FemBio-Special: Frauenbeziehungen

Ethel Smyth

(Dame Ethel Mary Smyth)

geboren am 23. April 1858 in London oder Kent
gestorben am 8. Mai 1944 in Woking, Surrey

englische Komponistin und Schriftstellerin
70. Todestag am 8. Mai 2014


BiografieZitateWeblinksLiteratur & Quellen


Biografie

Mit ihrer lauten Stimme und dem überschäumenden Temperament war sie weit entfernt vom viktorianischen Frauenideal. Sie ritt und radelte, erklomm Berge, spielte Golf, Tennis, Schach und Cricket und verfaßte insgesamt zehn Bücher, von denen die Autobiographie Impressions that Remained (1919) sie berühmter machte, als es irgendeine Komposition je vermochte.

Ethel Smyth
Gegen den Widerstand ihrer Eltern begann Smyth ein Musikstudium in Leipzig. Sie nahm Privatstunden und verliebte sich in die Frau ihres Lehrers, die Pianistin Elisabeth von Herzogenberg. Bis 1887 schrieb sie ausschließlich Kammermusik, 1891 folgte eine Messe, die sie berühmt machte, sowie mehrere Opern, von denen insbesondere The Wreckers heute eine Neuaufführung verdiente. Niemand war in England bereit, sich für das Werk einer Frau einzusetzen.

Im Ersten Weltkrieg arbeitete sie bei Vichy als Radiographin. Um sich abzulenken, schrieb sie ihre Autobiographie, die noch heute durch sprachliche Brillianz, Humor und Offenheit besticht.

In ihren letzten Lebensjahren verliebte sie sich stürmisch in die 24 Jahre jüngere Virginia Woolf, der sie jahrelang fast täglich schrieb. Mit ihrem Ästhetizismus und ihrer Hypersensibilität war Woolf das Gegenteil von Smyth, für die das Überwinden von Widerständen, die kämpferische Auseinandersetzung und das Kennenlernen von Menschen zentrale Anliegen darstellten. Eine Ausgabe des Briefwechsels der beiden ist in Arbeit - man darf gespannt sein.

Ethel Smyth

In Smyths Musik finden wir die Aneignung englischer Folklore und Unbefangenheit gegenüber dem Unterhaltungsgenre ebenso wie handwerkliche Gediegenheit im Formalen und die feste Verwurzelung in der deutschen Spätromantik, wobei sie sich eher der Brahmsschen Richtung als den Neutönern anschließt. Der ausgeprägte Sinn für Dramatik, die Vitalität und der Humor allerdings sind eigene Zutaten.

Eine
CD mit ihrer Messe ist endlich im Handel erhältlich.

(1993 geschrieben zum 50. Todestag 1994. Inzwischen sind viele der von Eva Rieger angemahnten Werke erschienen, vgl. Wikipedia und den MUGI-Link!)

Kiupel 2010 – Lebenslange LeidenschaftenZum Weiterlesen:
Kiupel, Birgit (2010): Lebenslange Leidenschaften. Ethel Smyth (1858-1944).
In: Horsley, Joey; Pusch, Luise F. (Hg.): Frauengeschichten. Berühmte Frauen und ihre Freundinnen. Göttingen. Wallstein. ISBN 978-3-8353-0634-9 S. 92–134
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Eva Rieger

Seitenanfang



Zitate

Ich nippe an dir, wenn ich mich schwach fühle.

(Virginia Woolf an Ethel Smyth)



Ethel SmythBecause I have conducted my own operas and love sheep-dogs; because I generally dress in tweeds, and sometimes, at winter afternoon concerts, have even conducted in them; because I was a militant suffragette and seized a chance of beating time to »The March of the Women«’ from the window of my cell in Holloway Prison with a tooth-brush; because I have written books, spoken speeches, broadcast, and don’t always make sure that my hat is on straight; for these and other equally pertinent reasons, in a certain sense I am well known.

(Ethel Smyth, gefunden hier)



In England ist Ethel Smyth die unbestrittene Meisterin unter den Komponistinnen, und ich hoffe, dass man mich nicht der Parteilichkeit zeiht, wenn ich für sie die Krone als erste Komponistin der ganzen Welt beanspruche.

