Erika Fuchs

(Johanna Theodolinde Erika Petri [Geburtsname]; Dr. Erika Fuchs)

geboren am 7. Dezember 1906 in Rostock
gestorben am 22. April 2005 in München

deutsche Comic-Übersetzerin
105. Geburtstag am 7. Dezember 2011


BiografieZitateWeblinksLiteratur & QuellenBildquellen


Biografie

Erika Fuchs, die erste und lange Zeit einzige Übersetzerin von Disney-Comics ins Deutsche, wird für ihre kongenialen, witzig-subtilen Sprachschöpfungen weit über die Comic-Szene hinaus verehrt. Elfriede Jelinek wünschte ihr den Büchnerpreis und Elke Heidenreich war sie »eine mächtige, sprachgewaltige Lehrerin, die mir auch beibrachte, die Absurditäten des Lebens früh zu verstehen«.

Ihre Karriere als Übersetzerin begann 1951. Da fuhr die 44jährige promovierte Kunsthistorikerin und Mutter zweier halbwüchsiger Söhne aus Schwarzenbach an der Saale nach Stuttgart, um bei Readers Digest Übersetzungsaufträge zu aquirieren. Sie träumte davon, anspruchsvolle englische Literatur zu übersetzen, stattdessen legte man ihr einen Stapel Mickey Mouse-Hefte vor. Als Tochter aus großbürgerlichem Hause war sie überzeugt, »dass so etwas in Deutschland überhaupt nicht geht.«

Dennoch nahm sie den gutbezahlten Job an und wurde Chefredakteurin des neugegründeten Ehapa-Verlags. Bei der Auswahl der Geschichten achtete sie darauf, dass sie »keine Grausamkeiten und sexuellen Anspielungen« enthielten, dafür aber einen »möglichst reichen Wortschatz, weil Kinder fragen können und lernen sollen.« Sie ließ sich von den Zeichnungen des legendären Donald Duck-Erfinders Carl Barks inspirieren und entwickelte mit Phantasie und Sprachmacht weit entfernt vom »Duckburgh-Slang« eine einzigartige Entenhausener Redekunst, die reich an Wortspielen und Zitaten, Reimen, Alliterationen, Lautmalereien und »Erikativen« (grübel, grübel) ist. Durch sprachliche Typisierung wurden die Disney-Figuren zu unvergesslichen Charakteren: Dagobert, erklärte Fuchs, »weiß den Konjunktiv korrekt zu setzen und schwelgt in Zitaten, wie alte Herren es zu tun pflegen.« Dagegen hebt Donald »sein lädiertes Selbstgefühl bisweilen durch hochgestochene Redeweise oder poetische Redewendungen.« Während die Neffen Tick, Trick und Track im »flotten Unterhaltungsstil« sprechen. Sie erfand Namen wie Gundel Gaukeley, die Panzerknacker oder Daniel Düsentrieb, dessen Ausspruch »dem Ingeniör ist nichts zu schwör« längst Kult ist.

Dr. Erika Fuchs

Bis 1972 übersetzte Erika Fuchs alles Disney-Material, und prägte damit das Sprach- und Lebensgefühl der Nachkriegsjugend und 68er-Generation. Mit Ironie und Sprachwitz bürstete sie bildungsbürgerliches Sprachgut gegen den Strich, karikierte Klassiker-Zitate ebenso wie nationalsozialistische Sprachrelikte. Kritiker der in der Adenauer-Zeit als »Schund- und Schmutzliteratur« verpönten Comics ließ sie ungerührt auflaufen und behauptete: »Man kann gar nicht gebildet genug sein, um Comics zu übersetzen«. Sie hat es bewiesen und unaufhörlich an der Bearbeitung ihrer Übersetzungen getüftelt, bis eine Augenschwäche der 88-Jährigen die Arbeit unmöglich machte.
Erika Fuchs ist 98 Jahre alt geworden, ihr Entenhausener Sprachstil hat die Kinderzimmer verlassen und Feuilleton und Internet erobert.

