Max Kruse, der Sohn von Käthe Kruse

Ich sehe sonntagmorgens gern die halbstündige Sendung LeseZeichen vom Bayr. Fernsehen - frau erfährt auf unterhaltsame Weise, was die Konkurrenz gerade so (um)treibt.

Heute kam ein schönes Porträt des liebenswerten Max Kruse, Sohn von Käthe Kruse, der auf seiner Homepage im zweiten Absatz mitteilt: “Aufgewachsen bin ich bei meiner Mutter, der Schöpferin der Käthe Kruse Puppen.”

Ich wußte bis dahin nicht, daß dieser Max Kruse Käthe Kruses Sohn ist. Ich hatte ihre Autobiographie vor 25 Jahren gelesen und von daher nur behalten, daß sie einen Sohn namens Max hatte. Aber es gibt ja Kruses wie Sand am Meer, und viele von ihnen werden Max heißen.

Die Sendung LeseZeichen jedenfalls verriet mit keiner Silbe, daß dieser Max genau der Sohn von Käthe ist. Ich mußte das erst googeln.

Hat mann oder frau jemals einen Bericht über Jane Fonda gelesen, in dem nicht im ersten Satz darauf hingewiesen wird, daß sie die Tochter des berühmten Henry ist? Falls Sie es nicht glauben, hier ein aktuelles Beispiel über eine andere berühmte Tochter eines berühmten Mannes: “Anjelica Huston, Tochter des legendären John Huston (‚Der Malteserfalke’, 1941), ist eine der angesehensten Schauspielerinnen Hollywoods.” Es geht um ihren großartigen Film Ein Bastard aus Carolina, mit dem Vater John und Der Malteserfalke nun wirklich nichts zu tun haben.

Noch etwas hat mich sehr gewundert. Auf Wikipedia gibt es ein ausführliches Porträt zu Käthe Kruse. Als Literatur werden diverse autobiographische Werke ihres Sohnes Max angeführt. Ihre Autobiographie hingegen - doch wohl die Hauptquelle - fehlt. Um das da nachzutragen, werde ich mich nun endlich mit der Ergänzungstechnik auf Wikipedia vertraut machen!

3 Minuten später: Schon geschehen. Die Käthe-Kruse-Wiki-Seite ohne ihre Autobiographie ist history!

Share Tweet Mail Druck

# | Luise F. Pusch am 06/18 um 12:14 PM

Max Kruse hat auch ein recht extremes Verhältnis von literarischem Ausstoß (den ich schon als Kind als Massenware empfand) und öffentlichem Auftreten. Erich Kästner? Muttersöhnchen und sächsischer Wahlberliner. James Krüss? Urgroßvaterurenkelchen und helgoländischer Wahlkanarier. Aber Max Kruse?

Aber wenn Max Kruse schon mal eine halbe Stunde lang im Radio gebracht wird, gehören natürlich seine Familienverhältnisse dazu. Was für ein Versäumnis.

Johannes Hüsing  on  07/04  at  10:30 AM

Seite 1 von 1
Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

»»» Lücken im deutschen Wortschatz

««« Freudsche Fehlleistungen

Seitenanfang

Hedwig Dohm