Beatrice Webb

(Beatrice Potter Webb; Beatrice Potter Webb Passfield; Martha Beatrice Potter; Martha Beatrice Webb)

geboren am 22. Januar 1858 bei Gloucester
gestorben am 30. April 1943 bei Hiphook in Hampshire

englische Sozialistin und Autorin
70. Todestag am 30. April 2013


BiografieZitateWeblinksLiteratur & Quellen


Biografie

Beatrice Webb

»Beatrice ist das einzige meiner Kinder, dessen Intelligenz unter dem Durchschnitt liegt«, schrieb Lawrencina Potter in ihr Tagebuch und irrte sich gewaltig. Ohne Schul- und Universitätsausbildung schuf sich Beatrice den Rang einer international bekannten Forscherin auf dem Gebiet der empirischen Soziologie. In Großbritannien trug sie als Expertin in Königlichen Kommissionen maßgeblich zu gesetzlichen Reformen bei, die die Bildung, Gesundheitsversorgung und Altersfürsorge breiter Bevölkerungsschichten verbesserten. Als Aktivistin forcierte sie durch Reden, Pamphlete und Artikel die Gründung von Kooperativen und Gewerkschaftsvereinen.

Angetrieben durch die Erkenntnis, als Tochter einer wohlhabenden Liverpooler Fabrikantenfamilie mitverantwortlich für die miserablen Lebensbedingungen der britischen ArbeiterInnen zu sein, nutzt Beatrice Potter ihre privilegierte Position, um umfangreiche Sozialerhebungen durchzuführen, deren Ergebnisse ab 1886 veröffentlicht werden. Ihre Mitarbeit an der niederschmetternden Untersuchung Charles Booths über London und ihre Tätigkeit als Verwalterin von Mietskasernen im Londoner East End überzeugen sie von der Idee des Sozialismus.

1891 erscheint ihr erstes Buch, The Cooperative Movement in Britain, und sie gründet »die Firma«, d.h., sie heiratet Sidney Webb, den sie in einem Brief als einen »häßlichen kleinen Mann mit keiner sozialen Stellung und noch weniger Geld« bezeichnet. Das ungleiche Paar versteht sich blendend. Ihre Flitterwochen verbringen sie in Dublin und Glasgow, Gewerkschaftsdokumente studierend. Zu den vielen gemeinsamen Projekten der Webbs gehören die Arbeit in der Fabian Society, die einen allmählichen Wandel zu einer sozialistischen Gesellschaftsordnung propagierte, und die Gründung bzw. Initiierung des New Statesman, des Political Quarterly sowie der London School of Economics, für die Beatrice die Idee lieferte. In Teamarbeit entstanden zahlreiche Artikel und 15 Monographien, von denen manche heute als Klassiker der Sozialgeschichte gelten.

Beatrice Webb hinterließ auch eine riesige Sammlung von Briefen, Tagebuchaufzeichnungen und eine Autobiographie in zwei Bänden. Diese Zeugnisse helfen, ihre ganze Persönlichkeit zu verstehen – ihre enorme Produktivität, Motivation und Ausdauer ebenso wie ihre Zweifel, Ängste und Enttäuschungen. Ihren Wunsch, einen Roman zu schreiben, verwirklichte sie trotz großer Schaffenskraft bis ins hohe Alter nie.

Marion Kremer

Seitenanfang



Zitate

Charakter zu entwickeln ist viel nötiger als den Verstand noch weiter zu fördern, der in letzter Zeit ohnehin die Beute zwischen seinen Zähnen hält und mit der Energie der Menschen davonläuft.
(Beatrice Webb, gefunden hier)

Seitenanfang


Links

50 Klassiker der Soziologie – Beatrice Webb


50 Klassiker der Soziologie: Beatrice Webb. Biografie, Bibliografie, Nachlass und Links. Mit PDF-Download.

Google Buchsuche – Beatrice Webb


Google Buchsuche: Beatrice Webb.

Katalog der Deutschen Nationalbibliothek – Webb, Beatrice Potter


Katalog der Deutschen Nationalbibliothek: Webb, Beatrice Potter, 1858-1943.

Spartacus Educational – Beatrice Webb


Spartacus Educational: Beatrice Webb. Biografie (engl.).

Wikibooks – Soziologische Klassiker


Wikibooks: Soziologische Klassiker – Webb, Beatrice. Tabellarischer Lebenslauf, historischer Kontext, Werke und Wirkung.

Wikipedia – London School of Economics


Wikipedia: London School of Economics and Political Science.



Letzte Linkprüfung durchgeführt am 27.06.2008 09:38:48 (AN)

Seitenanfang

 

Seitenanfang


Literatur & Quellen


Quellen


MacKenzie, Norman (Hg.) (1978): The letters of Sidney and Beatrice Webb. 3 Bände. Cambridge. Cambridge University Press & The London School of Economics and Political Science.

MacKenzie, MacKenzie (Hg.) 1982-1985 – The diary of Beatrice Webb

Radice 1984 – Beatrice and Sidney Webb


MacKenzie, Norman; MacKenzie, Jeanne (Hg.) (1982-1985): The diary of Beatrice Webb. 4 Bände. Cambridge MA. Belknap Press of Harvard University Press.


Nord, Deborah E. (1985): The apprenticeship of Beatrice Webb. Amherst. University of Massachusetts Press.


