Marie Tussaud

(Marie Grosholtz [Geburtsname]; Madame Tussaud)

geboren am 7. Dezember 1760 (eigene Aussage) oder 1761 (Taufurkunde) in Straßburg
gestorben am 18. April 1850 in London

Wachsbildnerin, Unternehmerin


BiografieZitateWeblinksLiteratur & QuellenBildquellen


Biografie

Dem Namen nach entstammte Marie Tussaud, geborene Grosholtz, einer Familie von Scharfrichtern. Wahrscheinlicher ist, dass sie das uneheliche Kind des Anatomen Philippe Curtius war, der sie und ihre Mutter 1768 zu sich nach Paris holte. Curtius lehrte sie die Kunst des Wachsmodellierens und die Vermarktung seiner Ausstellungen. Er verriet ihr auch sein Geheimrezept, mit dem sie die Färbung der menschlichen Haut täuschend echt imitierte. Der Wachssalon erfreute sich großer Beliebtheit, ein dreidimensionales Sensationsblatt, das die Lust nach Grusel und neuesten höfischen Trends stillte.

Zu ihren besten frühen Arbeiten gehören die Wachsköpfe von Voltaire, Franklin und Rousseau, gern gesehene Tischgäste im Hause Curtius. Mit 19 Jahren wurde sie nach Versailles geholt, wo sie der Schwester Ludwig XVI. das Modellieren beigebracht haben soll. Den König beschreibt sie in ihren Memoiren als »unbefangen und schwach« und als fanatischen Hobbyschlosser, der die Königin mit seinen schwarz verschmierten Händen zur Verzweiflung brachte.

Nach Ausbruch der Französischen Revolution hielt sich Tussaud mit ihren Erinnerungen zurück. Ihre Wachsfiguren unterlagen einem ständigen Wandel. Sobald ein Politiker in Ungnade fiel, wurde dessen Gesicht schnell weggemeißelt und durch ein neues ersetzt. Alles andere war lebensgefährlich.

Madame Tussaud – Wachsfigurenszenen aus ihrem Leben

1792 hielt sie ihren ersten blutigen Frauenkopf in den Händen. Flickschuster, Tischler und Schneider hatten der Prinzessin de Lamballe »mit den Zähnen die Brüste abgerissen«. Jetzt forderten sie einen Abguss des verstümmelten Gesichtes, echte aufgespießte Köpfe drohten auseinanderzufallen. Ein Trauma, das Madame Tussaud in ihren Ausstellungskatalogen immer wieder beschrieb.

Auch die Gesichter von Ludwig XVI., Marie Antoinette, Robespierre und anderen Revolutionären wurden von ihr in Wachs verewigt. Zwischen dem Scharfrichter und Curtius soll es geheime Absprachen gegeben haben. So konnten der Anatom und seine Schülerin Abgüsse vornehmen, ehe die Leichen eilig verscharrt wurden. Der Wachssalon florierte. Alle wollten die eben hingerichtete Prominenz noch einmal sehen. Schmuckstück der Ausstellung: der in der Badewanne erstochene Marat. Bis heute ist nicht geklärt, ob es Tussauds Wachstableau war, das dem Maler Jacques-Louis David als Vorlage für sein berühmtes Ölgemälde diente, oder umgekehrt.

1794 erbte Marie Tussaud Curtius’ gesamtes Vermögen: drei Immobilien, wenig Geld, viele Wachsfiguren. Schon bald darauf heiratete sie, schloss aber mit ihrem Gatten vorsichtshalber einen Ehevertrag. Frankreich steckte in einer schweren wirtschaftlichen Krise. Das Volk hungerte, der Wachssalon war wie leergefegt. Madame Tussaud blieb nichts anderes übrig, als einen Kredit aufzunehmen.

