Frau(en) der Woche:

RSS RSS-Abo

Shirley MacLaine

Shirley MacLaine

geboren am 24. April 1934 in Richmond, Virginia

US-amerikanische Schauspielerin und Autorin
80. Geburtstag am 24. April 2014


»I deserve this – den habe ich mir verdient!« Mit diesen Worten nimmt eine strahlende Shirley MacLaine 1984 ihren Oscar entgegen. Hinter ihr liegen fast dreißig Jahre im Filmgeschäft und fünf Oscar-Nominierungen; mit ihrer Darstellung der Aurora Greenway in »Zeit der Zärtlichkeit (Terms of Endearment)«  hat sie es nun endlich geschafft. Dass ihr ausgerechnet die Rolle einer vom Leben enttäuschten Mutter den großen Triumph einbringt – angesichts von Shirley MacLaines Erfahrungen im eigenen Elternhaus liegt darin eine gewisse Ironie.  Als Tochter eines Lehrers, der aus familiären Gründen auf eine Musikerlaufbahn verzichtet hatte, und einer Schauspielerin, die sich in die Rolle …

weiterlesen

Eleonora Duse

Frauenbild

geboren am 3. Oktober 1858 in Vigevano, Italien
gestorben am 21. April 1924 in Pittsburgh, USA

italienische Schauspielerin
90. Todestag am 21. April 2014


Für viele war sie die größte Schauspielerin ihrer Zeit. Berühmte Schriftsteller wie Pirandello, D’Annunzio und Alexandre Dumas fils schrieben Stücke für sie, und unter den Dichtern war Rilke einer ihrer glühendsten Bewunderer. Der gefürchtete Kritiker Alfred Kerr war ihr geradezu verfallen: “Das war nicht und kommt nie wieder .. Das ist ein Gipfel. Das Wunder der letzten Schönheit des Südens…”. Ihre Verwandlungskunst, die Natürlichkeit ihres Spiels sind Legende. Äußerlich eher unscheinbar, konnte sie auf der Bühne schön und häßlich, groß und klein, jung und alt erscheinen; wenn es der Moment erforderte, konnte sie sogar erröten und erblassen. Sie mißachtete die …

weiterlesen

Jeanne Proust

Frauenbild

geboren am 21. April 1849 in Paris
gestorben am 26. September 1905 in Paris

Mutter von Marcel Proust
165. Geburtstag am 21. April 2014


Jeanne Weil war zwanzig, als sie sich mit dem Arzt Dr. Adrien Proust verlobte.Humorvoll war sie und schön, sprach mehrere Sprachen, spielte Klavier, las viel und liebte die Malerei. Eine lebenslange innige Beziehung verband sie mit ihrer Mutter, vergleichbar mit der Mutter-Tochterbindung in den Briefen der Mme de Sévigné. Zwei sehr unterschiedliche Söhne wurden geboren. Robert, der jüngere, geboren 1873, war lebenszugewandt und tüchtig und wurde ein bekannter Arzt, wie sein Vater. Marcel, der ältere, geboren 1871, zeigte von klein auf eine beängstigend hohe Sensibilität und schließlich eine Neigung zu Erstickungsanfällen. Jeanne Proust hat das auf die Belastungen in der …

weiterlesen

Otti Berger

Otti Berger

geboren am 4. Oktober 1898 in Zmajevac/Baranya, Ungarn (heute: Kroatien)
gestorben am 27. April 1944 in Auschwitz (Oświęcim/Polen)

ungarisch-jugoslawische Textilkünstlerin
70. Todestag am 27. April 2014


»…man muss nicht unbedingt bilder malen, um ein künstler zu sein« (Interview, 1928, S. 24), glaubte Bauhäuslerin Otti Berger und startete Ende der 1920er Jahre eine vielversprechende Karriere als Textilkünstlerin. Das »›herkömmliche‹« sei »ja nie kunst«, befand die bekennende Avantgardistin, die heute zu den Wegbereiterinnen des Textildesigns gezählt wird. Rein dekorative, figürliche Webkunst gar, lehnte Berger strikt ab. Stattdessen erklärte sie die Weberei zur »Forschungsarbeit« (Berger, 1930). Unermüdlich ersann sie innovative Gewebemixturen und meldete sie, mit phantasievollen Namen wie »Lamé-plume« bedacht, zum Patent. Nebenher belieferte sie Unternehmen mit ihren »Otti Berger Stoffen«. Und sie verantwortete die textile Ausstattung wahrer Kleinode …

weiterlesen

Theanolte Bähnisch

English

Theanolte Bähnisch

geboren am 25. April 1899 in Beuthen, Oberschlesien
gestorben am 9. Juli 1973 in Hannover

deutsche Juristin, Widerstandskämpferin, erste Regierungspräsidentin Hannovers, Frauenpolitikerin
115. Geburtstag am 25. April 2014


