FemBio-Special: Frauen aus Hannover

Orli Wald

(Aurelia Wald, gesch. Reichert, geb. Torgau)

also available in English

geboren am 1. Juli 1914 in Bourell (?) in Frankreich
gestorben am 1. Januar 1962 in Hannover–Ilten

deutsche Widerstandskämpferin, Kommunistin; “Heldin von Auschwitz”
50. Todestag am 1.Januar 2012


BiografieWeblinksLiteratur & Quellen


Biografie

Auf der Grabplatte der Familie Wald auf dem Friedhof an der Engesohde in Hannover steht zu lesen „Orli 1914 – 1962“. Hinter dieser Aufschrift verbirgt sich die Geschichte des nur 48 Jahre dauernden Lebens der „Heldin von Auschwitz“.

Sie wurde als Aurelia Torgau am 1. Juli 1914 vermutlich in Bourell (Frankreich) in eine Arbeiterfamilie geboren, 1916 siedelte die Familie
nach Trier über. Schon früh war sie Mitglied im Kommunistischen Jugendverband Deutschlands (KJVD). Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurden ihre Aktivitäten illegal. 1935 heiratete sie den Bauarbeiter Friedrich-Wilhelm Reichert. Obwohl sich ihr Mann bald der neuen politischen Richtung anschloß und Mitglied der SA wurde, setzte sich Orli weiterhin für die Kommunisten ein.

Die Gruppe, in der Orli bei der Verteilung von Parteischriften mitarbeitete, wurde entdeckt und vor Gericht gestellt. Im Jahre 1936, mit gerade 22 Jahren, wurde die „Ehefrau Fritz Reichert, Aurelia geb. Torgau“ wegen „eines hochverräterischen Unternehmens“ vom 5. Strafsenat des Oberlandesgerichts in Hamm /Westfalen zu 4 Jahren und 6 Monaten Zuchthaus verurteilt. Zu der Zeit wurde Hochverrat noch mit Zuchthaus bestraft, wenige Jahre später hätte eine solche Anklage das Todesurteil bedeutet.

Orli Wald-ReichertOrli Reichert verbüßte ihre gesamte Haftstrafe im Zuchthaus Ziegenhain bei Kassel. Ihr Mann ließ sich 1939 von ihr scheiden. Am Ende der Haftzeit wurde sie allerdings nicht in die Freiheit entlassen, sondern in Schutzhaft ins Frauenkonzentrationslager Ravensbrück gebracht. Am 26. März 1942 kam sie mit dem ersten Frauentransport von Ravensbrück nach Auschwitz ins Frauenlager, wo sie die Häftlingsnummer 502 erhielt. Die Zeit vom Herbst 1942 bis zum Kriegsende verbrachte sie im Nebenlager Birkenau. Hier wurde sie dem Häftlingskrankenhaus zugewiesen und erhielt im Jahr 1943 den Posten der Lagerältesten.

Im Häftlingskrankenhaus wurde sie durch ihren selbstlosen Einsatz für ihre Mitgefangenen zur „Heldin von Auschwitz“, von einigen Leidensgenossinnen auch „Engel von Auschwitz“ genannt. Mit Wagemut und List versuchte sie zu helfen. So retteten kleine Zuwendungen an Eßbarem viele. Sie half, indem sie, gemeinsam mit einer jüdischen Häftlingsärztin, Mitgefangenen wegen des Verdachts auf Fleckfieber eine kleine Ruhezeit im Krankenhaus ermöglichte. Auch die jüdische Ärztin wurde von ihr vor dem Tode bewahrt. Aber nicht immer hatte sie Erfolg. Die nach dem Krieg geschriebene Erzählung „Das Taschentuch“ schildert, wie sie ein kleines, blindes Mädchen vor der tödlichen Spritze nicht schützen konnte. Orli gehörte der deutschen Widerstandsgruppe im KZ Auschwitz an, über ihre genauen Aufgaben bis zum Aufstand am 7. Oktober 1944 ist nichts bekannt.

Ihre letzte Haftstation war ein Nebenlager des Konzentrationslagers Ravensbrück, wohin sie von der SS am 18. Januar 1945 mit einem der Evakuierungsmärsche geschickt worden war. Von dort gelang ihr die Flucht, allerdings geriet sie in die Hände sowjetischer Soldaten, die sie auch vergewaltigten. Orli überlebte mehr als acht Jahre Haft tuberkulosekrank und kam Ende 1945 ins Sanatorium Sülzhayn. Dort lernte sie Eduard Wald kennen, nach der Heirat 1947 zog sie mit ihm nach Hannover. Orli konnte die Erlebnisse in der Haftzeit nicht verarbeiten und verbrachte längere Zeit in der Psychiatrischen Anstalt in Ilten bei Hannover. Am 1. Januar 1962 ist sie dort gestorben. Die Stadt Hannover ehrt Orli Wald mit einer regelmäßigen Kranzniederlegung auf ihrem Grab auf dem Stadtfriedhof an der Engesohde. 2007 wurde die Straße vor dem Friedhof in Orli-Wald-Allee umbenannt.

Seit ihrer zweiten Eheschließung trug Orli den Familiennamen Wald, zur „Heldin von Auschwitz“ wurde sie aber unter ihrem ersten Ehenamen Reichert.

In Hannover-Wettbergen gibt es eine kleine Sackgasse, den Reicherthof, 1984 angelegt und benannt nach der Widerstandskämpferin Orli Reichert.

Barbara Fleischer

Seitenanfang



Links

Artikel (PDF) in “Roter Falke”, Mai 2006

Orli-Wald-Allee

Ehrengrab

Seitenanfang


Literatur & Quellen

Auschwitz: Zeugnisse und Berichte. Hg. Hans Guenther Adler, Hermann Langbein und Ella Lingens-Reiner. Mannheim 1962, darin “Das Taschentuch” von Orli Wald-Reichert (S. 133-136) und S. 399.

Hannoversche Frauen gegen den Faschismus 1933-1945: Lebensberichte. Ein Beitrag zur Stadtgeschichte. Antifaschistische Reihe, 5. Hrsg. von der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes. Bund der Antifaschisten-Niedersachsen e.V. Hannover 1983, darin S. 34-38.

Sophie & Co: Bedeutende Frauen Hannovers. Biograph. Porträts hg. von Hiltrud Schröder. 2. Aufl. Hannover 1996, darin S. 259-260.

Wald, Peter. 1989. Der dunkle Schatten: Leben mit Auschwitz. Erinnerung an Orli Reichert-Wald. Mit Texten von Orli Reichert-Wald, Bernd Steger und Günter Thiele. Marburg. SP-Verl. Schüren.

Seitenanfang

Sollten Sie RechteinhaberIn eines Bildes und mit der Verwendung auf dieser Seite nicht einverstanden sein, setzen Sie sich bitte mit Fembio in Verbindung.

Share Tweet Mail Druck

Hedwig Dohm