FemBio-Special: Berühmte Schwestern berühmter Frauen

Elizabeth Blackwell

(Elizabeth Blackwell, M.D.)

also available in English

geboren am 3. Februar 1821 in Counterslip bei Bristol
gestorben am 31. Mai 1910 in Kilmun, Schottland

erste amerikanische Ärztin; Pionierin der Präventivmedizin
190. Geburtstag am 3. Februar 2011


BiografieWeblinksLiteratur & QuellenBildquellen


Biografie

Elizabeth Blackwell erkämpfte nicht nur für sich und alle Frauen nach ihr die Öffnung des ärztlichen Berufs, sie war auch eine Pionierin auf dem Gebiet der Vorsorgemedizin und Gesundheitspolitik. Geboren wurde sie in England als Tochter äußerst fortschrittlicher Eltern, die für die Rechte der Frauen und die Abschaffung der Sklaverei eintraten und ihre Töchter genauso sorgfältig erziehen ließen wie die Söhne.

Familie Blackwell

1832 zog die Familie von Bristol in die USA, wo die meisten der neun Blackwell-Kinder kulturell und politisch äußerst erfolgreich und nachhaltig wirken sollten. Als 1838 der Vater starb, half Elizabeth ihrer Mutter und zwei älteren Schwestern vier Jahre lang beim Betrieb einer Privatschule.

Danach wollte sie Medizin studieren – und wurde natürlich überall wegen ihres Geschlechts abgewiesen. Schließlich machte sie doch 1849 am Geneva College in New York ihren Abschluss – als erste amerikanische Ärztin. Weil niemand einer Ärztin Praxisräume vermieten wollte, musste sie sich ein Haus kaufen. 1854 veröffentlichte sie eine Reihe ihrer Vorträge über Hygiene unter dem Titel The Laws of Life, with Special Reference to the Physical Education of Girls. Außerdem hatte sie jetzt einige PatientInnen und eine kleine Adoptivtochter.

Ab 1857 halfen ihr zwei weitere Ärztinnen, ihre Schwester Emily und Dr. Marie Zakrzewska, beim Aufbau einer Praxis in einem Armenviertel, die sich zur New York Infirmary for Women and Children entwickeln sollte. Ein Jahr später gründete Blackwell das Woman’s Medical College of the New York Infirmary. Sie bestand auf rigorosen Zulassungs- und Abschluß-Examina, um ihre Studentinnen auf die scharfe Überwachung vorzubereiten, mit denen sie als Frauen im medizinischen Beruf zu rechnen hatten.

1869 kehrte Blackwell nach England zurück und gründete zwei Jahre später die National Health Society, deren Motto ihr Grundsatz »Vorbeugen ist besser als Heilen« war.

Elizabeth Blackwell

Aus Gesundheitsgründen zog sich Blackwell ab 1875 mehr und mehr aus der ärztlichen Praxis zurück. In ihren Büchern Counsel to Parents on the Moral Education of Their Children (1878), Christian Socialism (1882) und The Human Element in Sex  (1884) kritisierte sie u.a. den exzessiven Einsatz der Chirurgie, die soziale Ungerechtigkeit und die sexuelle Doppelmoral.

Those Extraordinary Blackwells – ist der Titel einer Biographie der Familie Blackwell. Außerordentlich waren sie in der Tat, die Eltern, die solche Kinder großzogen, und die Kinder selbst (und ihre PartnerInnen): Elizabeth und Emily wurden (die ersten) Ärztinnen, Samuel und Henry Sozialreformer, Anna wurde Zeitungskorrespondentin und Ellen Schriftstellerin und Künstlerin. Samuel heiratete Antoinette Brown, die erste amerikanische Pastorin und Henry die Frauenrechtlerin und Abolitionistin Lucy Stone.

Anatomievorlesung


(Text von 1995)

Sarah K. Horsley

Seitenanfang



Links

about.com – Elizabeth Blackwellabout.com: Elizabeth Blackwell. Biografie (engl.) und weitere Informationen.
(Link aufrufen)

Elizabeth Blackwell 06.05.2010Elizabeth Blackwell – That girl there is doctor of medicine. Seite zu einer Ausstellung an der National Library of Medicine, mit besonderem Augenmerk auf Ausbildung und Karriere.
(Link aufrufen)

GaleGale - Free Resources - Women’s History - Biographies - Elizabeth Blackwell. Ausführliche Biografie (engl.) mit vielen ergänzenden Informationen.
(Link aufrufen)

Google Bücher – Elizabeth BlackwellGoogle Bücher: Elizabeth Blackwell. Bücher von und über Elizabeth Blackwell.
(Link aufrufen)

Hobart and William Smith Colleges – Elizabeth BlackwellHobart and William Smith Colleges: Elizabeth Blackwell, M.D. Umfangreiche Informationen zu Leben und Werk (engl.).
(Link aufrufen)




Bitte beachten Sie, dass verlinkte Seiten im Internet u. U. häufig verändert werden und dass Sie die sachliche Richtigkeit der dort angebotenen Informationen selbst überprüfen müssen.