35jährig gebar sie ihr erstes Kind, ein Mädchen, das nach wenigen Monaten starb. Es folgten zwei Söhne, den jüngeren musste sie in Paris zurücklassen, als sie sich 1802 mit ihren Wachsfiguren nach London einschiffte. Durch den Vertrag mit einem Schausteller hoffte sie, ihren Schuldenberg zu verkleinern und ihre Familie finanziell abzusichern. Ein großer Irrtum – sechs Jahre sollte es dauern, bis sie endlich wieder auf eigenen Füßen stand. »Ich werde nicht ohne eine wohlgefüllte Börse zurückkehren«, schrieb sie nach Paris und ermahnte ihren Mann, sich um die Familie zu kümmern und zu kochen.

Liverpool, Edinburgh, Glasgow, Dublin – fast drei Jahrzehnte tourte sie mit ihrer Ausstellung durchs Land, völlig auf sich gestellt. Sommer 1822 erlitt sie Schiffbruch, wäre beinahe ertrunken, neun Jahre später drohten sie, ihr Sohn und ihre Wachsfiguren bei Unruhen in Bristol zu verbrennen. Immer wieder raffte sie sich auf, modellierte, schaffte Requisiten heran, unterhielt einen Flohzirkus, reparierte, warb, verhandelte. Ab und zu gönnte sie sich ein Glas Bier, ein wenig Schnupftabak, ein Lotterielos, mehr nicht. Ihr Mann hatte inzwischen das gesamte Pariser Vermögen verspielt, auf keinen Fall wollte sie zu ihm zurückkehren.

Erst mit 75 Jahren gab sie ihr Wanderleben auf und ließ sich mit ihren Söhnen in der Baker Street nieder. Die Londoner standen Schlange bei ihr, wollten den Napoleon-Schrein, die Kammer des Schreckens, den englischen Adel hautnah erleben. Geschichte zum Anfassen. Dazu Musik, Anekdoten, wertvolle Gemälde. Und am Eingang neben der Kasse, wachsam, Tag für Tag, Stunde um Stunde, die Hauptattraktion des Kabinetts, eine kleine, drahtige Frau mit Seidenhaube, spitzer Nase und lebhaftem Blick: Madame Tussaud. Bis kurz vor ihrem Tod saß sie dort und kassierte, erzählte von Paris, der Guillotine und Marie Antoinette. Als sie 88jährig starb, hinterließ die berühmte Wachsbildnerin ein boomendes Familienunternehmen. Auf ihrem Totenschein wurde als Beruf »Witwe von François Tussaud« angegeben.

Uta Ruscher

Seitenanfang



Zitate

Ihre Vorzüge sind mit Worten nicht zu beschreiben, sie verwandelt Frauen in Schönheiten und verleiht Männern Geist.
(aus einem Werbetext von Madame Tussaud)

Seitenanfang


Links

Madame Tussauds. Offizielle Webseite der Wachsfigurenkabinette.
(Link aufrufen)

Die Geschichte von Madame Tussauds
(Link aufrufen)

Berlin.de (2010): Madame Tussauds, Berlin
(Link aufrufen)

Find A Grave Memorial: Marie Gresholtz Tussaud (1760 - 1850)
(Link aufrufen)

Roth, Jenni (2009): Madame Tussaud – Blut, Wachs und Peepshow. Biografie
(Link aufrufen)

Weidinger, Birgit (2007): Wachs in ihrer Hand. Die Geschichte von Madame Tussaud. In: Süddeutsche Zeitung, 17./18.11.2007.
(Link aufrufen)



Bitte beachten Sie, dass verlinkte Seiten im Internet u. U. häufig verändert werden und dass Sie die sachliche Richtigkeit der dort angebotenen Informationen selbst überprüfen müssen.



