Galina Starowojtowa

(Galina Wassiljewna Starowojtowa; Галина Васильевна Старовойтова; Galina Starovojtova; Galina Starovoitova; Galina Starovoytova)

geboren am 17. Mai 1946 in Tscheljabinsk
ermordet am 20. November 1998 in Petersburg

russische Politikerin
15. Todestag am 20. November 2013


BiografieZitateWeblinksLiteratur & Quellen


Biografie

Galina Starowojtowa hätte vielleicht die erste Präsidentin Russlands werden können. Traurige Berühmtheit erlangte sie aber durch ihren Tod als erste Politikerin, die Politmördern zum Opfer fiel: Am 20. November 1998 wurde das Mitglied der Staatsduma und die Anführerin der »Bewegung demokratisches Russland« kaltblütig ermordet. Im Treppenhaus zu ihrer Wohnung am St. Petersburger Gribojedow-Kanal lauerten ihr zwei Killer auf und schossen ihr mit einem Maschinengewehr dreimal in den Kopf.

In Tscheljabinsk, einer Großstadt am Rand des südlichen Urals, wurde Starowojtowa als Tochter einer »stolzen Kosakin« und eines »russifizierten Weißrussen«, der ein führender Militär-Ingenieur und Institutsdirektor war, geboren. Sie studierte Psychologie und Philosophie und promovierte. Durch ihre Familiengeschichte sensibilisiert, wendete sie sich dann der Ethnologie zu und spezialisierte sich auf die Völker des Kaukasus – über 70 Veröffentlichungen zu diesem Thema gibt es von ihr.

Starowojtowas politische Karriere begann spät. 1989 machte sie als armenische Abgeordnete im Volksdeputiertenkongress und als Mitglied der ersten parlamentarischen oppositionellen Fraktion auf sich aufmerksam, der auch der Bürgerrechtler und Friedensnobelpreisträger Andrej Sacharow angehörte. Sie predigte Freiheit, Toleranz, Demokratie, und ihre klare Stimme fiel und rüttelte auf, sagte sie doch – und das für alle sichtbar im Fernsehen! –, was viele nicht einmal zu denken wagten. Als Beraterin Jelzins für nationale Minderheiten in der von rund 130 Völkern besiedelten russischen Föderation gelang ihr, dass es trotz hochexplosiver ethnischer Spannungen für kurze Zeit wenigstens kein Blutvergießen gab. »Hirn und Gewissen« gingen ihr über Bestechlichkeit. Entschlossen und mutig forderte sie die Bestrafung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Karabach und Tschetschenien – selbst dann noch, als ihrem ersten Mann Arme und Beine gebrochen wurden und Morddrohungen an der Tagesordnung waren.

Dass die populäre »zärtliche eiserne Lady« Gouverneurin des Petersburger Gebietes werden wollte, gar als Präsidentschaftskandidatin gehandelt wurde, hat sie mit dem Leben bezahlt. Ihre moralische Integrität passte nicht zum Führungsstil der (männlichen) Machthaber. Seit Monaten hatte man die anstehenden Wahlen hinausgezögert — Starowojtowa war ihnen offensichtlich im Weg.

Text aus dem Kalender »Berühmte Frauen 2003«

Silvie Horch

Seitenanfang



Zitate

Galina Starowojtowa



Den Tiefpunkt der Wahlkampagne stellte aber die Ermordung der Duma-Abgeordneten Galina Starowojtowa dar. Sie wurde am 20. November 1998 gegen 23 Uhr im Treppenhaus vor ihrer St. Petersburger Wohnung ermordet. Dies war zwar schon der vierte politische Mord in St. Petersburg in zwei Monaten, aber er hat bei weitem das meiste Aufsehen und die meiste Anteilnahme erregt. Galina Starowojtowa war schon seit der Perestroika eine sehr bekannte und beliebte Politikerin, die sich stets aktiv für die Demokratie und die Menschenrechte einsetzte. Durch ihre sehr offene und kritische Art hatte sie sich natürlich auch viele Feinde gemacht. Sie war in ihre Heimatstadt gekommen, um ihre politischen Freunde zu unterstützen. Man nimmt an, dass es sich um einen politischen Mord handelt, dass man sie aus dem Wege räumen wollte. So eine charismatische Persönlichkeit ist nur sehr schwer zu ersetzen, vor allen Dingen in einem Land, in dem die politischen Parteien noch recht instabil sind und sich stark auf ihre Führungspersönlichkeiten konzentrieren. Nur ein positives Ergebnis hatte der Mord an Galina Starowojtowa. Er hat die gewöhnlich zerstrittenen Demokraten zusammengebracht. Zur Trauerfeier erschien nicht nur Tschernomyrdin, sondern auch Gaidar, Tschubais, Jawlinskij, Nemtsow und Kirijenko. Diese haben sich dann mit ihren Parteigängern in St. Petersburg zusammengesetzt, um ein Wahlbündnis zu bilden.

