Ann Petry

also available in English

geboren am 12. Oktober 1908 in Old Saybrook, CT
gestorben am 28. April 1997 in Old Saybrook, CT

US-amerikanische Schriftstellerin
105. Geburtstag am 12. Oktober 2013


BiografieLiteratur & Quellen


Biografie

Ann Petry. Bildrechte konnten leider nicht ermittelt werden

Die afroamerikanische Schriftstellerin Ann Petry gibt in ihren sozialkritischen Romanen und Short Stories einen genauen, entlarvenden Einblick in die Welt schwarzer und weißer AmerikanerInnen. The Street,  ihr berühmtester Roman, schildert ungeschminkt die verzweifelte Lage der Schwarzen in den Elendsvierteln amerikanischer Großstädte der 40er Jahre. Der Roman erschien 1946, wurde 1,5 Millionen Mal verkauft und machte sie in ganz Amerika bekannt. Noch heute wird Ann Petry geschätzt und gelesen: So würdigen schwarze Feministinnen The Street als den ersten afroamerikanischen Roman, in dem Mutterschaft eine wichtige Rolle spielt.
Ann Petry wurde 1908 oder 1911 (die Angaben hierüber schwanken) in Old Saybrook in Connecticut in einer ländlichen, überwiegend weißen Gegend geboren. Sie war die zweite Tochter eines Apothekers und einer Unternehmerin. Eine bürgerliche, wohlsituierte Familie – zwei ihrer Tanten hatten ein College besucht, und unter ihren Vorfahren waren viele Apotheker.
Noch während sie zur High School ging, begann Ann, Short Stories und Stücke zu schreiben. Nach Abschluß der Ausbildung zur Apothekerin Anfang der 30er Jahre arbeitete sie mehrere Jahre im Drugstore ihrer Familie. 1938 heiratete sie den Kriminalautor George D. Petry, zog mit ihm nach New York und fand bald Arbeit als Reporterin für zwei Harlemer Zeitungen. Ab 1943 veröffentlichten The Crisis , Opportunity  und andere afroamerikanische Zeitschriften ihre Short Stories.
1944 arbeitete Ann Petry für die New-York-Stiftung an einer soziologischen Untersuchung über Auswirkungen der Rassentrennung auf Ghetto-Kinder. Petrys frühe Romane sind stark von dem Leben in den Großstadtghettos beeinflußt, wie sie es als Reporterin, Sozialarbeiterin und engagierte Afroamerikanerin erlebte.
1948 zogen die Petrys nach Connecticut, wo sie weiter schriftstellerisch arbeiteten und ihre Tochter großzogen. Ann Petry verfaßte u.a. ein Kinderbuch,  The Drugstore Cat (1949), und zwei historische Romane, Harriet Tubman: Conductor on the Underground Railroad (1955) und Tituba of Salem Village (1963), um Jugendliche über die historischen Leistungen afroamerikanischer Frauen zu informieren und das Selbstwertgefühl der Schwarzen zu stärken.
Im Laufe ihres langen Lebens hielt Petry überall in den USA Vorträge und Lesungen und erhielt Ehrendoktorate von mehreren Colleges und Universititäten. Sie starb nach kurzer Krankheit am 28. April 1997 in Old Saybrook.

Sarah K. Horsley

Seitenanfang



Literatur & Quellen


Zitat


Die Frauen arbeiten, weil die Weißen ihnen Jobs geben – Geschirrspülen, Wäschewaschen, Putzen. Die Frauen arbeiten, weil die Weißen ... schwarzen Männern keine Arbeit mehr geben wollen, mit der sie genug für sich und ihre Familie verdienen würden. Und irgendwann ist es für einige von ihnen zu spät. ... Die Männer sind das Arbeiten nicht mehr gewöhnt ... und gehen weg, gehen weiter, entgleiten, finden neue Frauen. Finden jüngere Frauen.
(Ann Petry, The Street).


Links

Answers.com  – Ann Petry


Answers.com: Ann Petry. Gute Zusammenstellung verschiedener Informationen aus dem Internet.

Holladay  – Ann Petry


Holladay, Hilary: Ann Petry. Heath Anthology of American Literature. Herausgegeben von Paul Lauter. Kurzbiografie und Angaben zu Werken.

O'Donnell  – Ann Petry


O’Donnell, Heather: Ann Petry. Biography / Criticism. Herausgegeben von Voices from the Gaps: Women Writers of Color. Minneapolis : University of Minnesota, Department of English and Program in American Studies. Mit Bibliografie und Links.



Letzte Linkprüfung durchgeführt am 24.06.2008 12:24:03 (AN)


Literatur


Barrett, Lindon (1999): Blackness and value. Seeing double. Cambridge: Cambridge Univ. Press (Cambridge studies in American literature and culture, [117).


Brown, Lloyd Wellesley (1974): Tituba of Barbados and the American conconscience. Historical perspectives in Arthur Miller and Ann Petry. In: Caribbean Studies (Río Piedras), Jg. 13, H. 4, S. 118–126.

Barrett, Lindon (1999): Blackness and value. Seeing double.

Christian, Barbara (1997): Black feminist criticism. Perspectives on Black women writers.

Davis, Arthur Paul (1982): From the dark tower. Afro-American writers, 1900 to 1960.