Radice, Lisanne (1984): Beatrice and Sidney Webb. Fabian socialists. London. Macmillan.

Schneider 1988 – Sie waren die ersten

Seymour-Jones 1993 – Beatrice Webb

Webb 1926 – My apprenticeship


Schneider, Dieter (1988): Sie waren die ersten. Frauen in der Arbeiterbewegung. Mit einem Vorwort von Monika Wulf-Mathies. Frankfurt am Main. Büchergilde Gutenberg.


Seymour-Jones, Carole (1992): Beatrice Webb. Woman of conflict. London. Pandora, 1993.


Webb, Beatrice (1926): My apprenticeship. London. Longmans Green and Co.


Webb, Beatrice (1948): Our partnership. Herausgegeben von Barbara Drake und Margaret Cole. London. Longmans Green and Co.



Werke (deutschsprachige Ausgaben)



Webb, Beatrice (1893): Die britische Genossenschaftsbewegung. Herausgegeben von Lujo Brentano. Leipzig. Duncker & Humblot (Sammlung älterer und neuerer staatswissenschaftlicher Schriften des In- und Auslandes, 1).


Webb, Beatrice (1988): Meine Lehrjahre. Eine Autobiographie. (=My apprenticeship). Mit einer Einführung von Wolf Lepenies. Frankfurt am Main. Insel.


Webb, Beatrice (1998): Pilgerfahrt nach Moskau. Die Reise einer Fabierin in die Sowjetunion Stalins. Herausgegeben und Textauswahl von Ellen Beumelburg. Einleitungsessay Friedrich Weckerlein. Ins Deutsche übersetzt von von Ulrich Freyburger. Passau. Stutz (KritBrit, 4).

Webb 1988 – Meine Lehrjahre

Webb, Webb 1898 – Theorie und Praxis der englischen

Webb, Webb 1912 – Das Problem der Armut


Webb, Sidney; Webb, Beatrice (1895): Die Geschichte des britischen Trade Unionismus. Ins Deutsche übersetzt von Richard Bernstein. Mit Noten und einem Nachwort versehen von Eduard Bernstein. Stuttgart. Dietz.


Webb, Sidney; Webb, Beatrice (1898): Theorie und Praxis der englischen Gewerkvereine. (=Industrial Democracy). 2 Bände. Stuttgart. Dietz.


Webb, Sidney; Webb, Beatrice (1912): Das Problem der Armut. (=The Prevention of destitiution). Ins Deutsche übersetzt von Helene Simon. Jena. Diederichs.


Webb, Sidney; Webb, Beatrice (1924): Die genossenschaftliche Gemeinwirtschaft. Übersetzt aus Die Genossenschaftsbewegung der Konsumenten (The consumers’ cooperative Movement) und eingeleitet von August Müller. (=The cooperative Commonwealth). Halberstadt. Meyer (Soziale Organisationen der Gegenwart, 3).


Webb, Sidney; Webb, Beatrice (1924): Die Genossenschaftsbewegung der Konsumenten. (=The consumers cooperative movement). Ins Deutsche übersetzt von Jeannette Cassau. Halberstadt. Meyer (Soziale Organisationen der Gegenwart, 2).


Weiterführende Literatur


Beilharz, Peter (1998): The Webbs, fabianism, and feminism. Fabianism and the political economy of everyday life. Aldershot. Ashgate (Avebury series in philosophy).


Cole, Margaret (1947): Tapfer und unentwegt. Die Lebensgeschichte der Beatrice Webb. (=Beatrice Webb). Ins Deutsche übersetzt von Anni Frischknecht. Zürich. Büchergilde Gutenberg.


Harrison, Royden J. (2001): The life and times of Sidney and Beatrice Webb. 1858-1905. The formative years. Houndsmills. Macmillan.

Harrison 2001 – The life and times

Romano 1998 – Beatrice Webb 1858


Muggeridge, Kitty; Adam, Ruth (1967): Beatrice Webb. A life. 1858 – 1943. London. Secker and Warburg.


Romano, Mary Ann (1998): Beatrice Webb (1858 – 1943). The socialist with a sociological imagination. Lewiston. Mellen Press (Mellen studies in sociology, 17).


Stölting, Erhard (1974): Wissenschaft als Produktivkraft. Die Wissenschaft des gesellschaftlichen Arbeitsprozesses. München. List (List-Taschenbücher der Wissenschaft. Entwicklungsaspekte der Industriegesellschaft, 1611).


Tawney, Richard Henry (1944): Beatrice Webb, 1858 – 1943. London. Milford.


Tawney, Richard Henry (1945): The Webb and their work. London. Fabian Publications (Webb Memorial Trust, Webb Memorial Lecture, 1).



Bildquellen

http://cepa.newschool.edu/ (Seite leer am 27.06.2008. AN)
http://www.allposters.de/
http://k1.ioe.ac.uk/
http://www.creationism.org/
http://tribunehistory.blogspot.com/
http://www.gutenberg.org/

Sollten Sie RechteinhaberIn eines Bildes und mit der Verwendung auf dieser Seite nicht einverstanden sein, setzen Sie sich bitte mit Fembio in Verbindung.

Seitenanfang

Sollten Sie RechteinhaberIn eines Bildes und mit der Verwendung auf dieser Seite nicht einverstanden sein, setzen Sie sich bitte mit Fembio in Verbindung.

Share Tweet Mail Druck

Seitenanfang

Hedwig Dohm