also available in German

Demi-cracy Movement: In Egypt young men revolt against old men

Preliminary Note:
Six hours after I had put this text online Sarah Horsley called my attention to a 2-hour video broadcast about Egypt on the “Democracy Now” web site. Approximately 90 minutes into the broadcast we are shown an extraordinary video made by the young Egyptian woman Asmaa Mahfouz and first circulated on Facebook on January 18. She calls on all Egyptian women and men to congregate in Tahrir Square on January 25 and demonstrate for their rights. Amy Goodman of “Democracy Now” comments that this video, which spread virally through all the media, is generally regarded as the catalyst for the Egyptian revolution. Many of those who went to Tahrir Square on January 25 did so because of Asmaa Mahfouz’ call for a revolution.

Here is the link to Asmaa Mahfouz’s appeal. It begins at approximately the 90th minute.

Could Asmaa Mahfouz be related to fellow Egyptian Nagib Mahfouz, who won the Nobel Prize for Literature in 1988?

Why haven’t we heard anything about her in the malestream media until now?

Here is the link to an interview with the well-known journalist Mona Eltahawy concerning the role of Egyptian women in the resistance against the regime.

128 photos showing women of the Egyptian Revolution “whose voices and faces were hidden from the public eye during the first days of the revolution”.

_••••••••••••
This picture from the New York Times is captioned: “Hundreds of thousands of people packed Tahrir Square on Friday.”

Frauenbild

Is “the Egyptian people” made up only of men? Among these hundreds of thousands of “people” I can’t make out a single woman. And no or only very few women are to be seen in the many other images that reach us from Egypt. But the world keeps talking about the uprising or revolution of the Egyptian people, about a democracy movement. What a case of false advertising! Demos (Greek) means “the people.” What we have here is at best a demi-cracy movement (from French demi “half”).

The driving force of the unrest are young men, we hear. Men without work or the chance to have a decent life. If the Egyptian girls have not all been aborted or murdered this characterization should apply to just as many young women: unemployed and without opportunities. Why aren’t they in the streets? The men we get to see in the Western media were born of women, after all, who moreover have given birth to girls as well. Where are all these women and girls?

But most disturbing is the fact that the blatant absence of women is almost never commented on in the nonstop reporting of the Western media about the uprisings in Egypt. It is reminiscent of how most people in the Western world also hardly notice the glaring absence of women in virtually all positions of power.

Once again, the one (German) exception is Alice Schwarzer. She speaks out and warns as usual against the naïve revolution-infatuation of the West. She reminds us of Iran: how 32 years ago a hated dictator was also overthrown by the people, and how the Islamists then established their much more terrible theocracy. Have we already forgotten Marjane Satrapi’s film “Persepolis,” which takes precisely this perversion of the Iranian revolution as its theme?

Schwarzer cautions that this danger has returned – and condemns the selective blindness of Western reporting that speaks of “democracy movement” while half the population is missing or kept from participating. But this “false advertising” should be familiar to us. In ancient Greece, often referred to as the “cradle of democracy,” only very few, privileged males were allowed to participate. And Switzerland, where women did not gain the right to vote until 1971, is viewed by many as the “mother land of democracy.”

It is common knowledge that Egyptian women are subject to unbearable sexual harassment and molestation when out in public. And we should not forget that almost 100% of Egyptian women are the victims of genital mutilation (Source: Wikipedia –English).

During the French Revolution of 1789 and in the “peaceful” revolution of the Eastern bloc 200 years later women were just as actively involved as men. True, once these revolutions had succeeded, the women were shoved aside by slogans of “Freedom, Equality, Brotherhood” and by “expert roundtables” made up exclusively of men. Nonetheless, we do now have a woman Chancellor precisely from the former Eastern bloc.

In the Egyptian demi-cracy movement, by contrast, women have been few and far between from the outset. And if the revolution succeeds they may perhaps completely disappear behind the confining walls of the family, into the private sphere.
Given its name, the Muslim Brotherhood is not particularly confidence-inspiring either. And the military is a further force to be reckoned with. Any women there? I haven’t noticed one.

In spite of all that: Let’s follow the example of the young Egyptian demonstrators, male or not. If just one or two million of them can topple an old Mubarak, imagine what the millions and millions of women the world over could achieve if we poured into the streets everywhere to claim our rights once and for all!
(Trans. Joey Horsley)

Share Tweet Mail Druck

Luise F. Pusch on 02/06 at 6 February 2011

Diese Eindruck muss mit den Deutschen Medien zusammenhaengen. Hier in den USA hoeren wir regelmaessig von Frauen der Bewegung. Sie geben Interviews, ihre Meinung wird gefragt (was, leider, auch in Iran passiert ist, und dann wurden sie beiseite geschoben) sie machen mit und machen die wichtige “Support” Arbeit - Essen bringen, Verletzten pflegen - wie frauen einer Widerstand schon immer gemacht haben.  All dies wird hier berichtet - auch von Frauen, die den USA verlassen um sich an den Aufstand zu beteiligen.
Auch die politische Analysen werden von Frauen der hiessige Medien gemacht - mehr als nur 10-15%. Expertinnen kommen zu Wort, von den ich bislang selten gehoert habe, und Journalistinnen sind involviert in die Berichterstattung oder gestalten Gespraeche zum Thema (z.B. Diane Rehm).

Alison  on  02/06  at  05:35 PM

Ein superguter Blog, liebe Luise. Danke!
Aber dürfen wir vergessen, wie viele Frauen gehirngewaschen und vom patriarchalen System verführt und verdorben sind, im feministischen Sinn verdorben ?
Weiter so und herzlich
Barbara

Barbara J. Speck  on  02/06  at  06:15 PM

Wichtiger als die momentane Sichtbarkeit von Frauen auf dem Tahrir Platz ist sicher, wie es nach einem Umsturz / Regierungswechsel für die Frauen weitergeht.
Es besteht durchaus die Gefahr, dass nur eine Diktatur durch eine andere abgelöst wird. Wenn eine fundamentalistische Organisation es schafft, die Macht an sich zu reißen, wären die Folgen für die Frauen in Ägypten verheerend. Schon jetzt haben sie, wie ganz richtig oben beschrieben, so gut wie keine Rechte und werden zu ca. 98% verstümmelt. Mit einer fundamental islamistischen Regierung würde sich daran sicher nichts verändern.
Ich sehe hier eine große Verantwortung bei den westlichen Ländern, die ja eine Art von Demokratie vertreten. Sie können durchaus Einfluss nehmen auf die Entwicklung der Revolution. Klare Worte und Stellungnahmen sind gefragt (zu Zeiten Mubaraks ist es westlichen Politiker_innen ja auch nicht schwer gefallen, diesen Diktator zu unterstützen). Es wird Zeit, dass wir Diktaturen nicht mehr aus menschenverachtenden Beweggründen stützen. Menschenrechte gelten auf der ganzen Welt gleich. Deshalb dürfen wir Länder, deren Regierungen diese missachten, nicht unterstützen.

