Frau(en) der Woche:

RSS RSS-Abo

Cecilia Beaux

Cecilia Beaux

geboren am 1. Mai 1855 in Philadelphia, Pa.
gestorben am 12. September 1942 in Gloucester, Mass.

US-amerikanische Malerin
160. Geburtstag am 1. Mai 2015


Diese exzellente Malerin hatte das Glück, in den vollen Genuss des Erfolgs ihrer Arbeit zu kommen. Sie wurde zeit ihres Lebens mit Auszeichnungen und Komplimenten überschüttet – und war vergessen, kaum dass sie gestorben war. Beaux brillierte auf einem Gebiet, das für Frauen als angemessen galt, nämlich der Portraitmalerei. Ihre faszinierend lebendigen Wiedergaben berühmter Zeitgenossinnen haben nur einen einzigen Mangel: den des begrenzten Interesses der Nachwelt an den Dargestellten, wodurch ihre Bilder schnell in Vergessenheit gerieten. An andere Themen – spektakulärere oder experimentellere – wagte sie sich nicht, obgleich ein Bild wie »After the Meeting« ahnen lässt, dass Beaux sich …

weiterlesen

Christiane Marianne von Ziegler

Christiane Marianne von Ziegler

geboren am 28. (?) Juni 1695 in Leipzig
gestorben am 1. Mai 1760 in Frankfurt an der Oder

deutsche Dichterin
255. Todestag am 1. Mai 2015


Am 17. Oktober 1733 wurde Christiane Marianne von Ziegler von der Universität Wittenberg zur kaiserlich gekrönten Poetin ernannt. Die 38-jährige Witwe hatte schon zwei Bücher veröffentlicht: Versuch in Gebundener Schreibart (2 Bde. 1728/9) und Moralische und Vermischte Send=Schreiben (1731). Sie enthalten galante und religiöse Lyrik und Briefessays zu verschiedenen moralischen Fragen und bezeugen ihren (nicht selten satirischen) Witz und Esprit. Ziegler behauptete die Ebenbürtigkeit der Frau in den Wissenschaften und Künsten, insbesondere als Schriftstellerinnen. Männer hätten Frauen diesen Weg einfach aus Neid versperrt. Frauen sollten und könnten ihre Freizeit mit ebensoviel Gewinn für die Dichtkunst verwenden wie Männer. Ja, gerade …

weiterlesen

Clara Immerwahr, verh. Haber

Frauenbild

geboren am 21. Juni 1870 in Polkendorf, Schlesien
gestorben am 2. Mai 1915 in Berlin

deutsche Chemikerin und Pazifistin
100. Todestag am 2. Mai 2015


Clara Immerwahr, Tochter aus großbürgerlichem jüdischen Hause, promovierte 1900 als erste Frau an der Universität Breslau in physikalischer Chemie. Ihr Interesse für dieses Fach war durch Jane Marcets Bestseller „Unterhaltungen über die Chemie“ (1806) geweckt worden, der Generationen von wissbegierigen Mädchen und jungen Frauen an die Chemie heranführte. 1901 heiratet Clara Immerwahr den Chemiker (und späteren Nobel-Preisträger) Fritz Haber. Ihre Hoffnungen, sich auch als Ehefrau und Mutter weiter der Forschung widmen zu können, erfüllen sich nicht. Fritz macht eine steile Karriere, sie muss die undankbare Rolle der repräsentierenden, umsorgenden und allenfalls zuarbeitenden Professorengattin übernehmen. Sie schreibt, dass neben Fritz „einfach …

weiterlesen

Katharina von Siena

Katharina von Siena

geboren am 25. März 1347 in Siena
gestorben am 29. April 1380 in Rom

italienische Mystikerin, Heilige, Kirchenlehrerin
735. Todestag am 29. April 2015


Aus mystischen Versenkungen, Visionen und Ekstasen nährte sich die inbrünstige Gläubigkeit der Ordensfrau Katharina von Siena. Sie war aber auch fähig zu tatkräftigem Handeln. Gegen alle Konvention predigte sie öffentlich und mischte sich mit scharfer Kritik an Kirche und Papst in die Politik ein. Geboren 1347 als 24. Kind einer Färberfamilie, fühlte sie sich schon früh erwählt. Die von der Familie gewünschte Heirat lehnte sie ab und setzte ihre Aufnahme in den Drittorden der Dominikaner durch, einer Bewegung von LaiInnen, die ein Gott geweihtes Leben führten. Drei Jahre verbrachte sie zurückgezogen mit Gebet und Bußübungen und widmete sich dann karitativen …

weiterlesen

May Hofer

English

May Hofer (Foto: Arno Pertl)

geboren in Chybi bei Krakau am 8. September 1896
gestorben am 3. Mai 2000 in Bozen

Südtiroler Künstlerin (Emailleurin)
15. Todestag am 3. Mai 2015


Als Kind der Donaumonarchie verschlug es May schon in jungen Jahren - nach dem frühen Tod des Vaters 1909 – nach Pola zu den Brüdern ihrer Mutter, die dort als Marineoffiziere stationiert waren. Hier erlebte sie die Eleganz des Kaiserreiches in den letzten Jahren, die sie bis an ihr Lebensende prägen sollte. Erfüllt von dem Drang, etwas selbst zu schaffen, übersiedelte May während des Ersten Weltkrieges nach Wien, wo sie drei Jahre die Akademie für angewandte Kunst besuchte. Sie belegte die Kurse von Rosalie Rothansls (Gewebe) und Eduard Wimmer-Wisgrills (Modeskizzen). Hier lernte sie ihren späteren Mann, den Maler und Architekten …

weiterlesen


Seitenanfang

Hedwig Dohm