Letzte Linkprüfung durchgeführt am 28.03.2011 (AN)

Seitenanfang


Literatur & Quellen


Quellen

Berridge 2009 – Madame TussaudBerridge, Kate (2009): Madame Tussaud. Biografie. Berlin. Osburg. ISBN 978-3-940731-18-0.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Wittkop-Ménardeau, Gabrielle (1973): Madame Tussaud. Ein seltsames Leben. Aus dem Französischen von Justus Franz Wittkop. Zürich. Classen. ISBN 3-7172-0190-5.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)


Weiterführende Literatur

Capus 2009 – Himmelsstürmer

Chapman 1992 – Madame Tussaud in England

Hertl 2002 – Totenmasken

Capus, Alex (2009): Himmelsstürmer. Zwölf Portraits. 4 CDs. Gesprochen von Jürgen Uter. Regie: Franziska Paesch ; Jens Kronbügel. Autorisierte Audiofassung. Hamburg. Jumbo Neue Medien und Verlag. (GoyaLiT) ISBN 978-3-8337-2366-7.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Chapman, Pauline (1984): Madame Tussaud’s Chamber of Horrors. Two hundred years of crime. London. Constable. ISBN 0094656207.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Chapman, Pauline (1989): The French Revolution as seen by Madame Tussaud, witness extraordinary. 1. publ. London. Quiller. ISBN 1-87094-814-9.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Chapman, Pauline (1992): Madame Tussaud in England. Career woman extraordinary. London. Quiller; Quiller Press. ISBN 1-87094-879-3.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Hertl, Michael (2002): Totenmasken. Was vom Leben und Sterben bleibt. Stuttgart. Thorbecke. ISBN 3799500995.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Huet 1993 – Monstrous imagination

Hughes 2003 – Waxworks

Jones 1988 – The story of Madame Tussaud's

Huet, Marie-Hélène (1993): Monstrous imagination. Cambridge, Mass. Harvard Univ. Press. ISBN 0674586492.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Hughes, Frieda (2003): Waxworks. 1st. New York. HarperCollins Publishers. ISBN 0060012692.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Jones, Lewis (1988): The story of Madame Tussaud’s. London, Glasgow,. Collins; VLA Verl. für Lern- und Arbeitsmittel. ISBN 0-00-370133-6.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Kornmeier, Uta (2003): Taken from life. Madame Tussaud und die Geschichte des Wachsfigurenkabinetts vom 17. bis frühen 20. Jahrhundert. Dissertation. Berlin. Humboldt-Universität.
(WorldCat-Suche)

Pilbeam 2003 – Madame Tussaud and the history

Ransom 2003 – Madame Tussaud

Weiß 2010 – Das Kabinett der Wachsmalerin

Pilbeam, Pamela M. (2003): Madame Tussaud and the history of waxworks. London, New York. Hambledon and London. ISBN 1-85285-283-6.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Ransom, Teresa (2003): Madame Tussaud. A life and a time. Stroud. Sutton. ISBN 0750927658.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Weiß, Sabine (2010): Das Kabinett der Wachsmalerin. Der Madame-Tussaud-Roman. 1. Aufl. Berlin. List. (List-Taschenbuch, 60977) ISBN 978-3-548-60977-5.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Willumsen 1987 – Marie

Witmer 1992 – Madame Tussaud

Willumsen, Dorrit (1987): Marie. Ein Roman über das Leben der Madame Tussaud. (=Marie)
1. Aufl. Rostock. Hinstorff. ISBN 3356000691.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Witmer, Grety Tribolet (1992): Madame Tussaud. Eine Bernerin im Paris der Revolution. Bern, Stuttgart. Huber.
(Amazon-Suche | Eurobuch-Suche | WorldCat-Suche)

Seitenanfang


Bildquellen

Encyclopedia Britannica Online Encyclopedia
Michelle Moran
Gerhard Posch
Wikipedia

Seitenanfang

Sollten Sie RechteinhaberIn eines Bildes und mit der Verwendung auf dieser Seite nicht einverstanden sein, setzen Sie sich bitte mit Fembio in Verbindung.

Share Tweet Mail Druck

Seitenanfang

Hedwig Dohm