Kerstin Reimers

Seitenanfang



Zitate

Aus Fuchs’ Übersetzungen:

Wir wollen sein ein einig Volk von Brüdern, in keiner Not uns waschen und Gefahr. (Tick, Trick und Track)

Dem Ingeniör ist nichts zu schwör. (Daniel Düsentrieb)

Leichtfertig ist die Jugend mit dem Wort und bar jeden Sinnes für geschäftliche Dinge! (Dagobert Duck)

Saatkartoffeln haben Augen, sind wie Deine anzuschaugen. (Tick Trick und Track)

Wo man raucht, da kannst du ruhig harren, Menschenfresser haben keine Zigarren. (Donald Duck)

Schluß mit Tonnen und mit Ästen! Selbstgepfuschtes hält am besten! (Daniel Düsentrieb)

Die Ruhe ist dem Weisen heilig! Nur Verrückte haben’s eilig! (Tick, Trick und Track)

Das beste Werkzeug ist ein Tand in eines tumben Toren Hand! (Konfuzius Peng)

Hier zwei Völtchen, dort zehn Öhmchen, gibt schon wieder ein Schwingungsströmchen! (Daniel Düsentrieb)

Es ist die alte Leier, zerbrechlich sind die Eier. (Panzerknacker AG)

Schneebälle gibt es allemal, wenn pappen tut das Material! (Donald Duck)

Dr. Erika Fuchs

Aus dem Nachruf des Egmont Ehapa Verlags:

Bei aller Sprachbildung wirken die Texte von Dr. Erika Fuchs nie steif. Klassiker sind für sie keine toten Sprachfossilien, sondern immer lebendiger Bestandteil ihrer Welt. Doch nicht nur klassisches Sprachgut arbeitete Dr. Fuchs in ihre Texte ein, sie dichtete die Klassiker um und sorgte für so manchen Reim, der als geflügeltes Wort in die Alltagssprache einging. Umgekehrt integrierte sie auch immer wieder die Umgangssprache der Jugend in ihre Texte. Sie war immer eine aufmerksame Zuhörerin und Beobachterin und griff passende Neologismen der Jugendsprache auf, um ihnen die höheren Weihen der Duckschen Sprachebene zu verleihen.

Aus dem Nachruf von Christian Kessler (gefunden hier):

Was Frau Fuchs hervorbrachte, war nicht nur Spaß, war nicht nur gute Übersetzung. Es war der Sinn für sprachliche Schönheit, und daß dieser Sinn gerade aus dem übel beleumundeten Genre der Comic-Strips entstand, lehrte sicherlich nicht nur mich, daß Schönheit wahrlich im Auge des Betrachters ruht und eben nicht vom Gardemaß der Lieblingskonventionen der jeweiligen Zeit abhängig ist. Das Geheimnis liegt in der Liebe, die man dem jeweiligen Gegenstand der Passion zukommen läßt. Wenn man es ehrlich meint, wird schon etwas überdauern. Frau Dr. Fuchs ist das gelungen. Das lese ich immer wieder in den Zeilen meiner Zeitgenossen.

Sie wurde 98 Jahre alt. Das ist ein gutes Alter. Ihr Andenken wird aber ewig weiterleben in meiner Seele und allem, was ich tue. An ein ewiges Leben im biblischen Sinne glaube ich nicht, aber ich glaube daran, daß alles, was wir tun, seine Spuren hinterläßt. Wenn wir grimmig über die Straße latschen und die Leute das mitbekommen, hinterläßt das Spuren. Wenn wir Schönheit in die Umwelt entlassen, hinterläßt das Spuren. Frau Dr. Erika Fuchs kann da ganz beruhigt sein. Ihre Spuren sind an ganz vielen Orten. Und sie haben Schönheit geschaffen, wo immer sie erschienen. Ich liebe diese Frau.