Piratenweib  on  02/06  at  06:18 PM

Stimmt alles, aber es sind in Ägypten wirklich ziemlich viele Frauen dabei.
Herzlichst,
Kalinka

Kalinka  on  02/06  at  07:07 PM

Sichtbar bestehen islamistische Völker nur aus Männern. Hin und wieder sehen wir eine Kopftuch- oder gar Burka-Frau, die von ihren Folterern gezwungen wurde, ihnen beizustehen. Das Prinzip heißt nämlich: Rede, wenn wir es wollen, oder schweige, wenn wir es wollen. Zu 100% verstümmelt und erniedrigt, DÜRFEN (!) sie sich beteiligen, wenn ihre Peiniger es wollen. Die algerischen Frauen durften oder mussten mitkämpfen, und dann wurden sie ins Haus zurück verdammt.
Demokratie: an sich ist der Demos der Arme = das Volk, und die Kratos die Macht. Wenn der Arme aber die Macht hat, so ist er nicht mehr arm.
1789 war für Frauen eine Katastrophe, sie wurden gnadenlos von jedem humanistischen Projekt eliminiert.
Olympe de Gouges: “Wenn eine Frau aufs Schafott kann, kann sie auch auf die Tribüne!”
Wahlrecht: Marie Curie, zweifache Nobelpreisträgerin durfte nicht wählen!
Die Muslim-Bruderschaft (les Frères musulmans) ist eine faschistische Organisation mit Leuten wie Tariq Ramadan, die darüber nachdenken, ob Frauen nicht doch gesteinigt werden sollen, und die es geschafft hat, einen Teil der Frauenbewegung MLF in Paris zu unterwandern, welchselbe sich deshalb noch einmal in tausend Stücke teilte.
Und da haben wir des Pudels Kern: Abermillionen von Frauen könnten ihre Rechte verteidigen - und SIE KÖNNEN ES NICHT. Bevor Frauen zu Millionen auf die Straße könnten, müssten sie Millionen von Gefängniswärtern daran hindern, es auch zu tun. Für die islamistische Welt gilt, dass verstümmelten Frauen von Anfang an das Empörungs-Potential genommen wird.
Bei dieser “Revolution” von Demokratie zu reden, ist eine Unverschämtheit. Das sind keine Kastraten auf der StraBe, das ist keine Eunuchen-Bewegung!
Der Iran, das ist ein gutes Beispiel: die französische Linke hätschelte den Ayatolla, der die Frauen wieder unter den Schleier verfrachten wollte.
Unter Farah Diba war das nämlich verboten!
Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit:
Wer frei ist, ist nicht gleich und umgekehrt ebenso.
Die Brüderlichkeit ist eine gute Sache unter Männern und schließt Frauen aus. Wir versuchten uns an der “Sisterhood”, was längst vergessen ist, an der “Sororität”, ohne jeden Anklang, und bei der “Schwesternschaft” denkt man an Krankenhaus.
Ich wollte eine Frau als meine Schwester anreden, und das war unmöglich, denn sie hatte keine Schwester. Nur einen Bruder und musste das feministische Konzept deshalb ablehnen.
Dass Millionen von Frauen zwangsverstümmelt werden in Ägypten, DAS ist das Thema! Und nicht die völlig veralteten Begriffe von Revolution und Demokratie.
Die bissigen jungen Affen jagen die alten weg. Das tun auch die Ratten.
Bislang sind noch keine Revolutionäre und sogenannten Demokraten gegen EXZISION und VERGEWALTIGUNG auf die Straße gegangen.
Was wir in den Medien sehen, ist ein “Spectacle”, eine Show: Das Elend der einen macht den TV-Abend der anderen.
Und die Tränen über das Unheil anderer Leute sind die süßesten!

Lena Vandrey  on  02/06  at  07:33 PM

danke, liebe luise , für deine analyse!!
die fernsehbilder zeigen auch zwischendurch mal mit/demonstrierende frauen, aber tief/verschleiert. diese wenigen rufen zwar im pulk mit tsd. männern nach freiheit, aber sicher nicht nach `freiheit statt burka` usw. was würde geschehen, wenn sie   während der demonstrationen haare, gesicht, weiblichkeit zeigen würden und wie weit ginge dann der freiheitswunsch der überwiegend männl. demonstranten? ein paar dürfen sich also wohlwollend unter die demonstrierenden männer einfinden? solange sie sich nach deren islam. vorschriften kleiden.
vor allem liegt mir der begriff `bruderschaft` schwer im magen. wir wissen doch wie männerbünde, bruderschaften - ob in politik oder religion - ticken. die muslim. bruderschaft soll die grösste oppositionelle kraft sein. und es heisst:  auch sie strebt eine islamische gesellschaft an, die nach dem recht der scharia lebt. aus ihr gingen zwar zwei bedeutende denker des modernen islamismus hervor, mit ihnen aber auch die gefährlichsten der heute bekannten islam. gruppen. und ohne die muslimbrüder gäbe es auch nicht den terror der hamas und al-Qaida.
auch aus diesem grunde habe ich die petition nicht unterschrieben;  erst dann, wenn mio frauen öffentlich für ihre rechte als `freie` frauen gegen ihre unterdrücker demonstrieren könn(t)en. 
die realität zeigt die wölfe im schafspelz, die in islam. ländern am zuge sind.
ich bin eher skeptisch - auch in ägypten herrscht eine starke männerlobby bzw. männergesellschaft und die wird sicherlich ihre vormachtstellung beibehalten wollen.
ausserdem ist mir eine religion suspekt, die zwar konvertitInnen mit offenen armen aufnimmt, aber ihre eigenen schwester und brüder ungern ziehen lässt.  es heisst, der übertritt von muslimInnen zum christentum ist gefährlich.
sog. freiheit hat eben viele gesichter..

http://www.frsh.de/schl_45/s45_24-26.pdf

Anne  on  02/06  at  07:46 PM

danke an @ lena für alle postings!
llg anne

Anne  on  02/06  at  08:09 PM

ich kann von außen diese ansicht nicht teilen, da ich auch immer wieder frauen auf den bildern sehe. passend dazu ist heute ein artikel in der welt erschienen: “Ägyptens zornige Frauen und die Revolution”

alice schwarzer zeigt leider nicht unbedingt ihr wissen über die damalige revolution im iran, geschweige denn über die muslimbrüder.
denn zum glück sind die muslimbrüder deutlich gemäßigter als der damalige ajatollah chomeini, ebenso sind die muslimbrüder keine homogene gruppe (was nicht bedeuten soll, dass sie nicht mist machen würden). ägypten ist auch nicht der iran, im moment stellt sich “praktisch niemand” hinter eine extremistische “führerperson/gruppe”, geschweige das diese an der spitze der revolution steht. so gesehen kann man im moment wohl noch hoffen, auch wenn jede umwälzung ihre risiken birgt.