(Richard Alexander Streatfeild (1913), gefunden hier)

Ethel Smyth


Ethels neuer Hund ist tot. Die Wahrheit ist, kein Hund kann die Anstrengung aushalten, mit Ethel zu leben.

(Virginia Woolf an ihre Freundin Vita Sackville West über die Komponistin Ethel Smyth, gefunden hier)



Nie werde ich den schönen Augusttag 1877 vergessen, als plötzlich meteorgleich ein junges und höchst attraktives Mädchen erschien und unseren kleinen Kreis erhellte. […] Keiner von uns wusste, was er an ihr mehr bewundern sollte: ihr außerordentliches musikalisches Talent, das sie gleichermaßen am Klavier wie beim Singen bewies, wobei sie mit besonders sympathischer Stimme ihre eigenen Kompositionen vortrug, oder ihre erstaunliche sportliche Geschicklichkeit und Kraft.

(Georg Henschel, gefunden hier)

Seitenanfang


Links

Unseld – Die englische Komponistin Ethel Smyth


1  Unseld, Melanie: Die englische Komponistin Ethel Smyth – streitbar, vielseitig, selbstbewusst.
Sehr schön gestaltete Multimedia-Präsentation mit allen erdenklichen Informationen zu Smyth’ Leben und Wirken – eine Fundgrube, viel Zeit mitbringen! MUGI Musik und Gender im Internet.

Unseld – MUGI-Grundseite Ethel Smyth


2  Unseld, Melanie: MUGI-Grundseite Ethel Smyth.
Sehr umfangreiche Materialsammlung zu Smyth (wie in Multimedia-Präsentation, aber in schlichter, übersichtlicher Textfassung). MUGI Musik und Gender im Internet.

Wikipedia – Ethel Smyth


3  Wikipedia: Ethel Smyth.
Hinweis: Dieser Artikel wurde in die Liste der exzellenten Wikipedia-Artikel aufgenommen und informiert sehr detailliert über Smyth.



Letzte Linkprüfung durchgeführt am 24.06.2008 21:48:14 (AN)

Seitenanfang


Literatur & Quellen



Ascher, Carol; DeSalvo, Louise A. et al. (1984): Between women. Biographers, novelists, critics, teachers, and artists write about their work on women. Boston, Mass. Beacon Press. ISBN 0-8070-6713-X.
(Suchen bei Amazon | Eurobuch | WorldCat)



Collis, Louise (1984): Impetuous heart. The story of Ethel Smyth. London. Kimber. ISBN 0-7183-0543-4.
(Suchen bei Amazon | Eurobuch | WorldCat)



Smyth, Ethel (1921): Streaks of life. London, New York etc. Longmans.
(Suchen bei Amazon | Eurobuch | WorldCat)



Smyth, Ethel (1987): The memoirs of Ethel Smyth. Herausgegeben von Ronald Crichton. Harmondsworth, Middlesex. Viking. ISBN 0-670-80655-2.
(Suchen bei Amazon | Eurobuch | WorldCat)



Smyth, Ethel (1988): Ein stürmischer Winter. Erinnerungen einer streitbaren englischen Komponistin. Ins Deutsche übersetzt von Michaela Huber. Herausgegeben von Eva Rieger. Kassel, Basel. Bärenreiter. ISBN 3-7618-0923-9.
(Suchen bei Amazon | WorldCat)



St John, Christopher (1959): Ethel Smyth. A biography. London, New York. Longmans.
(Suchen bei Amazon | Eurobuch | WorldCat)



Bildquellen

http://www.theolddyke.co.uk/ethelsmyth.htm
http://www.musica-la-vita.com/musica/ethel-mary-smyth/ethel-mary-smyth.htm
http://www.bach-cantatas.com/Lib/Smyth-Ethel.htm

Schöne (leider nicht freigegebene) Fotos von Ethel Smyth gibt es hier zu sehen.

Sollten Sie RechteinhaberIn eines Bildes und mit der Verwendung auf dieser Seite nicht einverstanden sein, setzen Sie sich bitte mit Fembio in Verbindung.

Seitenanfang

Sollten Sie RechteinhaberIn eines Bildes und mit der Verwendung auf dieser Seite nicht einverstanden sein, setzen Sie sich bitte mit Fembio in Verbindung.

Share Tweet Mail Druck

Seitenanfang

Hedwig Dohm