FemBio-Special: Berühmte Malerinnen

Elisabetta Sirani

geboren am 8. Januar 1638 in Bologna
gestorben am 28. August 1665 in Bologna

italienische Malerin
350. Todestag am 28. August 2015


BiografieWeblinksLiteratur & Quellen


Biografie

Die italienische Malerin Elisabetta Sirani wuchs in Bologna auf— einer Stadt, die sich rühmte, »weibliche Wunder« hervorzubringen. Obwohl es zu der Zeit nicht ungewöhnlich war, dass auch begabte Töchter von ihren Maler-Vätern künstlerisch ausgebildet wurden, musste Elisabettas Vater (der berühmte Giovan Andrea Sirani) erst dazu überredet werden. Es war der einflussreiche Graf Malvasia, der ihr Talent erkannt hatte und förderte.

Video auf Youtube ansehen

Elisabetta Sirani erwies sich als begabte Schülerin, die sogar mit dem Verkauf ihrer Werke die Familie ernähren musste, da ihr Vater wegen Arthritis nicht mehr alle Aufträge selbst ausführen konnte. Es ging dann das Gerücht, dass auch Elisabetta die Arbeiten nicht selbst ausführte — einige der Auftraggeber verlangten deshalb, bei der Arbeit anwesend zu sein.

Sirani fiel durch ihr malerisches Talent und die ungewöhnliche Schnelligkeit auf, mit der sie auch großflächige Arbeiten erledigte. Überhaupt war es für Frauen zu der Zeit ungewöhnlich, großflächig zu arbeiten. Das verdiente Geld allerdings behielt ihr Vater.

Um ihre Mutter finanziell zu unterstützen, musste Sirani »außer der Reihe« Bilder anfertigen und heimlich verkaufen. Besonders interessant ist, dass sie nicht nur malte, sondern auch eine Schule für Malerinnen gründete. Es begann eine Freundschaft mit der 27 Jahre älteren Miniaturmalerin Ginerva Cantofoli.

Ihre Schülerinnen und ihre Arbeit beanspruchten sie sehr. Diese starke Belastung kann vielleicht als Auslöser für die schwere Krankheit angenommen werden, an deren Folgen Sirani am 25.7. 1665 im Alter von 28 Jahren starb. Zwar wurde auch über einen Giftmord spekuliert; dieser Verdacht konnte allerdings nicht erhärtet werden.

Video auf Youtube ansehen

Wie so vielen ihrer Künstlerinnen-Kolleginnen wurde auch Sirani »bestätigt«, dass es sozusagen eine Laune der Natur war, die sie unpassenderweise als Frau zur Welt kommen ließ. Werke von Sirani finden sich in der Pinacoteca Nazionale in Bologna.
(Text von 1987)

Beate Schräpel

Seitenanfang



Links

AllPosters.de: Elisabetta Sirani.
Online verfügbar unter http://www.allposters.de/-st/Elisabetta-Sirani-Poster_c76841_.htm, abgerufen am 20.08.2015.

Art Fortune: Artists – Elisabetta Sirani.
Online verfügbar unter http://www.artfortune.com/elisabetta-sirani/artistbiographies-58152/, abgerufen am 20.08.2015.

Bareman, Elizabeth (2007): An analysis of Elisabetta Sirani: her works, her life, and her place as a role model.
Online verfügbar unter http://www.academia.edu/5163572/An_analysis_of_Elisabetta_Sirani_her_works_her_life_and_her_place_as_a_role_model, abgerufen am 20.08.2015.

Artcyclopedia: Elisabetta Sirani Online.
Online verfügbar unter http://www.artcyclopedia.com/artists/sirani_elisabetta.html, abgerufen am 20.08.2015.

YourDictionary: Elisabetta Sirani Facts.
Online verfügbar unter http://biography.yourdictionary.com/elisabetta-sirani, abgerufen am 20.08.2015.

National Museum of Women in the Arts: Elisabetta Sirani.
Online verfügbar unter http://nmwa.org/explore/artist-profiles/elisabetta-sirani, abgerufen am 20.08.2015.

NYPL Digital Collections: Search results – ›Sirani, Elisabetta‹.
Online verfügbar unter http://digitalcollections.nypl.org/search/index?&keywords=Sirani%2C+Elisabetta, abgerufen am 20.08.2015.

The Zen Cart® Team and others: Elisabetta Sirani : Oil Painting Reproductions.
Online verfügbar unter http://www.paintingselect.com/index.php?main_page=index&manufacturers_id=423, abgerufen am 20.08.2015.

Web Gallery of Art: SIRANI, Elisabetta. Italian woman painter (b. 1638, Bologna, d. 1665, Bologna).
Online verfügbar unter http://www.wga.hu/frames-e.html?/html/s/sirani/elisabet/index.html, abgerufen am 20.08.2015.




Bitte beachten Sie, dass verlinkte Seiten im Internet u. U. häufig verändert werden und dass Sie die sachliche Richtigkeit der dort angebotenen Informationen selbst überprüfen müssen.



Letzte Linkprüfung durchgeführt am 20.08.2015 (AN)

Seitenanfang


Literatur & Quellen

Bentini, Jadranka (2004): Elisabetta Sirani. ›pittrice eroina‹ 1638- 1665. Ausstellungskatalog. Bologna. Ed. Compositori. ISBN 88-7794-466-8.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Buscaroli, Beatrice; Rondoni, Davide (2004): Il veleno, l’arte. Storia vera e teatrale di Elisabetta Sirani pittrice. 1. ed. Genova. Marietti. ISBN 88-211-7745-9.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Bentini 2004 – Elisabetta Sirani

Buscaroli, Rondoni 2004 – Il veleno, l'arte

Greer 1980 – Das unterdrückte Talent

Modesti 2014 – Elisabetta Sirani ›Virtuosa‹

Greer, Germaine (1980): Das unterdrückte Talent. Die Rolle der Frauen in der bildenden Kunst. (=The obstacle race)
Aus dem Englischen von Rainer Redies und Ingrid Krüger. Berlin. Ullstein. ISBN 3-550-07688-6.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Modesti, Adelina (2014): Elisabetta Sirani ›Virtuosa‹. Women’s cultural production in early modern Bologna. Turnhout. Brepols. (Late medieval and early modern studies, 22) ISBN 978-2-503-53584-5.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Seitenanfang

Sollten Sie RechteinhaberIn eines Bildes und mit der Verwendung auf dieser Seite nicht einverstanden sein, setzen Sie sich bitte mit Fembio in Verbindung.

Share Tweet Mail Druck

Seitenanfang

Hedwig Dohm