boxi  on  02/06  at  08:38 PM

Samstag Nacht kam auf Phoenix, IM DIALOG, eine Frau zu Wort und der Moderator selbst konzentrierte sich vor allem auf die Thematik “Frauen”. Die Gesprächspartnerin: Hoda Salah. Sie wurde in Ägypten geboren, kam jedoch früh mit der deutschen Kultur in Berührung. Sie studierte in Kairo Deutsch und Pädagogik und arbeitete zunächst als Deutschlehrerin am Gymnasium. Später leitete sie deutschsprachige Studienreisen in ihrem Heimatland. Nach weiteren Studienaufenthalten in Kanada und Mannheim war sie als Beraterin für die “Mubarak-Kohl-Stiftung” tätig.

Seit 2007 ist Hoda Salah Mitarbeiterin am Otto-Suhr Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin. Zu ihren
Forschungsschwerpunkten zählen Kultur und Politik der arabischen Länder, Islamismus und religiöse Bewegungen sowie Frauen in arabischen und muslimischen Gesellschaften. Sie zeichnete ein sehr differenzierte Bild. Wir wurden darauf hingewiesen, dass auch sehr viele junge Frauen an der Rebellion teilnehmen. Wie immer steht hinter der Partizipation auch die Tatsache der richtigen Bildungsvoraussetzungen. Wer die richtige Bildung hat, auch Frauen, steht weit besser da, in der ägyptischen Gesellschaft. Dies scheint auch das Bild zu bestätigen, das ich am Freitag bekam. Da berichtete ARTE von einer jungen Journalistin, dieses Mal in Tunesien, die aus dem Untergrund heraus Radiosendungen macht. Da es noch keine stabile neue Gesellschaft gibt, die Möglichkeiten für Verrat noch gegeben sind, bleibt sie erst einmal im Untergrund. Auch hier war wieder die Kombination Bildung + (Kampfes)Mut ausschlaggebend. Die Äußerungen, die ich von diesen beiden Frauen hörte, geben Hoffnung, dass auch für die Frauen nicht alles beim Alten bleibt. Noch steht die Rebellion in Ägypten nicht hinter einer extremistischen Gruppe. Wir sollten uns der Hoffnung anschließen, dass die Saat der gebildeten Frauen auch in Bewusstsein und Handlungen sichtbar wird.
Ein großes Aufbegehren der Frauen überhaupt auf der Welt wird erst dann geschehen, wenn der Selbstwert der Frau in jedem weiblichen Individuum geweckt wird und bewusst wird. Dann finde ich Mittel und Wege, um mich zu wehren und der Unterdrückung zu entgehen. Deshalb ist es für uns so wichtig, auch vom Westen aus, Verstärkung zu bieten, also empathisch Solidarität zu zeigen, um genau diesem Aspekt Kraft und Nahrung zu geben. Das Patriarchat ist nicht unüberwindbar!

Evelyn  on  02/06  at  09:24 PM

@ evelyn -  im iran sind es die frauen, die bei den unruhen an vorderster front stehen. sie sind überdurchschnittlich gut gebildet, über zwei drittel der studentInnen sind weiblich. eine generation von eigenständigen, berufstätigen frauen . und dennoch werden viele durch das regime äusserst brutal behandelt. die konsequenzen für ihren freiheitskampf sind hart.
70 frauenaktivistinnen sind in haft (2009). 
von armut und analphabetismus sind in ägypten mio menschen betroffen und wird den muslimbrüdern die   stellung sichern? 
auch viele anhängerInnen der muslimbrüder haben auf dem kairorer tahrir-platz demonstriert. natürlich ohne spruchbänder, betont unauffällig, ohne islamistische parolen. geht es ja allen erstmals nur darum, dass mubarak verschwindet. das eint die gruppen.  es wird geschätzt, dass in ägypten die analphabetenrate ca. 4o prozent beträgt, bei den frauen sogar ca. 55 prozent.  dies alles zu überwinden, wird auch nicht von heute auf morgen geschehen können! gleiches gilt für die verheerende armut großer teile der bevölkerung.
“die bruderschaft gibt sich selbstbewusst - sie war es immer - wir wissen nicht, wie viele mitglieder wir haben, sagt bayumi. die regierung spricht von 3-4 mio. wir wissen nur, uns gibt es überall , in jeder stadt, in jedem dorf, in jedem strassenzug. auf rund 3o % schätzen intellektuelle den tatsächlichen rückhalt `Ikhwan` in der bevölkerung” (spiegel-online/ägyptens muslimbruderschaft/wir sind überall)

ich meine, die sind einfach nicht zu unterschätzen! und ihre zähigkeit, geduld bzw. ihren überlebenswillen haben sie bewiesen…so heisst es, die muslimbruderschaft gehört zu den einflussreichsten islamisch-fundamentalistischen bewegungen im nahen osten. ägypten ist ihr wichtigster wirkungsort, wenngleich sie dort offiziell verboten sind.

weitere webseiten:
wer sind die muslimbrüder/zeit-online vom 6.2.2o11
Ahmadinedschads-kampf-mit-emanzipierten-frauen/welt.de
unruhen in iran / revolte der frauen / spiegel-online - 26.6.2oo9 von annett meiritz

Anne  on  02/07  at  01:25 AM

Liebe Luise,

ich habe noch eine andere Quelle gefunden, wo Laura Fokena sich zum Thema äußert:
http://laurafo.net/
Bitte scrollen zu “Remember the ladies!” und
“More women of Egypt”.

Ich glaube, sie sind da und sie sind laut - auch wenn sie vielleicht nicht mitten im steinewerfenden Mob stehen, der für die BildjournalistInnen (TV / Foto, nicht die Zeitung BILD) so interessant ist.

Katja  on  02/07  at  11:32 AM

128 Bilder von ägyptischen Revolutionärinnen: http://www.sawtalniswa.com/2011/02/women-of-the-egyptian-revolution/

Shelog  on  02/07  at  05:43 PM

In der Sonntags-Talk-Show ANNE WILL zum Thema Ägypten sprach auch der junge Ägypter Hamed Abdel-Samad, der in Deutschland Aufklärung betreibt und der einen guten Eindruck machte. Und er wies eindrücklich darauf hin, die Frauenrechtlerinnen im Land zu unterstützen. Leider wurde dieser Aspekt - wie so oft - nicht weiter verfolgt, in der Sendung, obwohl Anne Will ausdrücklich nachfragte: Wie können wir westlichen Menschen jetzt unterstützen?

