Frau(en) der Woche:

RSS RSS-Abo

Alma Siedhoff-Buscher

Alma Siedhoff-Buscher

geboren am 4. Januar 1899 in Kreuztal bei Siegen
gestorben am 25. September 1944 in Buchschlag bei Frankfurt/Main

deutsche Kunsthandwerkerin, Tischlerin, Möbeldesignerin
70. Todestag am 25. September 2014


Ein buntlackiertes, reformpädagogisch inspiriertes Kinderzimmer machte Bauhaus-Studentin Alma Siedhoff-Buscher 1923 bekannt. Rasch rangierte sie mit ihren Spielzeug- und Kindermöbel-Entwürfen unter der kläglich kleinen Zahl von Bauhäuslerinnen, die außerhalb der Weberei Erfolge verzeichnen durfte. Gleichwohl: Gegen ein bescheidenes Salär, ohne feste Anstellung, und mit unverhofft abruptem Ende. »...ich habe nie Beziehung zum Faden gehabt«: Flucht aus der Bauhaus-Weberei Irgendwann 1923, im entbehrungsreichen Jahr der Hyperinflation, nahm Bauhaus-Schülerin Alma Siedhoff-Buscher allen Mut zusammen: »Ich bitte ... um meine Entlassung aus der Weberei« (zit. n. AK, 2004, alle nachfolgenden Siedhoff-Buscher-Zitate ebd.), schrieb sie Direktor Walter Gropius – sie »habe nie Beziehung zum Faden …

weiterlesen

Frances Willard

Frauenbild

geboren am 28. September 1839 in Churchville, New York
gestorben am 17. Februar 1898 in New York, New York

US-amerikanische Temperenzlerin, Sozialreformerin und Frauenrechtlerin
175. Geburtstag am 28. September 2014


Frances Elizabeth Caroline Willard, die Führerin der Temperenz-Bewegung in den USA, betrachtete ihre Organisation, die Women’s Christian Temperance Union (WCTU), vor allem als ein Mittel, Frauen für die Frauenstimmrechtsbewegung zu mobilisieren. Die kühne Strategin baute in den 20 Jahren ihrer Präsidentinnenschaft die größte Frauenorganisation des Jahrhunderts auf und konnte über 200 000 (meist konservative) Frauen in einer mächtigen Bewegung vereinen. Willard hatte – sehr erfolgreich - als Lehrerin gearbeitet, bevor sie, auch durch den Kontakt mit der berühmten feministischen Rednerin Anna Dickinson, ihre wahre Berufung als Organisatorin und Rednerin entdeckte. Sie wechselte leidenschaftliche Briefe mit Dickinson und wählte sich Frauen …

weiterlesen

Constanze Hallgarten

Frauenbild

geboren am 12. September 1881 in Leipzig
gestorben am 25. September 1969 in München

deutsche Pazifistin, Frauenrechtlerin
45. Todestag am 25. September 2014


Für Familie und Haushalt interessiert sie sich nicht besonders. Gegen Ende des Ersten Weltkriegs wird der Kampf für Frieden und Frauenrechte zu ihrem Lebensinhalt, und sie muß sich als „jüdische Salonbolschewistin aus dem Ghetto von Bogenhausen“ beschimpfen lassen. Dabei war sie kurz zuvor, 1916, noch für „besondere Verdienste an der Heimatfront“ mit dem Bayerischen Ludwigskreuz ausgezeichnet worden. Constanze Wolff wird als ältestes von drei Kindern in eine reiche Leipziger Bankiersfamilie geboren. Ihre Mutter Philippine Wolff-Arndt ist eine für diese Zeit sehr emanzipierte Frau. Sie hat eine Ausbildung als Malerin absolviert, ist im Vorstand des Leipziger Künstlerinnenvereins und später die Vorsitzende …

weiterlesen

Elsa Giacomelli Habicher

English

Elsa Giacomelli Habicher

geboren am 22. September 1924 in Brixen
gestorben am 5. August 1991 in Nals

Südtiroler Kinderärztin
90. Geburtstag am 22. September 2014


Am 22. September 1924 als älteste Tochter einer österreichischen Lehrerin und eines Beamten aus Rovereto geboren, wuchs sie in Brixen mit einem Bruder und einer Schwester auf. Sie war so intelligent und musikalisch begabt, dass sie das Abitur schon mit 17 Jahren und ein Jahr später das Klavierdiplom am Konservatorium in Bozen mit Auszeichnung abschließen konnte. Da das Medizinstudium damals für Frauen sehr erschwert wurde, studierte sie zunächst Mathematik, wechselte jedoch nach zwei Jahren zur Medizin. 1951 wurde sie sie in Padua mit Auszeichnung zur Doktorin der Medizin promoviert. Nach zwei Jahren an der Universitätsklinik in Padua absolvierte sie die …

weiterlesen

Lu Märten

Lu Märten

geboren am 24. September 1879 in Berlin-Charlottenburg
gestorben am 12. August 1970 in Steglitz

deutsche Publizistin und sozialistische Theoretikerin
135. Geburtstag am 24. September 2014