Ervin, Hazel Arnett; Holladay, Hilary (2004): Ann Petry's short fiction.



Christian, Barbara (1997): Black feminist criticism. Perspectives on Black women writers. New York, N.Y.: Teachers College Press (The Athene series).


Davis, Arthur Paul (1982): From the dark tower. Afro-American writers, 1900 to 1960. Washington, DC: Howard Univ. Press.


Ervin, Hazel Arnett (1993): Ann Petry. A bio-bibliography. New York: Hall [u.a.].


Ervin, Hazel Arnett (1993): The subversion of cultural ideology in Ann Petry’s “the street” and “country place”. Dissertation. Washington, DC. Howard University.


Ervin, Hazel Arnett (2005): The critical response to Ann Petry. Westport, Conn.: Praeger (Critical responses in arts and letters, 44).


Ervin, Hazel Arnett; Holladay, Hilary (2004): Ann Petry’s short fiction. Critical essays. Westport, Conn.: Praeger (Contributions in Afro-American and African studies, 209).


Henderson, Carol E. (1995): The body of evidence - reading the scar as text Williams, Morrison, Baldwin, and Petry. Dissertation. Riverside. Univ. of California.


Hine, Darlene Clark (2005): Black women in America. Oxford: Oxford Univ. Press.


Holladay, Hilary White (1994): Holding together, breaking apart. Communities and relationships in Ann Petry’s fiction. Dissertation. Chapel Hill. Univ. of North Carolina.


Holladay, Hilary (1996): Ann Petry. New York: Twayne Publishers [u.a.] (Twayne’s United States authors series, TUSAS 667).


Isaacs, Diane Scharfeld (1982): Ann Petry’s life and art. Piercing stereotypes. Dissertation. New York. Columbia Univ. Teachers College.

Hine, Darlene Clark (2005): Black women in America.

Holladay, Hilary (1996): Ann Petry.

Petry, Ann (1988, 1953): The Narrows.

Petry, Ann (1991): Tituba of Salem Village.



Lubin, Alex (2007): Revising the blueprint. Ann Petry and the literary left. Jackson: University Press of Mississippi.


O’Banner, Bessie Marie (1981): A study of Black heroines in four selected novels 1929-1959 by four Black American women novelists. Zora Neale Hurston, Nella Larsen, Paule Marshall, Ann Lane Petry. Dissertation. Carbondale, Ill. Southern Illinois Univ.


Petry, Ann (1955): Link und Camilo. Roman. Berlin: Propyläen-Verl.


Petry, Ann (1970): Legends of the Saints. Harpercollins Juvenile Books.


Petry, Ann (1971): Country place. Chatham: Chatham Bookseller.


Petry, Ann (1982): Die Straße. Roman. Frankfurt/M.: Ullstein (Die Frau in der Literatur, 30130).


Petry, Ann (1988, 1949): The drugstore cat. Boston: Beacon Press.


Petry, Ann (1988, 1953): The Narrows. Boston: Beacon Press (Black women writers series).


Petry, Ann (1991): Tituba of Salem Village. New York, NY: Harper Collins.


Petry, Ann (1996): Harriet Tubman. Conductor on the Underground Railroad. New York: Harper Trophy.


Petry, Ann (1998): The street. Boston: Houghton Mifflin Co (Mariner Books).


Petry, Ann (1999): Miss Muriel and other stories. Boston: Houghton Mifflin.


Petry, Elisabeth (2005): Can anything beat white? A Black family’s letters. Jackson: University Press of Mississippi.

Petry, Ann (1996): Harriet Tubman. Conductor on the Underground Railroad.

Petry, Ann (1998): The street.

Petry, Ann (1999): Miss Muriel and other stories.

Petry, Elisabeth (2005): Can anything beat white? A Black family's letters.



Pryse, Marjorie; Spillers, Hortense J. (1985): Conjuring. Black women, fiction, and literary tradition. Bloomington, Ind.: Indiana Univ. Press (Everywoman).


Puri, Usha (1989): Towards a new womanhood. Astudy of black women writers. Jaipur, India: Printwell Publishers.


Ramm, Hans-Christoph (1989): Modell für eine literarische Amerikakunde. Zugänge zum modernen schwarzamerikanischen Roman am Beispiel von Ann Petrys ‘The street’, James Baldwins ‘Go tell it on the mountain’ und Ralph Ellisons ‘Invisible man’. Frankfurt am Main: Lang (Europäische HochschulschriftenReihe 14, Angelsächsische Sprache und Literatur, 195).


Reynolds, Clarence V. (2002): Ann Lane Petry - tribute. In: Black Issues Book Review, H. July/August 2002.


Royster, Beatrice Horn (1975): The ironic vision of four black women novelists. A study of the novels of Jessie Fauset, Nella Larsen, Zora Neale Hurston, and Ann Petry. Dissertation. Atlanta. Emory Univ.


Shockley, Evie: Buried alive : gothic homelessness, black women’s sexuality, and death in Ann Petry’s The Street. Critical essay. In: African American Review, H. Fall 2006.

Seitenanfang

Sollten Sie RechteinhaberIn eines Bildes und mit der Verwendung auf dieser Seite nicht einverstanden sein, setzen Sie sich bitte mit Fembio in Verbindung.

Share Tweet Mail Druck

Seitenanfang

Hedwig Dohm