Am Wochenende kam ebenfalls ein Bericht (auf PHOENIX) über die Vorläuferinnen des jetzigen Geschehens, Frauen, die sich schon vor 5 Jahren und früher eingesetzt haben für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Sie unterstüzten die protestierenden Richter, die sich gegen Korruption und staatliche Eingriffe wehrten und das öffentlich, in Demonstrationen - viele unterstützenden Menschen wanderten damals in die Foltergefängnisse von Mubarak und seinem Polizeiapparat. Auch ein Richter war zu sehen, der brutalst geschlagen und gedemütigt wurde, indem die Schergen ihm die Hosen runterzogen. Er lag weinend im Krankenhaus, weil er so erniedrigt worden war, obwohl er nur für Rechte und Ordnung im Staat eingetreten war. Die Frauen, die interviewt und begleitet wurden vom Kamerateam, waren unerschütterlich und mutig und erreichten mit Filmen und Dokumentationen sehr viele Menschen. Ich habe sie sprechen hören: Ihre philosophischen Reflexionen über die Rechte des Individuums möchte ich zu gerne mal aus dem Mund westlicher Frauen hören - in aller Öffentlichkeit!

Wenn es auch viele ungebildete Menschen gibt, im Land, sind diejenigen, die sich mit Wort und Bild zur Wehr setzen, nicht zu unterschätzen - und überall sind selbstbewusste Frauen dabei ...

Evelyn  on  02/07  at  08:56 PM

auch die `sexuelle belästigung` der frauen ist in ägypten ein problem - frauenorganisationen setzen sich zur wehr, doch das problem sitzt tief: einer studie zufolge sind 98 % aller ausländischen und 83 % aller einheimischen frauen mindestens einmal opfer sexueller belästigung geworden.  die schuld wird oft den opfern selbst zugeschrieben. zu den opfern sexueller übergriffe gehören frauen jedweder sozialen schicht oder religiöser zugehörigkeit - verschleiert oder unverschleiert - . die sexuelle belästigung von frauen ist eines von vielen sozialen problemen ägyptens, das von seiten der medien lange zeit nur als eine frage individuellen, abnormalen verhaltens gedeutet wurde. sie wird als isolierte abweichung von bestehenden sozialen normen angesehen - also von den prinzipien und traditionen eines als mustergültig angesehenen lebenswandels. und so muss sich die ägyptische gesellschaft als ganzes nicht mit dieser unangenehmen thematik auseinandersetzen, beschäftigen.
es brauchte schon den mut einiger ägyptischer frauen, die ihre eigenen leidvollen erfahrungen öffentlich machten, um die aufmerksamkeit auf die vielen geschlechtsgenossinnen zu lenken, denen auf den strassen kairos tagtäglich ähnliches widerfährt.

http://koptisch.wordpress.com/2010/05/25/sexuelle-belastigung-in-agypten-der-schleier-des-schweigens/

zu Asmaa Mahfouz habe ich gelesen, dass sie mitbegründerin der 6. april-jugendbewegung ist, eine ägypt. facebook-gruppe internet-versierter aktivisten. sie stellten fest, dass ihr video zu beginn mehr männer als frauen motivierte. die tatsache, dass eine frau in der lage ist, dies zu tun, bedeutete eine herausforderung für die männer, das gleiche zu tun.
das erklärt wohl auch ihren video-auftritt mit `strenger` kopfbedeckung?
dennoch frage ich mich, wie wären die reaktionen der männer gewesen, hätte frau Mafouz ihre video-botschaft ohne `strenge kleiderordnung` verlesen.
was mich noch verwundert ist, dass die kürzlichen verheerenden terroranschläge gegenüber der christl. minderheit so ganz in vergessenheit geraten sind….

Anne  on  02/07  at  10:51 PM

Im TV sehen wir eine nicht-verschleierte Frau. Sie wird von einer Vermummten begrüßt und umarmt. Das ist enorm und wäre gefährlich, wenn nicht die schwarze Burqua für ein Anonymat sorgte. Das Aussehen dieser Figur erinnert an die Inquisition, an Bettelmönche, an Ku-Klux-Klan. Sollte es via Etappen zu einer wirklichen Frauen-Revolte kommen, so gäbe es nur eine Parole: Schleier ab und absolutes Verbot der Verstümmelung!!  Wenn ALLE FRAUEN es wollten - aber können sie es denn? wollen??

In unserer kleinen Stadt an der Rhône gibt es einen Großteil arabischer Bevölkerung, allermeistens um den Ort herum geparkt, in Sondervierteln und Ghettos. Die verschleierten Frauen haben etwas Anachronistisches, Gespenstisches. Der Blick ist leer und richtet sich auf nichts und niemanden. Die meisten Kopftuch-Frauen treten in Gruppen auf, grüßen auf keinen Fall und erwidern Grüße nur mit halber Lippe, wie gequält. Wir sind Luft für sie, es gibt uns nicht. Die einzigen nicht-verschleierten Araberinnen verhalten sich nach den Gewohnheiten der Provence, wenn wir sie s o l o treffen. In der Gruppe ist wieder eine Mauer dabei, und sie dort zu grüßen, würde ihnen allenfalls sogar schaden. Also wegschauen, denn vielleicht dürfen sie uns gar nicht kennen.

Wir haben den Eindruck, dass die (jungen) Frauen, unter der Bedingung, das Kopftuch willig zu tragen, alles andere haben dürfen: das Handy am Ohr, die Kreditkarten, das Auto, Schüsselfernsehen, Bevorzugung im öffentlichen Dienst und unsere höfliche Beachtung. Nur eines nicht: Austausch und Dialog!

Da sitzen irgendwo im Dunkel die bärtigen Bazillen und herrschen mit Macht.

Deswegen habe ich meine Freundin Mina gebeten, auf der StraBe kein Arabisch zu sprechen. Auch haben wir davon abgesehen, eine arabische Haushilfe zu engagieren - viel zu gefährlich, falls es ihr überhaupt erlaubt wäre.

Nun gibt es aber auch ganz muntere, emanzipierte arabische und afrikanische Mädchen. Sie machen sich lustig mit Schreien, Gesten und Hupen, fahren zu nahe an unser Auto heran und bedeuten uns unsere Lächerlichkeit. Mina hat ihnen gesagt, dass sie sich in Frankreich nicht so benehmen sollen.