Geboren als viertes Kind einer proletarisierten Beamtenfamilie, erlebte Lu Märten eine durch Armut und Krankheit geprägte Kindheit. Universitäten waren den Frauen noch verschlossen; so erarbeitete sie sich zu Hause ein reiches Wissen in Geschichte, Philosophie, Volkswirtschaft, Ethnologie und Kunstgeschichte. Als 19jährige trat sie der SPD bei, derjenigen Partei, die programmatisch am entschiedensten verkündete, was Lu anstrebte: vollständige Gleichberechtigung von Frauen und Männern. Eine kurze Ehe bestätigte ihre Einsicht, dass die Befreiung der Frau nur möglich war, wenn sie sich vom bürgerlichen Ideal der treusorgenden Hausfrau und Mutter befreite. In ihren frühen journalistischen Arbeiten propagierte Lu darum die Auflösung des Einzelhaushalts …

weiterlesen

Françoise Sagan

Frauenbild

geboren am 21. Juni 1935 in Cajarc, Südwestfrankreich
gestorben am 24. September 2004 in Honfleur

französische Schriftstellerin
10. Todestag am 24. September 2014


Ein kleines Bistro am Pariser Boulevard Saint-Germain im Jahre 1954. Hier, wo sich die Größen des französischen Existentialismus treffen, schreibt sie das Buch, das sie mit einem Schlag weltbekannt machen wird – Bonjour tristesse. Sie ist 19 Jahre alt. Der „Mythos Sagan“ ist geboren. Bonjour tristesse wird zu einer literarischen Sensation, einem großen finanziellen Erfolg und zum Skandal – es schockiert durch die ungeschminkte Darstellung des sexuellen Verlangens von Frauen. Sagan nimmt die sexuelle Befreiung der 60er Jahre vorweg. Die Jugend identifiziert sich mit ihrer vorurteilslosen Denkweise. Noch im selben Jahr wird die junge Autorin mit dem Preis der französischen …

weiterlesen

Winnie Mandela

Frauenbild

geboren am 26. September 1934 in Bizana (Transkei)

südafrikanische Freiheitskämpferin und Politikerin
80. Geburtstag am 26. September 2014


„Ein Leben mit ihm war immer ein Leben ohne ihn“, das wurde Winnie Nomzamo Madikizela schnell klar, nachdem sie als 22jährige den 16 Jahre älteren Rechtsanwalt Nelson Mandela kennen gelernt hatte. Schon die ersten Rendezvous waren hastige Treffen, eingeschoben zwischen zwei politischen Geheimsitzungen. Sein Leben gehörte dem Kampf gegen die südafrikanische Apartheidspolitik - und ihres auch sehr bald. 1957 hatte sie gerade eine Stelle als erste schwarze Sozialarbeiterin des Landes am Baragwanath Hospital in Johannesburg angetreten; sie war empört über die dort herrschende Unterversorgung der schwarzen PatientInnen. Schon im nächsten Jahr heirateten sie und Nelson (für ihn war es die …

weiterlesen

Brigitte Bardot

Brigitte Bardot

geboren am 28. September 1934 in Paris

französische Schauspielerin
80. Geburtstag am 28. September 2014


Ich habe den schönen amerikanischen Vertrag … in Stück gerissen”, schreibt Brigitte Bardot in ihren Memoiren. Sie tat es, als sie von der Hinrichtung der Rosenbergs erfuhr. Und dann ist es 1956 der Welterfolg von Und immer lockt das Weib, der BB über Nacht zur berühmtesten Französin gerade in den USA macht. Bardots Aufstieg fällt mit dem Siegeszug des Fernsehens zusammen. Sex-Appeal hat nun einen französischen Namen. Zeitweise übersteigen die Auslandseinnahmen ihrer Filme die Exporterlöse der Renault-Werke. Die meisten ihrer Filme sind ganz auf den “Mythos BB” abgestellt, auf die naiv-verführerische Kindfrau mit Schmollmund, die zum Kult einer ganzen Generation …

weiterlesen

Anneliese Just

English

anneliese just

geboren am 3. Dezember 1903 in Erfurt
gestorben am 22. September 1989 in Wolfsburg

erste niedergelassene Kinderärztin in Wolfsburg
25. Todestag am 22. September 2014


(Nach einem Bericht ihres Sohnes Dr. Jürgen Just, Kinderarzt in Wolfsburg) Der Lebensweg, der Anneliese Just auferlegt war und den sie dann, mit der ihr eigenen Tatkraft, bestimmt hat, begann vielversprechend nach der Jahrhundertwende. Anneliese Just wurde 1903 als drittes von fünf Kindern in einer wohlhabenden bürgerlichen Familie – die Mutter war Hausfrau, der Vater Lederfabrikant – in Erfurt geboren. Die Schulzeit, überschattet durch den Ersten Weltkrieg, verbrachte sie dort. Nach ihrem Abitur konnte sie studieren. Ihre Ausbildung schloss sie mit dem Examen als Gymnasiallehrerin ab. Anneliese Just bekam 1924 eine Stelle als Hauslehrerin in der Familie des Leiters des …

weiterlesen


Seitenanfang

Hedwig Dohm