Rivalität in der Liebe zu Max, dass sie bis zum Tod Mariannes im Jahre 1954 enge Freundinnen geblieben sind. Weber erhielt für die Monographie über ihren Mann den Ehrendoktor der Universität Heidelberg.

Text aus dem Kalender »Berühmte Frauen 1995«

Hiltrud Schroeder

Seitenanfang



Zitate

Wir wollen unsere Töchter nicht […] ahnungslos in die Arme des Mannes werfen. Wir wollen ihnen endlich die Bildung und geistige Selbständigkeit mitgeben, die sie befähigt, später auch ihren Söhnen nicht nur Pflegerinnen, sondern geistige Kameradinnen zu sein, in der festen Überzeugung, daß jede Steigerung der Achtung vor der Frau, nicht als Geschlechtswesen, sondern als Mensch, auch die sittliche Kultur des Mannes steigert.

(Marianne Weber, 1909)

Seitenanfang


Links


Aettner – Marianne Weber 1870-1954
Aettner, K.: Marianne Weber 1870-1954. Lebenslauf.
Mit Zeittafel (PDF-Datei zum Herunterladen).
(Link aufrufen)


Das Marianne Weber Institut
Das Marianne Weber Institut.
(Link aufrufen)


Katalog der Deutschen Nationalbibliothek – Weber, Marianne
Katalog der Deutschen Nationalbibliothek: Weber, Marianne, 1870-1954.
Bücher und Medien.
(Link aufrufen)


Lexikon Westfälischer Autoren und Autorinnen 1750 - 1950 – Marianne Weber
Lexikon Westfälischer Autoren und Autorinnen 1750 - 1950: Marianne Weber.
Mit Bibliografie.
(Link aufrufen)


Meder – Quellentexte zur rechtlichen Stellung
Meder, Stephan: Quellentexte zur rechtlichen Stellung der Frau um 1900. Marianne Weber, geb. Schnitger (1870-1954). Juristische Fakultät der Universität Hannover.
(Link aufrufen)


Perlentaucher.de – Bärbel Meurer
Perlentaucher.de: Bärbel Meurer - Marianne Weber.
Zusammenfassung von Buchbesprechungen.
(Link aufrufen)



Bitte beachten Sie, dass verlinkte Seiten im Internet u. U. häufig verändert werden und dass Sie die sachliche Richtigkeit der dort angebotenen Informationen selbst überprüfen müssen.



Letzte Linkprüfung durchgeführt am 25.11.2008 (AN)

Seitenanfang


Literatur & Quellen

Hinweis: Dies sind keine Literaturempfehlungen, sondern die zum Thema erschienenen Titel – ohne Wertung unsererseits.

Brünink, Ann und Grubitzsch, Helga (Hg.) (1992): »Was für eine Frau!«. Portraits aus Ostwestfalen-Lippe. Bielefeld. Westfalen-Verlag. ISBN 3-88918-072-8.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Cleve, Walter Theodor (Hg.) (1951): Wege einer Freundschaft. Briefwechsel Peter Wust, Marianne Weber 1927-1939. Heidelberg. Kerle.
(Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Eckhardt 2000 – Die Auseinandersetzung zwischen Marianne Weber

Green 1980 – Else und Frieda

Krüger 2001 – Max und Marianne Weber

Eckhardt, Katja (2000): Die Auseinandersetzung zwischen Marianne Weber und Georg Simmel über die »Frauenfrage«. Stuttgart. Ibidem. ISBN 3-89821-019-7.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Green, Martin (1980): Else und Frieda, die Richthofen-Schwestern. (=The von Richthofen sisters. The triumphant and the tragic modes of love). Aus dem Amerikanischen von Edwin Ortmann. München. Deutscher Taschenbuch Verlag (dtv, 1607). ISBN 3-423-01607-8.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Klingelhöfer, Stefan (2000): Distinguished lies. Ein soziologischer Beitrag zur Rekonstruktion des Systems der Ehe von Max und Marianne Weber. 4 Mikrofiches. Marburg. Tectum (Edition Wissenschaft, Reihe Sozialwissenschaften, 120). ISBN 3-8288-1006-3.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Krüger, Christa (2001): Max und Marianne Weber. Tag- und Nachtansichten einer Ehe. Zürich, München. Pendo. ISBN 3-85842-423-4.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Lindau, Hans; Weber, Marianne (1987): Schriften zu J. G. Fichtes Sozialphilosophie. Nachdruck der Ausgabe von 1900. Mit Personenregister von Hans Michael Baumgartner. Hildesheim. Olms (Fichteana). ISBN 3-487-07906-2.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Marianne-Weber-Institut (Hg.) 2006 – Frauen auf der Flucht