Und warum nicht? war die Antwort. Ja, warum nicht?
Das Kopftuch ist einerseits ein Zeichen der Unterdrückung und Verfügbarkeit von/für Männer(n). Andererseits bedeutet dieses Zeichen eine Waffe: Ihr dürft mich nicht anrühren, ich habe eine Armee hinter mir. Die sichtbare Selbstsicherheit der Kopftuch-Frauen drückt gerade das aus: wir brauchen dich nicht, du dumme Feministin!  WIR leben in einem Land, in welchem es noch ein “anderes” Land gibt, auf welches wir unsere Blicke richten. Das heißt, dass wir es nötig haben, wir dummen Feministinnen!
Die Gemeindeverwaltung hatte vormals die Idee, einen Austausch zwischen Araberinnen und Provenzalinnen zu fördern. Es gab also einen Kurs, wo die Europäerinnen lernten, sich Hände und Haare mit Henna zu bestreichen. Das war es und mehr nicht!
Es ist unmöglich, auf die Straße zu gehen und unsere arabischen Bürgerinnen zu fragen, was sie über Ägypten denken. Das ist die Tragik der Sache.
Trennen, um zu herrschen, heißt es ja.

KEINE arabische Frau wird uns jemals ihr Herz ausschütten und um Hilfe bitten können. Mancher Tage sind wir unser Zulächeln auch leid. Da alle Welt sich schlecht benimmt in Frankreich - warum nicht wir?

Früher hatte ich eine Idee, um mit dem Schleier-Spuk aufzuhören: wir stellen ein Päckchen zusammen, bestehend aus einem gewürfelten Geschirrtuch, ein paar Inox-Wäscheklammern und einer Sonnenbrille. Damit verzieren wir uns und entfernen den ideologischen Inhalt der Verschleierung. Wie wär’s damit? Wir laufen so herum und machen die Sache absurd! Ob das erlaubt ist? Oder treten wir religiösen Empfindungen zu nahe?

Ein kleiner Zusatz, da wir bei Arabien und Feminismus sind.
Vor einiger Zeit hatte ich an Sigrid Löffler (“Literaturen”) einen Text gesandt. Sie antwortete mit diesem Satz: “Wir freuen uns ja, dass Sie eine Meinung über alles haben, aber   d a s   ist gerade der Ton, den wir nicht wollen”!  Und machte gleich danach eine Ausgabe über A f r i k a , ohne die   K l i t o r e k t o m i e   auch nur mit einem Sterbenswörtchen zu erwähnen!
Wir haben wohl noch viel an uns zu arbeiten! “Die feministische Dummheit” ist die INTELLIGENZ auf (beinahe) verlorenem Posten:
TROTZ ALLEDEM   niemals aufzugeben!! 
Für Luisens Blog LFP würde ich den Titel   L E S B I A N S   F R EE   P E O P L E   gerne vorschlagen!!

Lena Vandrey  on  02/09  at  06:47 PM

@ lena, einfach fembional ! lfp - lesbians free people!!
auch die sache absurd machen (ich hab`s mal ausprobiert, gruselig ) wurde im letzten jahr mit einer kopftuch-aktion angegangen, an der sich   junge männer beteiligten und sich demonstrativ mit kopftüchern schmückten .  finde den artikel nicht mehr. 
doch nichts beflügelt die fantasien von alten, bärtigen knackern bis hin zu den pubertierenden jungs mehr als das völlige geizen mit den reizen?

wie weit der männer-wahn reicht, über frauen zu bestimmen und sie zu dirigieren,  zeigt eine pressenotiz (2009) über ein im iran gültiges verbot, schaufensterpuppen ohne kopftuch auszustellen oder sie so zu bekleiden, dass ihre körperkonturen erkennbar sind. ausserdem dürfen iranische geschäfte keine krawatten auslegen (da krawatten als westl. kleidungsstück gelten). männer dürfen i.d. öffentlichkeit keine frisuren tragen, die `westlich` sind und männliche verkäufer keine unterwäsche für frauen verkaufen. auch damenunterwäsche wurde aus den schaufensterauslagen in die innere abteilung verbannt. ich dachte erst, das wäre ein aprilscherz, aber diese nachricht erschien im november 2009. sogar weibliche und freizügige puppen sind eine unverzeihbare beleidigung .   

“europas musliminnen als heilige kriegerinnen” - so stellt es sich der al-kaida-vize al sawahri in seiner video-botschaft (2010) vor: wir müssen unsere mädchen, unsere schwestern, unsere mütter dazu aufrufen, den schleier aufzusetzen. wir müssen sie unterstützen und verteidigen.”

diese botschaften scheinen bei den meisten zu verhallen?
das ablegen eines kopftuches wäre doch auch ein glaubwürdiges zeichen, um sich von radikalen islamisten zu distanzieren, gerade, weil in vielen ländern f.d. (jungen) frauen kopftuch- und schleierzwang besteht?

vielleicht ist das auch eine antwort auf die kontrollierte un/sichtbarmachung der frau?
http://www.welt.de/multimedia/archive/01104/LVL_Puppen_BM_Life_1104912p.jpg

Anne  on  02/10  at  12:16 AM

Ich persönlich finde es immer sehr beeindruckend, wie Frauen es immer wieder schaffen den Fokus für kurze Zeit auf sich zu ziehen. Es ist nicht in irgendeiner Weise böse gemeint.

Frauen müssen sich in einer von Männern besetzen Welt durchsetzten und Gehör verschaffen, dass ist von sich aus schon eine schwere Sache, dann die zweite Hürde, das was die Frau gesagt hat, dem müssen die Männer auch noch zustimmen und daran glauben, damit es wirklich am Ende ernst genommen werden kann.

Ich finde es sehr imposant, wie die Frauen in Ägypten versuchen die Freiheit durchzusetzen.

Respekt!!

Lunkejung  on  02/10  at  01:57 PM

Ich lese und hoere die Nachrichten aus Aegypten und bin immer wieder unglaublich beeindruckt von der beispielhaften Weise wie die jungen Leute das machen—ohne irgendeine wirkliche Organisation! Die Aegypter haben mich vollkommen davon ueberzeugt, dass unser Bild von “den Arabern” ganz dringend aktualisiert werden muss. Es ist mir egal ob Maenner oder Frauen da diese unglaubliche Courage zeigen. Die Courage verdient ihnen meinen Respekt. Und ich glaube denen, die aus Kairo berichten und erklären, dass man dort vollkommen anders ueber die Chancen einer islamistischen Uebernahme denkt als hier. Klar gibt es da ueberhaupt keine Sicherheit. Die gab es 1968 in Prag nicht, am Tiananmenplatz nicht, und auch nicht bei den Montagsdemonstrationen. Aber wenn ich es richtig verstehe, kann sich Aegypten ueberhaupt nicht mehr verschlechtern. Die angebliche Stabilitaet, die Mubarak garantiert haben soll, ist doch ganz offensichtlich ueberhaupt keine. Man warnt nun immer vor “Iran” oder “Gaza”, zuweilen wird auch Russland zum Vergleich herangezogen. Aber die drei sind doch voellig unterschiedliche Wege gegangen, und ich bin sicher, dass Aegypten seinen eigenen Weg gehen wird. Ehrlich gesagt sehe ich eine gute Chance, dass die Israelis in Reaktion auf diese Entwicklungen ihre erst neulich als absolut inflexibel entlarvte Verhandlungsposition umdenken und vielleicht auf diese Weise dem Nahen Osten eine echte Friedenschance geben werden. Wir sollten ueberlegen, wie wir die jungen Leute in ihrer mutigen Aktion unterstuetzen koennen statt ihnen vorzuwerfen, dass sie Maenner sind!

