Antoinette Brown Blackwell

(Antoinette Louisa Brown Blackwell)

also available in English

geboren am 20. Mai 1825 in Henrietta, New York
gestorben am 5. November 1921 in Elizabeth, New Jersey

US-amerikanische Frauenrechtlerin: Pastorin, Rednerin und Schriftstellerin
90. Todestag am 5. November 2011


BiografieLiteratur & Quellen


Biografie

Sie ist bekannt geworden als die erste ordinierte Pastorin in den Vereinigten Staaten, aber sie übte diesen Beruf nur kurze Zeit aus. Durch ihre philosophisch-wissenschaftlich-theologischen Schriften und besonders durch ihre Auftritte als Rednerin und Predigerin wurde Antoinette Brown Blackwell zu einer führenden Gestalt der ersten amerikanischen Frauenbewegung.

Als siebte von zehn Kindern wuchs Antoinette Brown im Staat New York auf. Schon als Kind zeigte sie Frömmigkeit und Wissensdurst. Der Vater ließ sie an der Monroe-Akademie in Henrietta ausbilden, wo sie mit sechzehn schon als Lehrerin angestellt wurde. Aber sie wollte Pastorin werden – ein unmöglicher Wunsch. Antoinette blieb trotzdem unbeirrt. 1846 zog sie allein nach Ohio und schrieb sich am Oberlin College für den “Kurs für junge Damen” ein. Dort lernte sie die sieben Jahre ältere Lucy Stone kennen, mit der sie bald eine enge Freundschaft verband. Die beiden kämpften zuerst gegen die Bestimmung, daß Frauen in den Kursen nur zuhören und nicht sprechen durften. Brown studierte dann Theologie, 1850 machte sie ihren Abschluß, aber erst 1908 verlieh ihr das Oberlin College nachträglich den theologischen Ehrendoktor.

Von einer kleinen Gemeinde in South Butler, New York, wurde Brown schließlich berufen und ordiniert. Ihr Lebensziel schien erreicht, aber nach einer Glaubenskrise legte sie ihr Amt nieder. Sie hatte schon auf dem ersten nationalen Kongress der FrauenrechtlerInnen im Jahre 1850 eine Rede gehalten, und ihr Rednerinnen–Talent wurde bald legendär. Sie setzte sich für die Abschaffung der Sklaverei ein und nahm aktiv an der Temperenzbewegung teil.

1856 wurden die FrauenrechtlerInnen Lucy Stone und Antoinette Brown zu Schwägerinnen, da sie innerhalb eines Jahres Henry und Samuel Blackwell heirateten, die beiden emanzipierten Brüder der bedeutenden Ärztinnen Elizabeth und Emily Blackwell. In beiden Fällen wurde die Ehe bewußt als neues Modell der Gleichheit geführt. Obwohl Antoinette Brown Blackwell zwischen 1856 und 1869 fünf Töchter gebar, ging sie mit voller Unterstützung ihres Mannes immer wieder auf lange Vortragsreisen. In ihren späteren Schriften betonte sie, daß es nicht genüge, den Frauen die Arbeitswelt zu öffnen. Männer mußten gleichzeitig lernen, sich am Haushalt und an der Kindererziehung zu beteiligen.

Brown Blackwell glaubte, daß Frauenerziehung und das Recht auf Arbeit genau so wichtig seien wie das Wahlrecht. Nicht nur die politische, sondern auch die ökonomischen und sozialen Rollen mußten geändert werden. Allerdings ignorierte sie in ihren Schriften die Klassenunterschiede. Nach 1870 trat Brown Blackwell zur Unitarischen Kirche über. Sie versuchte, Wissenschaft und Glauben miteinander zu versöhnen, zum Beispiel in Studies in General Science, 1869. 1875 veröffentlichte sie The Sexes Throughout Nature, worin sie neben den physiologischen Aspekten des Geschlechts auch die psychologischen untersuchte. Inzwischen war die Frauenbewegung in zwei Fraktionen zerfallen. Brown Blackwell blieb mit allen befreundet und versuchte, Stone und Stanton miteinander zu versöhnen. 1890 begrüßte sie dann die Gründung eines wiedervereinten Frauenvereins.

Frauenbild Bis ins höchste Alter blieb Antoinette Brown Blackwell noch vielseitig tätig. Sie baute eine kleine unitarische Gemeinde in Elizabeth (New Jersey) auf, wo sie regelmäßig predigte, bereiste Alaska, Europa und Mittel-Amerika und veröffentlichte bis 1915 philosophische Schriften 1920 übte Alice Brown Blackwell – mit 95 Jahren! – als einzige ihrer Generation von FrauenrechtlerInnen sogar ihr Stimmrecht bei der amerikanischen Präsidentenwahl aus.

Zitate:

Ich bin neuerdings sehr glücklich und fühle mich nicht mehr so traurig, denn die gute Sache gedeiht, obwohl wir [Frauen] kämpfen müssen, und wenn sie [die Männer] denken, daß die öffentliche Meinung uns noch lange davon abhalten wird, Theologie zu studieren, dann kennen sie uns aber schlecht.

Eins steht fest. Ich fürchte mich nicht davor, zu tun, was mein Gewissen mir vorschreibt, egal was die Welt davon hält …

Die Frau muß sich allgemeiner und aufgeklärter einsetzen; sie sollte weniger an sich selbst und mehr an das Wohl der ganzen Gemeinschaft denken, während der Mann gleichfalls lernen muß, daß Nächstenliebe mit den endlosen, notwendigen, kleinen Einzelheiten des Haushaltes und seiner Mitglieder beginnt. ... Wir brauchen eine allgemeine Neufassung der Arbeitsteilung.

Meine Großmutter hat mir das Spinnen beigebracht, aber die Männer haben die Frauenwelt dieser Tätigkeit enthoben, und da sie uns von so vielen handwerklichen Bürden entlastet haben, ist es nun unsere Pflicht, ihnen einige Bürden des Staates abzunehmen.

Margaret E. Ward

Seitenanfang



Literatur & Quellen

Cazden,  Elizabeth. 1983. Antoinette Brown Blackwell: A Biography. Old Westbury, NY. Feminist Press.

Lasser, Carol and Marlene Deahl Merrill. Eds. 1987. Friends and Sisters: Letters between Lucy Stone and Antoinette Brown Blackwell, 1846-93.  Urbana and Chicago, IL. University of Illinois Press.

Dictionary of Unitarian & Universalist Biography

Brown Blackwell biography, Western New York Suffragists

Brown Blackwell biography, Oberlin College

Brown Blackwell biography, answers.com

 

Seitenanfang

Sollten Sie RechteinhaberIn eines Bildes und mit der Verwendung auf dieser Seite nicht einverstanden sein, setzen Sie sich bitte mit Fembio in Verbindung.

Share Tweet Mail Druck

Seitenanfang

Hedwig Dohm