Augusta Savage

(Augusta Christine Fells [Geburtsname]; Augusta Christine Savage )

geboren am 29. Februar 1892 in Green Cove Springs, Florida
gestorben am 26. März 1962 in Bronx, New York

amerikanische Bildhauerin
50. Todestag am 26. März 2012


BiografieZitateWeblinksLiteratur & QuellenBildquellen


Biografie

Schon in der Familie lernte die schwarze Bildhauerin Augusta Savage, sich durchzusetzen und den Mut nicht zu verlieren. Der tiefreligiöse Vater empfand die Tonfiguren, die sein Kind (das siebte von 14) modellierte, als Gotteslästerung und zerstörte zunächst alles, was er fand. Unbeirrt arbeitete Augusta weiter, bis der Vater sie gelten ließ.

Augusta Savage

Als Erwachsene verließ sie Florida und ging nach New York, um sich weiterzubilden. Sie war talentiert und wurde beachtet. 1923 bewarb sie sich für die Sommerakademie von Fontainebleau. Wegen ihrer Hautfarbe wurde sie abgelehnt, was sie und ihre Freundinnen zum Anlass nahmen, die Sache an die Öffentlichkeit zu bringen. Den Platz bekam sie dennoch nicht, dafür viel Publicity, die ihrer Karriere diente. 1929 konnte sie mit Hilfe von Stipendien nach Europa fahren, wo ihre Werke in vielen Galerien gezeigt wurden.

1932 eröffnete sie in New York ihre eigene Kunstschule. Unterricht wurde ihr zu einem Hauptanliegen. Auch im Rahmen des staatlichen Kunstprogramms FAP arbeitete sie für die Förderung schwarzer Künstlerinnen. Höhepunkt ihrer Karriere ist ihr Beitrag für die Weltausstellung 1939-1940: eine gut fünf Meter hohe Harfe aus singenden jungen Schwarzen. Für diese Arbeit ließ sie sich von ihrem Amt bei der FAP beurlauben. Als sie fertig war, musste sie feststellen, dass jemand anders die Stelle bekommen hatte. Die Plastik, die nur aus Gips war, wurde beim Abräumen der Ausstellung zerstört.

Augusta Savage: Lift every voice and sing

Ab 1939 leitete sie die einzige Galerie für zeitgenössische Kunst der Schwarzen, die bald mangels Geschäften einging. 1945 zog Savage zurück aufs Land. Ohne die Anregungen der Weltstadt verlor sie ihren künstlerischen Schwung. Sie lebte vom Geflügel- und Eierverkauf und modellierte gelegentlich noch für Touristen. 1962 starb sie an Krebs.

Christiane Schreiter

Seitenanfang



Zitate

It was great, just meeting her and seeing a black woman create. Or even to see a black woman try to create out of herself was a tremendous encouragement to me because I had never known any one, _______ as it exists today, this question of black and white. To me, then, being very naive, it was just the fact that she—despite the fact I knew discrimination existed in the arts. But it does, which many white cats don’t understand. Unfortunately it is not enough to just have talent, this is a business and a dirty business in the sense that it can destroy whatever initiative one feels in terms of becoming an artist.

(Norman Lewis im Oral history interview, 1968.  Quelle)

Werke von Augusta Savage

ERNEST CRICHLOW: […] Then I remember reading somewhere—this is around the same time, I think, I don’t remember where it was—but that there was this Negro woman who was a sculptor. I remember going on, convincing my parents to let me go—this was before I got out of high school—to let me go over to Harlem and see this woman. This was Augusta Savage. I remember getting out the subway in Harlem. First of all Harlem was like heaven to me because I lived in a mixed neighborhood and I always sort of used to dream about this place which was all—everybody used to talk about all these Negroes in Harlem. You see, there was no place in Brooklyn where there were a lot of Negroes in any one spot, you know.

HENRI GHENT: Yes.