Sabine  on  02/11  at  04:25 AM

@ sabine - “..statt ihnen vorzuwerfen , dass sie männer sind.”  ich fass` es nicht, wer wirft ihnen das hier vor? es wird einzig festgestellt, dass KEINE oder wenige frauen zu sehen sind, vor allem wenige, nicht hinter kopftüchern, voll/verschleierung versteckte frauen.
männer sind immer sichtbar, können stolz ihr haupthaar, ihre häufig zotteligen bärte zeigen, brauchen sich nicht unsichtbar zu machen ,hinter schwarzen gewändern mit sehschlitzen verbergen.  im gegenteil, würden sie in dieser maskerade auftreten als `ku-klux-kan` (lena) , erinnern sie uns eher an terroristen, wären sie uns nicht geheuer.  männer sitzen immer in der ersten reihe. wie @ lena schreibt “sichtbar stehen islamistische völker nur aus männern.”

und nun @ sabines vorwurf “...statt ihnen vorzuwerfen, dass sie männer sind.” vorwerfen tue ich diesen männern, dass diese selten etwas für frauenrechte getan haben.

“..dass die ägyptische frau i.d. öffentlichkeit unterträglichen sexuellen belästigungen ausgesetzt ist und die meisten opfer von genitalverstümmelungen sind.” (lfp)  dagegen haben sich noch keine männer in massendemonstrationen zusammengefunden und gegen all das leid der unterdrückten frauen (siehe schwarzbuch zur lage der frauen - eine bestandsaufnahme/christine ockrent - hinweis lfp-glosse “korrigierende vergewaltigung”) und warum tun sie es nicht, weil männer die verursacher all der schändlichen taten gegen frauen/mädchen sind.
 
die jetzt hier mio-fach aufmarschieren und berechtigt nach demokratie rufen ,  würden ihre frauen nicht ziehen lassen, sobald diese - rein hypothetisch - gegen schleierzwang, sexuelle belästigungen, vergewaltigungen, genitalverstümmelung, abkehr von kirche, küche, kinder, kuschen den aufstand übten.

wie gesagt, es geht hier um frauen,  und den feministinnen müssten doch in erster linie die belange von frauen wichtig sein.

“frauenemanzipation ist ohne genaue kenntnis der
frauengeschichte nicht möglich.” (gerda lerner, historikerin, autorin)

Anne  on  02/11  at  07:52 PM

@Anne

Wenn man die Autoritarismusthese von zb Wilhelm Reich zu Rate zieht, kann man jede Abkehr von autoritären Regimen auch als einen mittelfristigen Sieg für Frauen werten. Auf wen nicht von Staatswegen getreten wird, der tritt auch seltener selbst nach unten.

Georg Ka.  on  02/12  at  12:47 PM

@Anne
Vielen Dank für Deine Antwort an Sabine! Kurzsichtigkeit kann behoben werden, Naivität anscheinend nicht. Das ist ein Avatar des verrotteten Humanismus, der weibliche Menschen zu triefender Anteilnahme an dem Geschlecht ihrer Peiniger zwingt und deshalb zur Blindheit sich selbst gegenüber. Frauen ÜBERSEHEN ihre Abwesenheit in diesem Humanismus und verteidigen Männer, die gar nicht als SOLCHE angegriffen werden! Die Kritik emaniert nicht von der   b i o l o g i s c h e n   Situation, sondern von der S O Z I A L E N !
Der Vorwurf ist   s o z i a l   !!  Die Klitorektomie ist ein Verbrechen, eine Verstümmelung, eine Amputation. Die Würde des Menschen ist unantastbar, heißt es.
Des Menschen?! Frauen sind also KEINE Menschen und Mädchen keine Kinder?
Wenn die jungen Männer den Millionen von Frauen   e r l a u b e n   !!  würden, den Schleier wegzureißen, wenn sie die Exzisions-Etagen der Spitäler besetzen würden und damit das Verbrechen verhindern, ja! dann könnten wir ihnen beistehen in ihrer Revolution. Solange dies nicht geschieht, ist die Welt eine Hölle.

Wir Feministinnen sind schon angeklagt worden, uns auf faschistische Art und Weise in die   K U L T U R   !!  anderer Völker einzumischen, und ich habe auch schon hören müssen, dass Frauen den Männern nicht WEH tun wollen! Auch die Männer-Pille könnte ihnen ja “Weh” tun!
Als Hilfe gegen diese falschen Fehler:
Radikal denunzieren, dass Verbrechen keine Kultur sind, und auf unserem richtigen Denken richtiger Empfindungen bestehen. Hartnäckigst!
Und nicht offene Türen einrennen, dazu ist es jetzt zu spät. Und nicht Geschirrtücher mit Handtüchern verwechseln, wie die Französinnen es so richtig sagen.
Und   K o n t e r n !  Immer K O N T E R N !!
Lena Vandrey

Lena Vandrey  on  02/12  at  04:08 PM

noch eine info - zwar aus 2oo5 -, aber der titel “jeder will die macht” zeigt deutlich, worum es prinzipiell geht. lt. interview heute bei euronews mit einem `gläubigen` muslim heisst es: wir sollten stärker zusammenhalten - eins sein mit sunniten und schiiten, wie im iran; haben wir doch die gleiche religion. der wille gottes nach einem grösseren gemeinsamen islamischen nahen osten wird sich erfüllen. und die öffentliche meinung nach einem islamischen staat überwiegt.