Letzte Linkprüfung durchgeführt am 18.05.2010 (AN)

Seitenanfang


Literatur & Quellen

Werke
Blackwell, Elizabeth (1883): Wrong and right methods of dealing with social evil. As shown by English parliamentary evidence. New York. A. Brentano.
(Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Blackwell, Elizabeth (1884): The human element in sex being a medical enquiry into the relation of sexual physiology to Christian morality. 3. ed. London.
(Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Blackwell, Elizabeth (1889): The influence of women in the profession of medicine. London. Bell & Sons.
(Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Blackwell, Elizabeth (1895): Pioneer work in opening the medical profession to women. Autobiographical sketches. London. Longman Green.
(Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Blackwell, Elizabeth (1905): Essays in medical sociology. New York. Arno Press & The New York Times.
(Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Blackwell, Elizabeth (1852): The laws of life. With special reference to the physical education of girls. Reprint. New York. Garland. 1986. (Women & children first) ISBN 0824076524.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)


Weiterführende Literatur
Boyd 2005 – The excellent doctor Blackwell

Chung 2010 – Women pioneers of medical research

Clapp 1975 – Dr. Elizabeth

Boyd, Julia (2005): The excellent doctor Blackwell. The life of the first woman physician. 1. publ. Phoenix Mill. Sutton. ISBN 0-7509-4140-5.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Brown, Jordan (1989): Elizabeth Blackwell. New York. Chelsea House. (American women of achievement) ISBN 0791004104.
(WorldCat-Suche)

Chung, King-Thom (2010): Women pioneers of medical research. Biographies of 25 outstanding scientists. Enthält: Elizabeth Blackwell (1821-1910) : champion of medical education for women. Jefferson N.C. McFarland. ISBN 0786429275.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Clapp, Patricia (1975): Dr. Elizabeth. The story of the first woman doctor. Nachdr. New York. Lothrop Lee & Shepard Co. ISBN 0-688-40052-3.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Daniel, Annie Sturges: A Cautious Experiment. The History of the N.Y. Infirmary for Women and Children and the Women’s Medical College of the NY Infirmary.
In: Medical Women’s Journal, May 1939 – Dec. 1942.

Forster, Margaret (1986, 1984): Significant sisters. The grassroots of active feminism, 1839-1939. New York. Oxford University Press. (A Galaxy book) ISBN 0195040147.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Frost-Knappman, Elizabeth (1997): The ABC-CLIO companion to women’s progress in America. [Nachdr.]. Santa Barbara. ABC-CLIO. (ABC-CLIO companions to key issues in American history and life) ISBN 0874366674.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Glimm 2000 – Elizabeth Blackwell

James 1971 – Notable American women

Glimm, Adele (2000): Elizabeth Blackwell. First woman doctor of modern times. New York. McGraw-Hill. ISBN 0-07-134335-0.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Hays, Elinor (1967): Those extraordinary Blackwells. The story of a journey to a better world. 1st ed. New York. Harcourt Brace & World.
(Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

James, Edward T. (1971): Notable American women. 1607 - 1950. A biographical dictionary. 3 Bände. Cambridge. Belknap Press of Harvard University Press. ISBN 0-674-62731-8.
(Amazon-Suche | isbn=0674627318 | http://www.worldcat.org/search?q=0674627318)

McFerran, Ann (1966): Elizabeth Blackwell, first woman doctor. New York. Grosset & Dunlap. (A Rutledge book.)
(Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Peck 2000 – Elizabeth Blackwell

Wilson 1975 – Und das als Frau

Wilson 2002 – Lady Doctor

Peck, Ira (2000): Elizabeth Blackwell. The first woman doctor. Brookfield, Conn. Millbrook Press. (Gateway Biographies) ISBN 0-7613-1854-2.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Wilson, Dorothy C. (1975): Und das als Frau. (=Lone woman)
Ins Deutsche übersetzt von Ruth Rostock. Gekürzte Taschenbuchausgabe. Wuppertal. Brockhaus. (R.-Brockhaus-Taschenbücher, 223) ISBN 3-417-00528-0.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Wilson, Dorothy C. (2002): Lady Doctor. Das mutige Leben der ersten amerikanischen Ärztin. (=Lone woman)
Ins Deutsche übersetzt von Ruth Rostock. 1. Taschenbuchaufl. Wuppertal. Brockhaus. ISBN 3-417-21934-5.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Seitenanfang


Bildquellen

eBay
National Library of Medicine
ETSU
Hobart and William Smith Colleges

Seitenanfang

Sollten Sie RechteinhaberIn eines Bildes und mit der Verwendung auf dieser Seite nicht einverstanden sein, setzen Sie sich bitte mit Fembio in Verbindung.

Share Tweet Mail Druck

Seitenanfang

Hedwig Dohm