(Marlies Salazar (1999) in: St. Petersburg vor und nach den Wahlen im Dezember 1998, gefunden hier)

Galina Starowojtowa

Seitenanfang

 

 

Seitenanfang


Links


CNN 13.11.2008 – Thousands mourn slain Russian lawmaker
CNN: Thousands mourn slain Russian lawmaker.
November 24, 1998.
(Link aufrufen)


Google Buchsuche – Galina Starowojtowa
Google Buchsuche: Galina Starowojtowa.
(Link aufrufen)


Palmieri 2004 – In Memoriam
Palmieri, Deborah A. (2004): In Memoriam: Galina Vasilyevna Starovoitova.
Gedenkseite (englisch) mit Zitaten.
(Link aufrufen)


Russian Feminism Resources – In Memory of Galina Starovoitova
Russian Feminism Resources: In Memory of Galina Starovoitova.
Linksammlung.
(Link aufrufen)


Salazar 1999 – St. Petersburg
Salazar, Marlies (1999): St. Petersburg vor und nach den Wahlen im Dezember 1998.
PDF-Datei, 13 Seiten, ca. 100 kB.
(Link aufrufen)


Wikipedia (engl.) – Galina Starovoytova
Wikipedia (engl.): Galina Starovoytova.
(Link aufrufen)



Bitte beachten Sie, dass verlinkte Seiten im Internet u. U. häufig verändert werden und dass Sie die sachliche Richtigkeit der dort angebotenen Informationen selbst überprüfen müssen.



Letzte Linkprüfung durchgeführt am 13.11.2008 (AN)

Seitenanfang


Literatur & Quellen

Hinweis: Dies sind keine Literaturempfehlungen, sondern die zum Thema erschienenen Titel – ohne Wertung unsererseits.

Bednarz 1992 – Russland

Presber (Hg.) 1988 – Die Kunst ist weiblich

Bednarz, Klaus (1992): Russland. Ein Volk sucht seine Zukunft. Hamburg. Hoffmann und Campe. ISBN 3-455-08442-7.
(Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Presber, Gabriele (Hg.) (1988): Die Kunst ist weiblich. Gespräche mit Hanna Schygulla, Barbara Sukowa, Karin Barndauer, Elfriede Jelinek und anderen. München. Droemer Knaur (Knaur, 3905). ISBN 3-426-03905-2.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Starovojtova, Galina V. (1993): Rußland als Teil Europas?. Herausgegeben von Robert-Bosch-Stiftung. Stuttgart. Scheufele (Umbrüche und Aufbrüche, 4).
(Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Wehner, Markus (1999): St. Petersburg - Winter 1998. Der Mord an Galina Starovojtova und die Wahlen zum Stadtparlament. In: Osteuropa, 49. S. 231–240.

Bildquellen

Picasa
Вестник
АиФ Петербург
Вестник МОСТОК
Stiftung »Museum Galina Wassiljewna Starowojtowa«
NEWSru.com

Sollten Sie RechteinhaberIn eines Bildes und mit der Verwendung auf dieser Seite nicht einverstanden sein, setzen Sie sich bitte mit Fembio in Verbindung.

Seitenanfang

Sollten Sie RechteinhaberIn eines Bildes und mit der Verwendung auf dieser Seite nicht einverstanden sein, setzen Sie sich bitte mit Fembio in Verbindung.

Share Tweet Mail Druck

Seitenanfang

Hedwig Dohm