“dass es den wenigsten eiferern um die reine macht des glaubens geht, lässt ein eingeständnis erahnen, das dem islamistischen bannerträger chomeni zugeschrieben wird. `unser streit geht nicht um gott. schlagt euch das aus dem kopf`, gestand der religionsführer angeblich 1981 in einem moment von geradezu übermenschlicher aufrichtigkeit, es geht auch nicht um den islam. das ist unsinn. jeder von uns will die macht, die GANZE macht.” zitiert klaus bednarz

und dazu gehören die symbole, die unter dem deckmäntelchen `um gottes-willen` den frauen/mädchen wie ein aushängeschild aufgedrückt werden. grosse symbolische einigkeit herrscht auch unter muslim. männern, wenn mio zum freitagsgebet gemeinsam in reih`und glied (untertänigst)schwungvoll ihre köpfe senken…

radikale islamisten, die auch im internet präsent sind und aufstacheln, zeigen deutlich ihre abneigung gegenüber `freien` westlichen frauen und bezeichnen sie als `bikinimädchen` bzw. auch die `emanzen`als abschaum…
 
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-39997559.html

Anne  on  02/12  at  04:20 PM

noch zur info, welchen verhaltensregeln sich alleinreisende frauen unterordnen müssen, die das land der arab. männer bereisen wollen, um allen eventualitäten aus dem wege zu gehen:
- tragen sie angemessene/weite kleidung, wenig haut zeigen.
- tragen sie wenn nötig ein kopftuch
- vermeiden sie blickkontakt mit fremden männern auf der strasse.
- tragen sie eine sonnenbrille
- treten sie bestimmt und selbstsicher auf, aber nicht überheblich.
- wenn sie nach einem weg fragen o.ä. fragen sie frauen, nicht männer
- grüssen sie fremde männer verhalten, geben sie nicht gleich die hand.
- tragen sie einen ring (linke hand: verheiratet, rechte hand: verlobt)
- ignorieren sie anmachen einfach und gehen kommentarlos weiter.
- schimpfen sie laut bei penetranter anmache (auf deutsch oder englisch)
- wenn es gar nicht mehr geht, gehen sie zur touristenpolizei.

in einer von männer dominierten kultur müssen frauen also sensibilisiert werden. das spricht nicht für diese arab. (jungen) männer, für die es nur heilige oder huren gibt. sie können sich frohen mutes frei bewegen, sich auf ihren koran berufen, wie es heisst: `die männer sind die verantwortlichen über die frauen, darum sind `tugendhafte` frauen die gehorsamen. es ist der frau immer ein mann vorgeordnet, der auch über sie zu bestimmen hat.`
lt. Nahed Selim, muslim. feministin (nehmt den männern den koran), verkörpert das familienrecht die kontrolle d. männer über das leben der frauen - das dürfen wir frauen nicht länger hinnehmen.

warum machen wir frauen noch urlaub in diesen ländern, boykottieren wir sie als freie frauen, solange sie auch uns als freie frauen keinen wirklichen respekt entgegenbringen?

zu genitalverstümmelungen ist einiges interessantes nachzulesen in “ägypten: die legalisierung und medikalisierung von genitalverstümmelungen geht in die nächste runde.”
kommentar von Ines Laufer zum neuen ägypt. gesetz, das genitalverstümmelung erneut legalisiert.”
es ist davon auszugehen, dass islamisten und die ägypt. ärztelobby erheblichen anteil an der formulierung der klausel haben. gerade am beispiel ägypten wird sehr deutlich, wie wenig die aufrechterhaltung dieser gewalt mit fehlenden kenntnissen der folgen oder mangelnder bildung bzw. aufklärung zu tun hat.
vielmehr geht es um die zementierung der bestehenden patriarchalischen herrschaftsverhältnisse. nach deren frauenfeindlicher ideologie wird die gewaltsame kontrolle über den weiblichen körper zum legitimen bestandteil der gesellschftl. norm erklärt, werden die katastrophalen folgen ganz bewusst in kauf genommen und die physische und psychische gesundheit ganzer weiblicher generationen dem männlichen anspruch der kontrolle weiblicher sexualität geopfert.

die realisierung dieses anspruchs mit hilfe der bestialischen verstümmelung der genitalien kleiner mädchen lässt mich darüber hinaus eine besonders perfide manifestation von kollektivem sadismus erkennen.
... tatkräftige unterstützung erhalten sie dabei von den frauenfeindlichen islamisten, die auf der weiterführung der verstümmelungen beharren und diese propagieren. für die öffentliche anstiftung zu diesen verbrechen werden sie von der weltöffentlichkeit immer noch nicht zur verantwortung gezogen.

im april 2006 plädiert der al-azhar-dozent dr. muhammad wahdan im kuweitischen fernsehen dafür, `alle mädchen zu muslimischen ärzten zu bringen…, die dann feststellen, ob sie eine khidfahd-beschneidung brauchen oder nicht`. wenn sie so etwas brauchen, dann sollte es auch gemacht werden.
als KRITERIUM, das ein mädchen für solche behandlung qualifiziert, liefert er: ein arzt war der meinung, dass mädchen, die in der u-bahn durch das ruckeln der bahn sexuell erregt würden, unter einer `hochstehenden` klitoris litten (was immer das heisst) - und deshalb ein teil davon entfernt werden müsse.

nachdem der dozent ausserdem verkündet, dass das `islamic research center` der al-azhar-universität (das er als höchste religiöse autorität der islam. welt beschreibt) die genitalverstümmelung von mädchen als im islam legal und weder verboten noch als verbrechen betrachtet, lässt er das publikum wissen, dass er seine tochter - wenn er eine hätte - sicher verstümmeln lassen würde.  seine jüngeren schwestern wurden bereits zu einem arzt gebracht , der entschied, dass eine der beiden eine verstümmelung brauche - und dieser notwendigkeit auch umgehend gerecht wurde.

darüber hinaus sei die klitoris-verstümmelung die lösung für das jungfern-problem in ägypten, d.h. ca. 4,5 mio frauen ab 30 , die keinen heiratsantrag bekommen haben - und für die es das letzte sei, sexuell erregt zu sein..”  zitat ende

wikipedia meldet: die oberste sunnitische instanz ägyptens, die al-azhar-universität in kairo betont, der schleier sei lt. koran eine göttliche anweisung und seit 14 jahrhunderten unter muslimen konsens. die muslimbruderschaft drängte bei den auseinandersetzungen darauf , inwieweit frauen kopftücher tragen sollten, das kopftuch für frauen in der gesellschaft zu verankern.

das noch zu sabines meinung “...das unser bild von den arabern ganz dringend aktualisiert werden muss.”

Anne  on  02/14  at  05:54 PM

Tja, so sieht es aus: Der Balken im eigenen Auge. Meine These: Es gibt keine einzige Demokratie auf dieser Welt - ausser vielleicht Norwegen. Demokratie ist definiert durch: 1. freie Wahlen, 2.Gewaltentrennung und 3. durch eine Volksvertretung, welche durch 1. gewählt wird. Kennt eine von Euch ein Land mit 30 % oder 15 % oder sogar 40 % FRauen? Ich nicht. Also gibt es in diesen Ländern auch keine Volksvertretung und somit auch keine Demokratie! Das mit den freien Wahlen: In Deutschland können die WählerInnen ja nicht einmal die Männer aus den Listen streichen. Die Listen sind fix, von Männern gemacht, die Frauen ausgrenzen. Keine Partei setzt 50 % Frauen auf die Liste (oder die Grünen etwa doch?)