Seitenanfang


Links

Bahners 1996 – Berengar Bläulichs Griff zur MachtBahners, Patrick (1996): Berengar Bläulichs Griff zur Macht. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07.12.1996, Nr. 286, S. 37 (kostenpflichtiger Archivartikel). FAZ Electronic Media GmbH.
(Link aufrufen)

Dr. Erika Fuchs aus SchwarzenbachDr. Erika Fuchs aus Schwarzenbach an der Saale. Seite des Erika-Fuchs-Hauses.
(Link aufrufen)

Duckipedia – Erika FuchsDuckipedia: Erika Fuchs. Ausführliche Biografie mit Bildern.
(Link aufrufen)

Egmont Ehapa Verlag – Barks Onkel DagobertEgmont Ehapa Verlag: Barks Onkel Dagobert - Ehapa Comic Collection. Carl-Barks-Comics in der Übersetzung von Erika Fuchs.
(Link aufrufen)

Egmont Ehapa Verlag 2006 – Dr. Erika FuchsEgmont Ehapa Verlag (2006): Dr. Erika Fuchs. Nachruf
(Link aufrufen)

Fuchs 2001 – Allein unter JungenFuchs, Erika (2001): Allein unter Jungen. Meine Lehrjahre – Erika Fuchs, Übersetzerin. Aufgezeichnet von Alexander Kühn.
(Link aufrufen)

Heidenreich 2005 – Soviel wie die Pauker wußteHeidenreich, Elke (2005): Soviel wie die Pauker wußte Erika Fuchs schon lange! Nachruf. In: F.A.Z., 27.04.2005, Nr. 97, S. 37.
(Link aufrufen)

Katalog der Deutschen Nationalbibliothek – Erika FuchsKatalog der Deutschen Nationalbibliothek: Erika Fuchs. Bücher und Medien.
(Link aufrufen)

Scheck 1991 – Ein NiemandScheck, Dennis (1991): Ein Niemand, der allernichtigste Niemand in ganz Entenhausen. Deutschlandfunk.
(Link aufrufen)

Universitätsbibliothek – Freie Universität Berlin – Erika FuchsUniversitätsbibliothek – Freie Universität Berlin: Erika Fuchs. Linksammlung
(Link aufrufen)




Bitte beachten Sie, dass verlinkte Seiten im Internet u. U. häufig verändert werden und dass Sie die sachliche Richtigkeit der dort angebotenen Informationen selbst überprüfen müssen.



Letzte Linkprüfung durchgeführt am 07.04.2010 (AN)

Seitenanfang


Literatur & Quellen

Bohn, Klaus; Fuchs, Erika (1996): Das Erika-Fuchs-Buch. Lüneburg. Dreidreizehn. ISBN 3-929746-10-7.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Höpfner, Peter (2005): Entenhausener Geschichte(n), Folge 112. Dr. Erika Fuchs (1906-2005) – Das Interview.
In: Die tollsten Geschichten von Donald Duck (Egmont Ehapa Berlin), Heft 218. S. 33–36.

Klüßendorf, Niklot (2009): Erika Fuchs.
In: Röpcke, Andreas (Hg.): Biographisches Lexikon für Mecklenburg. Rostock. Schmidt-Römhild (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Mecklenburg – Reihe A). ISBN 978-3-7950-3746-8S. 143–145
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Bohn, Fuchs 1996 – Das Erika-Fuchs-Buch

Klüßendorf 2009 – Erika Fuchs

Seitenanfang


Bildquellen

Duckipedia
Westdeutscher Rundfunk

Seitenanfang

Sollten Sie RechteinhaberIn eines Bildes und mit der Verwendung auf dieser Seite nicht einverstanden sein, setzen Sie sich bitte mit Fembio in Verbindung.

Share Tweet Mail Druck

Seitenanfang

Hedwig Dohm