Frau(en) der Woche:

RSS RSS-Abo

Christine Lavant

Christine Lavant

geboren am 4. Juli 1915 in Groß-Edling bei St. Stefan, Kärnten
gestorben am 7. Juni 1973 in Wolfsberg, Kärnten

österreichische Schriftstellerin
100. Geburtstag am 4. Juli 2015


Christine Lavant, »die unerhörte Dichterin« (Overath), wurde am 4. Juli 1915 als neuntes Kind der Näherin Anna Thonhauser und des Bergarbeiters Georg Thonhauser in Groß-Edling bei St. Stefan im Kärntner Lavanttal geboren. Durch das Tal fließt die Lavant, nach der sich die Dichterin später nannte. Ein Pseudonym erschien ihr notwendig, denn ihre »Schreib-Wut« hielt Lavant selbst für »eine Krankheit, die sich für einen armen Menschen nicht gehört«. Die Familie Thonhauser lebte in gravierender Armut; acht Personen drängten sich in einem Zimmer, Christine fand gerade noch Platz in einer Flicken-Schublade. Aber die entsetzliche Enge bedeutete auch Wärme und Geborgenheit. »Bis zum …

weiterlesen

Alice Berend

Frauenbild

geboren am 30. Juni 1875 in Berlin
gestorben am 2. April 1938 in Florenz, Italien

deutsche Schriftstellerin
140. Geburtstag am 30. Juni 2015


Ihre Romane, die im renommierten S. Fischer Verlag erschienen, hatten zwischen 1900 und 1933 enorme Auflagen, „sie war wer“, wie Peter Härtling in seinem Nachwort zur Neuauflage ihres Romans „Spreemann & Co.“ schrieb – aber wie für so viele andere auch bedeutete das Exil für sie, dass ihre Bücher für lange Zeit in Vergessenheit gerieten. Erst die Neuauflagen seit 1998 im Berliner AvivA Verlag machten wieder auf sie aufmerksam. Alice Berend wurde am 30. Juni 1875 als Tochter einer jüdischen Fabrikantenfamilie in Berlin geboren. Ihre jüngere Schwester war die Malerin Charlotte Berend, in deren Schatten sie als Kind stand, da …

weiterlesen

Christine Enghaus

Frauenbild

geboren am 9. Februar 1817 in Braunschweig
gestorben am 30. Juni 1910 in Wien

deutsch-österreichische Schauspielerin; verheiratet mit Friedrich Hebbel, Freundin von Elise Lensing
105. Todestag am 30. Juni 2015


Bereits über zwölf Jahre Berufserfahrung hat die berühmte 28jährige Burgschauspielerin Christine Enghaus und einen unehelichen Sohn Carl, als sie sich mit dem vier Jahre älteren mittellosen Dichter Friedrich Hebbel verlobt. Hebbel ist, wieder einmal, auf Versorgung aus. Die Beziehung zur neun Jahre älteren Elisabeth Lensing in Hamburg, der Mutter seiner zwei Söhne Ernst (gest. 1843) und Max, war ihm lästig geworden. Elf Jahre lang hatte die arme Näherin Elise ihn vor dem absoluten Elend bewahrt, ohne Eheansprüche zu stellen. Die Wiener Hochzeit aber provoziert sie doch zu verzweifelter Wut; es kommt zum Bruch. Unter Christines Einfluß beginnt Friedrich, sich menschlich …

weiterlesen

Ingeborg Bauer Polo

Ingeborg Bauer Polo

geboren am 2. Juli 1940 in Innsbruck
gestorben am 8. Juni 2011 in Meran

Südtiroler Lehrerin, Schuldirektorin, Politikerin und Bozner Stadträtin, Kulturfrau
75. Geburtstag am 2. Juli 2015


»Nicht mit scharfen Strichen wie politische Grenzen der Staaten lassen sich die natürlichen Grenzen der Völker, die Sprachgrenzen, bezeichnen; das bewegliche Element der lebenden Bevölkerung verwischt und verschiebt sie, unbekümmert um politische Zugehörigkeit.« Diese Zeilen hat die junge Inge Bauer 1962 an den Anfang ihrer Doktorarbeit gestellt und damit schon früh und traumwandlerisch sicher ihr eigenes Lebensmotto formuliert. Sie, ihre Herkunftsfamilie, ihre eigene Familie, sie alle waren immer wieder mit der Grenzthematik befasst, oft bewusst auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, oft aber auch aus dem widerständigen Kontext ihrer Lebenszusammenhänge heraus. Die Familie Erna und Walter Bauer kommt aus Österreich …

weiterlesen

Lily Braun

Lily Braun

geboren am 2. Juli 1865 in Halberstadt
gestorben am 9. August 1916 in Berlin

deutsche Frauenrechtlerin und Schriftstellerin
150. Geburtstag am 2. Juli 2015


Den Sozialdemokratinnen war Lily Braun zu gemäßigt, den Vertreterinnen der bürgerlichen Frauenbewegung zu radikal. Clara Zetkin und Ottilie Baader vermissten an ihr den proletarischen »Stallgeruch«. Die bildschöne Lily Braun stammte aus der preußischen Generalsfamilie von Kretschman und vergnügte sich nach ihren eigenen Worten bis zu ihrem 25. Lebensjahr mit Tanz und Flirts in den kaiserlich-adeligen Kreisen ihrer Umgebung. Ihre früh erkennbare empfindliche Reaktion auf soziale Ungerechtigkeiten und Grausamkeiten »ist vielleicht auch ein Stück unbewusster Opposition gegen ein erzkonservatives, frömmelndes Elternhaus«, in dem eine beklemmende Kälte zwischen den Eltern herrschte (Elisabeth Fetscher). 1889 fällt Lilys Vater beim Kaiser in Ungnade, verliert …

weiterlesen

Charlotte Perkins Gilman

Frauenbild

geboren am 3. Juli 1860 in Hartford, Connecticut
gestorben am 17. August 1935 in Pasadena, Kalifornien

US-amerikanische Schriftstellerin, Publizistin, feministische Theoretikerin und Aktivistin
155. Geburtstag am 3. Juli 2015


Wer war Charlotte Perkins Gilman? Charlotte Perkins GilmanCharlotte Perkins Gilman, eine der bedeutendsten feministischen Schriftstellerinnen und Theoretikerinnen der USA, ist im deutschsprachigen Raum weitgehend unbekannt geblieben. Auch in ihrer Heimat war sie etwa 50 Jahre lang so gut wie vergessen, bis 1973 mit der Wiederauflage ihrer Erzählung von 1892 “Die gelbe Tapete”, in der sie einen Abstieg in den Wahnsinn aus der Perspektive der Kranken, einer jungen Ehefrau und Mutter, beschreibt, die Diskussion um ihr Werk wieder auflebte. Eine Diskussion, die bis heute nicht abreißt. Charlotte Perkins Gilman lebte von 1860 bis 1935. Etwa drei Jahrzehnte, von 1890 bis 1920, …

weiterlesen


Seitenanfang

Hedwig Dohm