Meurer (Hg.) 2004 – Marianne Weber

Reicke 1984 – Die großen Frauen der Weimarer

Marianne-Weber-Institut (Hg.) (2006): Frauen auf der Flucht. Aus dem Nachlaß von Max und Marianne Weber. Bielefeld. Aisthesis. ISBN 3-89528-517-X.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)
Die in diesem Band vorgelegten dreizehn Berichte von Frauen, die aus dem Osten Deutschlands, aus Polen und der Tschechoslowakei vertrieben wurden, entstanden großenteils schon in der zweiten Hälfte der 1940er Jahre und waren von Marianne Weber, der Witwe Max Webers, bereits in den frühen 50er Jahren unter dem Titel »Schicksalssammlung« zur Veröffentlichung bestimmt und zum Druck vorbereitet. Die vergeblichen Versuche, diese Dokumente in Göttinger und Heidelberger Verlagen zu publizieren, sind im Anhang nachgezeichnet. (aus der Verlagsinformation zu diesem Buch)

Meurer, Bärbel (Hg.) (2004): Marianne Weber. Beiträge zu Werk und Person. Tübingen. Mohr Siebeck. ISBN 3-16-148162-3.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Reicke, Ilse (1984): Die großen Frauen der Weimarer Republik. Erlebnisse im »Berliner Frühling«. Freiburg im Breisgau. Herder (Herderbücherei, 1029). ISBN 3-451-08029-X.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Weber, Marianne (1900): Fichtes Sozialismus und sein Verhältnis zur Marxschen Doktrin. Tübingen. Mohr (Volkswirtschaftliche Abhandlungen der badischen Hochschulen, 4,3).
(Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Weber, Marianne (1907): Ehefrau und Mutter in der Rechtsentwicklung. Eine Einführung. Tübingen. Mohr.
(Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Weber, Marianne (1918): Vom Typenwandel der studierenden Frau. Die Formkräfte des Geschlechtslebens. Berlin. Moeser.
(Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Weber, Marianne (1919): Frauenfragen und Frauengedanken. Gesammelte Aufsätze. Tübingen. Mohr.
(Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Weber 1926 – Max Weber

Weber 1935 – Die Frauen und die Liebe

Weber 1948 – Lebenserinnerungen

Weber, Marianne (1926): Max Weber. Ein Lebensbild. Tübingen. Mohr.
(Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Weber, Marianne (1929): Die Ideale der Geschlechtergemeinschaft. Berlin. Herbig (Schriftenreihe der Deutschen Akademie für soziale und pädagogische Frauenarbeit in Berlin, 4).
(Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Weber, Marianne (1929): Die Idee der Ehe und die Ehescheidung. Frankfurt am Main. Societäts-Druckerei.
(Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Weber, Marianne (1935): Die Frauen und die Liebe. Zwölf Lebensbilder und Gedanken über die Reifung zur Liebe. Königstein, Leipzig. Langewiesche (Die blauen Bücher).
(Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Weber, Marianne (1948): Lebenserinnerungen. Bremen. Storm.
(Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Weber, Marianne (1989): Ehefrau und Mutter in der Rechtsentwicklung. Eine Einführung. Aalen. Scientia. ISBN 3-511-00432-2.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Weber 1989 – Max Weber

Weber 2004 – Gesammelte Werke

Weber 2004 – Lebenserinnerungen

Weber, Marianne (1989): Max Weber. Ein Lebensbild. Mit einem Essay von Günther Roth. München. Piper (Serie Piper, 984). ISBN 3-492-10984-5.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Weber, Max (2004): Gesammelte Werke. Mit dem Lebensbild von Marianne Weber. CD-Rom. Berlin. Directmedia Publishing (Digitale Bibliothek, 58). ISBN 3-89853-458-8.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Weber, Marianne (2004): Lebenserinnerungen. Hildesheim. Olms (Bewahrte Kultur). ISBN 3-487-12066-6.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Weber, Marianne; Hellersberg, Maria (1928): Die soziale Not der weiblichen Angestellten. Berlin-Zehlendorf. Sieben-Stäbe-Verlags- und Druckereigesellschaft (Schriftenreihe des Gewerkschaftsbundes der Angestellten, 43).
(Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Wobbe 1997 – Wahlverwandtschaften

Wobbe, Theresa (1997): Wahlverwandtschaften. Die Soziologie und die Frauen auf dem Weg zur Wissenschaft. Frankfurt/Main, New York. Campus. ISBN 3-593-35712-7.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Bildquellen

Homepage Professor Dr. Dirk Kaesler
Alte Hansestadt Lemgo

Sollten Sie RechteinhaberIn eines Bildes und mit der Verwendung auf dieser Seite nicht einverstanden sein, setzen Sie sich bitte mit Fembio in Verbindung.

Seitenanfang

Sollten Sie RechteinhaberIn eines Bildes und mit der Verwendung auf dieser Seite nicht einverstanden sein, setzen Sie sich bitte mit Fembio in Verbindung.

Share Tweet Mail Druck

Seitenanfang

Hedwig Dohm