„Als erste Verwaltungsreferendarin, als erste Regierungspräsidentin und als erste Bevollmächtigte Niedersachsens war sie immer auch Pionierin, die für andere Frauen Wege gebahnt hat.” So Bärbel Clemens in ihrem Aufsatz zu Theanolte Bähnisch (Sophie & Co.: Bedeutende Frauen Hannovers). Die überragend kompetente Anwältin, Verwaltungsfachfrau und Politikerin machte sich in bis dahin unbestritten männlichen Domänen immer wieder schier unentbehrlich. Mutige Offenheit, praktische Intelligenz, Tat- und Durchsetzungskraft setzte sie ein Leben lang für das öffentliche Wohl ein. Als Mitbegründerin des Deutschen Frauenrings vertrat Bähnisch die Idee, wie viele nach dem Krieg, dass gerade Frauen sich in der Politik engagieren müssten, um das zerstörte …

weiterlesen

Mary Wollstonecraft

Mary Wollstonecraft

geboren am 27. April 1759 in London
gestorben am 10. September 1797 in Somers Town

englische Feministin, Pädagogin, Schriftstellerin
255. Geburtstag am 27. April 2014


Biografie Aus Prinzip wollte sie nur eine Hebamme bei sich haben, als sie am 30. August 1797 ihre zweite Tochter (Mary Wollstonecraft Shelley) zur Welt brachte. Es liegt eine schreckliche Ironie darin, dass doch ein Arzt gerufen wurde. Es heißt, er habe die Nachgeburt mit seinen ungewaschenen Händen Stück für Stück herausgezogen. Elf Tage später starb Wollstonecraft am Kindbettfieber. Wollstonecraft hatte sich vorgenommen, nie zu heiraten. Mit 28 schrieb sie ihren ersten Roman, Mary, und ging nach London, um Schriftstellerin zu werden. Zwei Jahre später folgte A Vindication of the Rights of Woman, ihr Plädoyer für das Frauenrecht, »für die …

weiterlesen

Lucille Ball

Lucille Ball

geboren am 6. August 1911 in Jamestown, New York
gestorben am 26. April 1989 in Los Angeles, Kalifornien

US-amerikanische Schauspielerin und Komikerin
25. Todestag am 26. April 2014


Lucille Ball, »die Königin der Situations-Komödie«, war nicht nur ein einmaliges komisches Talent, sie war durch die Fernsehserie der 50er Jahre »I Love Lucy« auch eine Pionierin des »sitcom«-Formates und eine höchst erfolgreiche Unternehmerin, die zusammen mit ihrem Mann und Geschäftspartner Desi Arnaz ihr eigenes unabhängiges Fernsehstudio gründete. Die Serie über die sprudelnde, naiv-rebellische Hausfrau und den gutmütigen, leicht chauvinistischen Kubaner wurde zur festen Institution amerikanischer Fernsehkultur zwischen 1951 und 1957, und die Wiederholungssendungen werden heute vom Publikum fast ebenso begierig erwartet wie damals. Die Tochter der Pianistin Desiree Ball und eines Elektrikers begann ihre Karriere mit 15 Jahren als …

weiterlesen

Adriana Zarri

Adriana Zarri

geboren am 26. April 1919 in San Lazzaro di Savena bei Bologna, Italien
gestorben am 18. November 2010 in Crotte di Strambino bei Ivrea, Italien

italienische katholische Theologin, Journalistin, Essayistin, Schriftstellerin, Kirchenkritikerin, Eremitin
95. Geburtstag am 26. April 2014


»Beten – du bist es, die betet, / du, die atmet, / du, die mich liebt; / und ich lasse mich lieben / von dir.« Diese Gedichtzeile aus dem Gedicht »Beten ist eine grüne Wiese« aus dem Band »TU« quasi preghiere von Adriana Zarri (1) spiegelt den persönlichen und intimen Zugang, den die Theologin zu Gott pflegte. Nicht nur zu Gott: zu allem, was sie umgibt und mit dem Leben zu tun hat. Angefangen bei den Rosen in ihrem Garten und der Katze, die auf ihren Schoß springt, bis hin zu brisanten politischen und kirchlichen Fragen im Italien der zweiten …

weiterlesen


Seitenanfang

Hedwig Dohm