ERNEST CRICHLOW: I remember going up to Harlem because I used to listen to Duke Ellington at that time. He used to be on every night from the Cotton Club. I used to sit up and have my—just almost like this listening to my grandmother’s radio because I didn’t want to make any noise because it would be late at night. And this idea of going to Harlem and walking down on Lenox Avenue—when you hear this over the years it is just like a dream world. You can’t believe that you’re actually going to be walking in this neighborhood where all this stuff comes from. So I walked around Harlem and I walked up to 135th Street where Augusta Savage was, you know. You read about this great woman sculptor who had traveled in Europe, studied in Paris, this is going to be a big thing. So I get to this address and I look in the registry—no Augusta Savage—and I am getting very nervous now and I finally found somebody and they said of course she lives here. She lives right downstairs. And this was the basement! Now I just couldn’t get over this, you know, because after all this is a great goddess of mine now. A great woman who is a sculptor and here she is living in the basement and I have to go through where the coal chutes were.

HENRI GHENT: And all the garbage cans.

ERNEST CRICHLOW: Yes, and then you knock on this door and you are led into this room. And almost like magic, all of the temporary shame I had of having to go to see this woman in the basement was gone when this door opened and there was this room with books all over the place, bookshelves—which I didn’t have at home and didn’t see at any of my friends’ homes—there were pictures on the wall. […]

(Auszug aus einem Interview mit Ernest Crichlow in Brooklyn, New York, 1968.  Quelle)

Seitenanfang


Links

about.com: Augusta Savage. Biografie (engl.) und weitere Informationen.
(Link aufrufen)

African American World: Arts & Culture. The Harlem Renaissance – Augusta Savage. Kurzbiografie (engl.).
(Link aufrufen)

Archives of American Art: Smithsonian Institution. Suchergebnisse zu Augusta Savage
(Link aufrufen)

BookRags.com: Augusta Savage Biography
(Link aufrufen)

Internet Archive: A Study of Negro Artists. Video, ab 12:00 min. Augusta Savage bei der Arbeit.
(Link aufrufen)

negroartist.com: Augusta Savage. Sammlung von Werken Augusta Savages, leider anstrengend anzusehen.
(Link aufrufen)

New York Public Library: BiblioCommons. Suchergebnisse zu Augusta Savage
(Link aufrufen)

Wikipedia (engl.): Augusta Savage
(Link aufrufen)



Bitte beachten Sie, dass verlinkte Seiten im Internet u. U. häufig verändert werden und dass Sie die sachliche Richtigkeit der dort angebotenen Informationen selbst überprüfen müssen.



Letzte Linkprüfung durchgeführt am 13.01.2012 (AN)

Werke von Augusta Savage

Seitenanfang


Literatur & Quellen

Bearden, Romare; Henderson, Harry (1972): Six black masters of american art. Joshua Johnston, Robert S. Duncanson, Henry Ossawa Tanner, Horace Pippin, Augusta Savage, Jacob Lawrence. 1. Aufl. New York. Zenith Books. ISBN 038501211X.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Bearden, Henderson 1993 – A history of African-American artists

Jordan 2003 – Harlem Renaissance artists

Schroeder 2009 – In her hands

Bearden, Romare; Henderson, Harry Brinton (1993): A history of African-American artists. From 1792 to the present. New York, NY. Pantheon Books. ISBN 0-394-57016-2.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Jordan, Denise (2003): Harlem Renaissance artists. Chicago Ill. Heinemann Library; Heinemann. (Artists in profile) ISBN 1-58810-649-7.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Schroeder, Alan (2009): In her hands. The story of sculptor Augusta Savage. Illustrated by JaeMe Bereal. 1. Aufl. New York, NY. Lee & Low Books. ISBN 978-1-60060-332-7.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)


Quellen
Sicherman 1980 – Notable American womenSicherman, Barbara (1980): Notable American women. The modern period. A biographical dictionary. Cambridge. Belknap Press. ISBN 0-674-62732-6.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Seitenanfang


Bildquellen

Wikimedia Commons
negroartist.com

Seitenanfang

Sollten Sie RechteinhaberIn eines Bildes und mit der Verwendung auf dieser Seite nicht einverstanden sein, setzen Sie sich bitte mit Fembio in Verbindung.

Share Tweet Mail Druck

Seitenanfang

Hedwig Dohm