@Lena: Gute Analyse, DANKE! Was die Muslimbrüder in Aegypten betrifft, so sind diese einfach etwas schlauer als andere Islamisten. Sie geben sich im Moment noch konziliant; wir können aber darauf wetten, dass die Burka oder ähnliches nach deren Machtergreifung eingeführt wird. Es gibt zu viele gut ausgebildete Aegypterinnen und diese gilt es, von möglichst allem fernzuhalten, weil sonst die armen Männer zu grosse Konkurrenz hätten. Wir lesen und hören ja das Gejammer von Uni-Professoren (an dt. Unis!!) über die armen Jungs und jungen Männer, die durch die bösen/fleissigen Mädchen/Frauen ins Abseits geraten und dadurch leider, leider in die rechte Szene gedrängt werden. Prof. Hollstein jammert in grossen Schweizer Zeitungen alle paar Wochen mal öffentlich zu diesen unzumutbaren Zuständen. (Sakrasmus Ende) Und das in einem anscheinend aufgeklärten Land…
Wir sind ja noch immer nicht weiter: Eine gut ausgebildete Frau muss sich dauernd entschuldigen dafür, dass sie den Herren nicht jeden Schmarren abkauft, dass sie etwas kann, dass sie mehr verdient als ihr ausbezahlt wird, ja dass sie überhaupt geboren wurde! Solange wir Frauen hier nicht konsequent die dummen Männer auf ihre Plätze verweisen und an deren Stellen Frauen hinsetzen - in der Wirtschaft ebenso wie in der Politik - solange haben wir jedes Recht verwirkt, in anderen Ländern als Schulmeister zu agieren. Es ist ja auch kein Zufall, dass diese Regimes von den bestehenden Patriarchats-Regierungen so gehätschelt werden. Machtgier und Geldgier sind eben Zwillinge.
lg Dürr

Dürr  on  02/17  at  10:59 AM

@ Dürr - bei den wahlen in gleiche ämter und bei aufstellung von wahllisten ist bei den `grünen` mind. die hälfte der plätze für frauen reserviert.

es wird sich noch zeigen, falls ägypt. frauen/verbände in großem stil ihre bürgerinnenrechte einfordern (familienrecht/polygamie, schleier, genitalverstümmelung), ob mio männl. demonstranten sie dann dabei unterstützen werden; bestimmt ein starkes, patriarchales männerbündnis, das sich staatsreligion nennt, mit, das fast alle vereint.
feminismus verträgt das patriarchat ungern. 

2 % der ägypterinnen müssen sich damit abfinden, dass sich die ehemänner nicht nur mit einer ehefrau begnügen. so können sich frauen schwerer scheiden lassen als die lieben ehemänner. frauen werden bei ehebruch ungleich härter bestraft. das sieht doch stark nach religiösem einfluss aus!
im parlament (2006) waren unter den insg. 454 abgeordneten nur 9 frauen zu finden. zum anderen stand die regierung zwischen den wünschen der religiösen einerseits und liberalen andererseits.

das zeigt sich u.a. in der grossen gesetzesreform 2000, als die regierung nach jahrelangem druck jene klausel änderte , welche die scheidung der frauen de facto unmöglich machte.
die frauen triumphierten zwar, die religiösen protestierten lautstark, und die regierung bekam angst und schwindelte zwecks besänftigung des religiösen flügels noch rasch eine neue bestimmung in den gesetzestext, die besagte, dass frauen nur mehr mit erlaubnis ihres mannes ins ausland reisen dürften.
die begründung eines islamischen hardliners lautete damals , dass eine frau genau genommen nur drei rechte in ihrem leben habe:
ihr zuhause zu verlassen, wenn sie heirate, nach mekka wallfahret und schließlich, wenn sie zu grabe getragen wird . (zitiert aus dem internet)

und diese religiösen werden nun in zukunft auch ihr grosses mitspracherecht einfordern und sich grosse sorgen um all die (emanzipierten) frauen machen.
es heisst: die frauenbewegung in ägypten ist teils westlich-säkular, teils islamisch orientiert. der schleier f.d. islamisten ein stück freiheit! der westen mit seinem lebensstil, kleidung, schminke gilt als dekadent. der vorwurf der verwestlichung war nicht nur ein mittel der regierung , sich die missliebige opposition vom leibe zu halten, oder der islamisten, die damit ihre widersacher diskreditierten. auch innerhalb d. frauenbewegung sei dies ein mittel der diffamierung anderer frauengruppen.
...viel aufsehen erregte Nawal As Saadawi, als sie als erste die praxis der klitorisbeschneidung in den 60er jahren attackierte und das konzept der jungfräulichkeit angriff. beides brachte ihr den vorwurf ein, für eine ungezügelte sexualität einzutreten und sich gegen religion, kultur zu wenden - feminismus ein produkt des westens.
1923 hatten radikale feministinnen in einem symbolischen akt den schleier abgelegt. innerhalb weniger jahre legten damals die ägypterinnen - zumindest in den großstädten - ihren schleier ab. es kam i.d. 1950er jahren auch zu hungerstreik (Doria Shafik) und für sie unter der nasser-regierung zu lebenslangem hausarrest und anderen repressalien.
es heisst, die ära der militanten feministinnen sei längst vorbei, doch eines blieb gleich , stets standen sich zwei blöcke gegenüber. (internet)

tja, und der einfluss der religiösen scheint nicht so unbedeutend zu sein, wenn frauen sich verschleiern müssen? , um sich angeblich frei zu fühlen, z.b. vor männerblicken, sex. belästigungen? männer können haare, gesicht zeigen, ihnen drohen von frauen keine sex. übergriffe - ebenso aus angeblich religiösen gründen drohen ihnen weder burka, kopftuch oder niqab. bei aller bescheidenheit, das patriarchat zu überwinden, ist auch im westen noch gar nicht erreicht - freiheit hat eben mehrere gesichter.
die sog. revolution beinhaltete in erster linie soziale aspekte, den willen nach sozialer gerechtigkeit, bessere bildung, gegen vetternwirtschaft.

als eine der grössten erfolge der frauenbewegung war die ernennung der ersten ägypt. frau zur verfassungsrichterin (2003). obwohl das ägyptische recht frauen von einer solchen berufung nicht ausdrücklich ausschließt, war es bisher tradition, ihnen diesen bereich zu verweigern. diese haltung basierte auf der weit verbreiteten auffassung, frauen wären zu stark emotionalen schwankungen unterlegen und zu objektiven beurteilung von juristischen problemen , vor allem strafdelikten nicht fähig ... das patriarchat lässt grüssen.

widerstand ist weiblich!
http://www.emma.de/hefte/ausgaben-2010/winter-2010/iran-2010-1/

Anne  on  02/18  at  02:11 PM

page 1 von 2  1 2 >
Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

back to top

Hedwig Dohm